Panorama
07.12.2017 13:59

Teilbedingte Strafe für Brandstifter

  • Das zerstörte Hotel Kaiseregg in Plaffeien nach dem Brand von 2015.
    Das zerstörte Hotel Kaiseregg in Plaffeien nach dem Brand von 2015. | Keystone/KAPO FRIBOURG
BRAND ⋅ Fast drei Jahre nach dem Brand des Hotels Kaiseregg in Plaffeien FR ist der erste von drei Angeklagten verurteilt worden. Das Strafgericht in Bulle verurteilte am Donnerstag den Mann, der das Feuer legte.

Der geständige Mann muss für sechs Monate hinter Gitter. Das Gericht des Greyerzbezirks verurteilte ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von insgesamt 33 Monaten. Vor Gericht beteuerte der 34-jährige Freiburger am Donnerstag, dass er die Tat bereue.

Erst im März kommen die beiden mutmasslichen Drahtzieher des Brandes vor Gericht. Der eine von ihnen ist der Besitzer des leerstehenden Hotel-Restaurants, das Mitte Januar 2015 abbrannte. Der Mann hatte das Gebäude durch einen Neubau ersetzen wollen, erhielt aber für den Abriss des denkmalgeschützten Hauses keine Bewilligung.

Er soll dann Kontakt zu einem Geschäftsmann geknüpft haben, der sich für das Haus interessierte. Dieser Mann soll die Brandstiftung organisiert haben und wird sich im März ebenfalls vor Gericht verantworten müssen. Beide Männer bestreiten die ihnen zur Last gelegten Vorwürfe. (sda)

Meist gelesene Artikel

Die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke ist am Dienstag offiziell eingeweiht worden.
CHINA

Weltgrösste Meeresbrücke eingeweiht

Bereits Ende Juli tauchten Sandbänke auf im Mittelrhein in Rheinland-Pfalz (D) 28.07.2018, einem nautisch anspruchsvollen Abschnitt. Seither hat es im Einzugsgebiet kaum nennenswert geregnet.
TROCKENHEIT

Knappe Diesellager wegen tiefem Rheinpegel

Neben den Vorwürfen sexueller Belästigung stehen auch Informationen eines  Ötztaler Bloggers über merkwürdige Zahlungen im Raum. (Symbolbild)
SEXUELLE BELÄSTIGUNG

Kuhn bestreitet erneut sexuelle Belästigung

ZUG

1.-Liga-Team des LK Zug: Mehr als nur die dritte Mannschaft

Der Chef der Armee, Korpskommandant Philippe Rebord, besuchte die betroffene Rekrutenschule. (Archivbild)
ARMEE

Disziplinarstrafe nach Steinwurf in RS

STAU

Hat Weggis ein Verkehrsproblem?

ZUG

Eidg. Schwing- und Älplerfest fast 2 Mio. zu teuer

Die Gesandte des Uno-Hochkommissars für Flüchtlinge Angelina Jolie hat erneut ein Flüchtlingslager besucht - diesmal in Peru. (Archivbild)
MIGRATION

Venezuela kritisiert Filmstar Angelina Jolie

Positive Signale der EU-Staaten: Sie haben am Montag nach einer Anhörung des Schweizer EU-Botschafters Urs Bucher darauf gedrängt, so schnell wie möglich das institutionelle Rahmenabkommen fertig zu verhandeln. (Archiv)
SCHWEIZ - EU

EU-Staaten loben Fortschritte mit Schweiz

URI

Erfreulicher Grossaufmarsch der Spirgner Schützenjugend

Zur klassischen Ansicht wechseln