Panorama
Lade Login-Box.
12.06.2019 10:34

Starkregen erfasst Kanton Graubünden

  • Rettung in höchster Not: In Splügen mussten zwei Personen aus den Fluten des  "Hüscherabach" gerettet werden. Es handelt sich um zwei deutsche Touristen, die im Schlaf vom Wasser überrascht wurden.
    Rettung in höchster Not: In Splügen mussten zwei Personen aus den Fluten des "Hüscherabach" gerettet werden. Es handelt sich um zwei deutsche Touristen, die im Schlaf vom Wasser überrascht wurden. | Kapo GR
UNWETTER ⋅ Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Autostrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und weitere Organisationen im Einsatz.

Besonders betroffen waren laut Polizeiangaben die Regionen Mesolcina und Rheinwald. In Splügen wurde beim oberen Bergbahnparkplatz ein Auto vom ansteigenden "Hüscherabach" erfasst und mitgerissen. Mit einem Kranfahrzeug konnten die beiden Insassen unverletzt, jedoch unterkühlt aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die beiden deutschen Touristen waren im Schlaf vom Wasser überrascht worden.

In Cama im Misox wurden zwei Familien und in Medels im Rheinwald Bewohner eines Hauses sowie deren Tiere aus dem Stall vorsorglich evakuiert

Mehrere Strassen gesperrt

Die Autostrasse A13 sowie die italienische Strasse H13 wurden bei Medels und bei Cabbiolo von Murgängen erfasst oder von den Wassermassen bedroht. Sowohl die A13 zwischen Thusis und Lostallo als auch H13 und der Splügenpass mussten gesperrt werden. Geschlossen werden musste ausserdem der San Bernardinotunnel.

Die A13 wird am Donnerstag morgen um 9 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben, wie es bei der Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage hiess. Der Splügenpass bleibt sicher bis Montag geschlossen.

Auf dem übrigen Bündner Kantonsgebiet kam es zu Verkehrsbehinderungen oder Umleitungen. Die Einsatzkräfte nahmen die Aufräum- und Sicherungsarbeiten am Mittwochmorgen mit Hochdruck auf.

Die Matterhorn Gotthard Bahn meldete am Mittwochmittag, dass der Betrieb am Autoverlad Furka, zwischen Oberwald VS und Realp UR, eingestellt worden sei. Der Grund sei ein Erdrutsch auf der Strasse zwischen Realp und Hospental. Ab 18.35 Uhr verkehrten die Züge wieder gemäss Fahrplan.

Regenmengen eines ganzen Monats

Der Wetterdienst Meteonews schrieb am Mittwoch von "teils unwetterartigen Regenmengen" in der Schweiz. Die seit Sonntag gemessenen Mengen hätten teilweise die durchschnittlichen Regenmengen, welche über den ganze Monat Juni verteilt fielen, überstiegen. Für neue Niederschlagsrekorde habe es aber nicht gereicht.

SRF Meteo zufolge ging die Haupt-Regenmenge in Graubünden über den Südtälern Misox und vor allem Bergell nieder. In Soglio wurden 119 Millimeter Regen verzeichnet, in Vicosoprano 103 Millimeter.

Der Starkregen führte nicht nur zu Hochwasser an der Moesa, kurzzeitig wurde die Schwelle zur Gefahrenstufe 4 erreicht. Hänge gerieten ins Rutschen.

Bis knapp 200 Millimeter Regen

In der Romandie, entlang des Juras, im Chablais, im Obergoms, im Gotthardgebiet sowie in Teilen der Surselva kamen verbreitet 60 bis 90 Millimeter, stellenweise auch über 100 Millimeter Regen zusammen. Am meisten Niederschlag fiel gemäss Meteonews zwischen der Simplonsüdseite und dem Sopraceneri mit 150 bis knapp 200 Millimetern.

Besser wird das Wetter gemäss den Wetterdiensten am Donnerstag und Freitag, wenn ein Zwischenhoch die Lage bestimmt. Unbeständig soll es dann wieder am Wochenende werden. (sda)

Meist gelesene Artikel

GÖSCHENEN

Sportwagen-Lenker baut Selbstunfall

NIEDERBAUEN CHULM

Gleitschirmpilot aus Felswand gerettet

Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten 3,6 Millionen Franken. (Symbolbild)
TELEFONBETRUG

Telefonbetrüger ergaunern Millionenbetrag

In Amriswil TG ist ein Grosseinsatz der Polizei im Gang, nachdem sich ein bewaffneter Mann in einer Wohnung verschanzt hat. Nach einem Beziehungsdelikt konnte das Opfer unverletzt flüchten.
POLIZEIEINSATZ

Polizei-Grosseinsatz wegen Beziehungsdelikt

Die Pilatus-Werke dürfen in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Dienstleistungen mehr erbringen. (Archivbild)
FLUGZEUGINDUSTRIE

Pilatus muss Saudi-Arabien und VAE verlassen

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
DEUTSCHLAND

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

ESAF ZUG

Wenn Landwirte zu Campingwarten werden

Am Schweizer Arbeitsmarkt sind Buchhalter und IT-Spezialisten in den im Juni publizierten Stellenausschreibungen besonders gefragt.(Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Schweizer Firmen suchen Buchhalter

Die Schauspielerin Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf: Auf deutsch heisst ihr Lied "Zwei mal drei macht vier". Dieser deutsche Text verstösst wohl gegen das Urheberrecht. (Archivbild)
FILM

Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Erfolgreich an der WM, aber kein Bock auf Präsident Trump: US-Captain Megan Rapinoe
FRAUEN-WM

Keine Lust auf Besuch bei Trump

Zur klassischen Ansicht wechseln