Panorama
Lade Login-Box.
21.06.2022 16:55

Südasien: Dutzende Tote wegen Monsunregens

  • Von der Überschwemmung betroffene Menschen erreichen mit einem Behelfsboot ein sichereres und höher gelegenes Gebiet im Dorf Tarabari. Foto: Anupam Nath/AP/dpa
    Keystone/AP/Anupam Nath
BANGLADESCH ⋅ Die grossen Regenmassen des Monsuns haben in Südasien in den vergangenen Tagen zu Dutzenden Toten geführt.

Die Menschen kamen unter anderem bei Sturzfluten, Erdrutschen und Verkehrsunfällen ums Leben.

In Nordostindien starben seit vergangener Woche 55 Menschen und in den Nachbarländern Bangladesch und Pakistan jeweils mindestens rund zwei Dutzend Menschen, wie Behördenmitarbeitende am Dienstag mitteilten. Millionen Menschen seien in den Gebieten betroffen und teils in Notunterkünften untergebracht.

Im Norden Pakistans blockierten Erdrutsche eine vielbefahrene Autobahn, die das Land mit der chinesischen Region Xinjiang verbindet, wie die örtliche Verwaltung mitteilte. In Teilen Bangladeschs seien Stromleitungen getrennt, weil Kraftübertragungszentren unter Wasser stehen, hiess es.

In mehreren Städten behinderte der Regen den Flugverkehr, es kam zu Flugausfällen und Verspätungen, teilten örtliche Behörden mit. Auf den überfluteten Strassen gab es eine Reihe von Autounfällen; die Wassermassen liessen zudem Gebäude einstürzen. Beruhigung ist noch nicht in Sicht: Für die Region sagen Wetterdienste mehr Regen voraus.

In den bevölkerungsreichen Ländern Südasiens sterben jedes Jahr während der Monsunregenzeit im Juli und August Hunderte von Menschen. Der Klimawandel hat in den vergangenen Jahren zu Herausforderungen wie häufigen Überflutungen von Städten und Ausbrüchen von Gletscherseen geführt. Die jüngsten Zerstörungen ereigneten sich inmitten wachsender Besorgnis über die Auswirkungen des Klimawandels in einer der am dichtesten besiedelten Regionen der Welt. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

Der tödlich verunglückte Senior wurde nach Einbruch der Nacht bei einem Suchflug auf 1512 Metern über Meer in einem abgelegenen Talkessel in der Klöntal-Region gefunden. (Symbolbild)
BERGUNFALL

Senior verunglückt in Glarner Alpen tödlich

Schwyz
ZUG

Kanton ruft zum Wassersparen auf

URI

Von der Wildhut bestätigt: Wolf reisst drei Schafe im Urner Oberland

Auf dem Ventina-Gletscher auf der italienischen Seite des Matterhorns bei Cervinia hat der geschmolzene Schnee mutmasslich eine Granatae aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht befördert.
GLETSCHERFUND

Gletscher gibt Weltkriegs-Granate frei

Ein 64-jähriger Niederländer ist am Dienstag beim Aufstieg zum Täschhorn (links) tödlich verunglückt. (Archivbild)
BERGUNFALL

Alpinist am Täschhorn VS tödlich verunglückt

HANDOUT - Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki vor einer Explosion. Foto: Planet Labs Pbc/Planet Labs PBC/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
RUSSLAND

Ukraine: Flugzeuge auf Krim zerstört

Die Klippschliefer-Familie im Basler Zolli.
JUNGTIERE

Zoogeburt unter schwierigen Umständen

HANDOUT - Dieses von der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd zur Verfügung gestellte Bild zeigt einen Belugawal, der in der Seine schwimmt. Foto: Uncredited/Sea Shepherd/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung innerhalb der nächsten 14 Tage und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gehoben

Barcelona will Frenkie de Jong loswerden
SPANIEN

Schlammschlacht um De Jong bei Barça

Ein Belugawal, der sich in die französische Seine verirrt hat, ist nach der Rettungsaktion gestorben. Foto: Benoit Tessier/REUTERS/AP/dpa
FRANKREICH

Belugawal aus der Seine gestorben

Zur klassischen Ansicht wechseln