Panorama
Lade Login-Box.
18.07.2019 17:05

Tiger legt sich in Haus ins Bett

  • Ein Tiger legte sich in einem Haus auf ein Bett, nachdem er vor den Monsunüberschwemmungen aus einem Park getürmt war.
    Ein Tiger legte sich in einem Haus auf ein Bett, nachdem er vor den Monsunüberschwemmungen aus einem Park getürmt war. | Wild Trust of India
INDIEN ⋅ Ein Tiger ist in Indien vor den Monsun-Überschwemmungen in ein Haus geflüchtet. Dort legte er sich in ein Bett, wie die Naturschutzorganisation Wildlife Trust of India am Donnerstag mit einem entsprechenden Foto auf Twitter mitteilte.

Der Kaziranga-Nationalpark, wo das Tier gewöhnlicherweise lebt, steht derzeit fast gänzlich unter Wasser. Die Parktiere müssen durch die Wassermassen schwimmen, um sich auf höhere Gebiete zu retten. Mindestens 54 Tiere seien gestorben, hiess es. Darunter seien auch sechs vom Aussterben bedrohte Panzernashörner.

Als der Tiger in das Haus kam, sei glücklicherweise niemand dort gewesen, sagte ein Wildlife-Trust-Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur. "Die Nachbarn hörten Geräusche, schauten ins Zimmer und waren geschockt, als sie einen Tiger sahen, der es sich auf dem Bett gemütlich gemacht hat."

Nach seinem Ausflug soll das Tier wieder in den Park gebracht werden. Dieser befindet sich im Bundesstaat Assam, der besonders vom Monsun betroffen ist. Wegen des starken Regenfälle in Südasien starben seit vergangener Woche schon mehr als 250 Menschen. Millionen verloren ihre Häuser oder wurden unter Trümmern begraben. Die Monsunzeit dauert gewöhnlich bis September. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

LUZERN

Von der Polizei zu Swiss-Ski

URI

An seinem Auto kleben gleich zwei Uristiere

NIDWALDEN

Ein Restrisiko fährt auf der Lopperstrasse mit

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

LUZERN

Personal des Strandbads Lido droht Verurteilung

Serey Die (links) spielt ab sofort nicht mehr für Basel
SUPER LEAGUE

Basel und Serey Die trennen sich

GOLDAU–ZUG

Fast kein Stein bleibt auf dem anderen

Die häufigste Todesursache bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz sind Stürze, oft auf Treppen. (Themenbild)
UNFÄLLE

2400 Tote bei Nichtberufsunfällen

Um Neymars möglichen Transfer weg von Paris Saint-Germain gibt es nach wie vor viele Gerüchte
FRANKREICH

Neymar wohl nicht zum FC Barcelona zurück

Zur klassischen Ansicht wechseln