Panorama
Lade Login-Box.
02.01.2022 16:20

Tote und Verletzte bei Massenpanik in Indien

  • Hinduistische Gläubige stellen sich in einer Reihe auf, um zur heiligen Höhle des Mata Vaishnav Devi-Schreins zu wandern. Bei einer Massenpanik an einem Schrein sind in Indien am Samstag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete das Nachrichtenportal Times Now am Neujahrsabend. Foto: Channi Anand/AP/dpa
    Hinduistische Gläubige stellen sich in einer Reihe auf, um zur heiligen Höhle des Mata Vaishnav Devi-Schreins zu wandern. Bei einer Massenpanik an einem Schrein sind in Indien am Samstag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete das Nachrichtenportal Times Now am Neujahrsabend. Foto: Channi Anand/AP/dpa | Keystone/AP/Channi Anand
INDIEN ⋅ Bei einer Massenpanik nahe einem Schrein sind in Indien am Samstag mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

16 weitere wurden bei dem Vorfall an einem Eingangstor zum hinduistischen Heiligtum von Mata Vaishno Devi in Katra in der Himalaya-Region Jammu und Kaschmir verletzt und in Krankenhäuser gebracht, wie das Nachrichtenportal Times Now am Neujahrsabend berichtete. Neun davon seien später wieder entlassen worden. Von den sieben verbleibenden Patienten waren demnach einige an Beatmungsgeräte angeschlossen.

Auslöser sei ein massiver Ansturm von Gläubigen gewesen, die am ersten Tag des neuen Jahres einer Muttergöttin ihre Ehrerbietung erweisen wollten, teilten die Behörden mit. Ersten Erkenntnissen zufolge waren Tickets nicht kontrolliert oder gar nicht ausgestellt worden, so dass grosse Menschenmengen an den Toren standen und in den Komplex strömen wollten. An einem der Einlasstore sei es dann zu der Massenpanik gekommen. Für gewöhnlich werden die Eintrittskarten an einem ein Kilometer vom Heiligtum entfernten Tor verkauft oder online erworben.

Ein örtlicher Polizeisprecher hatte am Samstag zunächst gesagt, die Massenpanik habe sich beim Zutritt zu dem engen Raum mit dem Schrein der Muttergöttin ereignet. Der Schrein befindet sich auf einem Hügel. Trotz des beschwerlichen Aufstiegs zieht er täglich einige Tausend Gläubige an.

Der indische Premierminister Narendra Modi schrieb auf Twitter, er sei äusserst traurig über den Verlust von Menschenleben bei der Massenpanik. Er hoffe, die Verletzten würden bald genesen. Die Regierung von Jammu und Kaschmir berief eine hochrangige Untersuchungskommission aus Politik und Polizei ein, die die Ursache des Unglücks ermitteln soll. Sie soll nun binnen einer Woche ihren Bericht vorlegen. (sda/dpa)

Meist gelesene Artikel

SC BUOCHS

Feuerwerk-Zeusler zerstören Kunstrasenplatz

LUZERN

Wie ein Luzerner mit 75 Franken ein Jahr früher zur AHV-Rente kommt

WIRTSCHAFT

Hochdorf-CEO nimmt mitten in der Krise den Hut

WIRTSCHAFT

«Netter Versuch, aber absolut ekelhaft»: Migros muss beim ersten veganen Ei nachbessern

Der Fall Novak Djokovic sorgte weltweit für Schlagzeilen
FALL DJOKOVIC

Vajda verteidigt seinen Schützling Djokovic

ZUG

Der umgekippte Radar muss neu geeicht werden

Amy Baserga erhält in der Abfahrt kurz Zeit zum Verschnaufen.
BIATHLON

Amy Baserga als 28. beste Schweizerin

LUZERN

Wegen technischem Defekt: Transportanhänger brennt aus

ZUG

Ältester EVZ-Fan und langjähriger Gönner im Alter von 98 Jahren verstorben

URI

Fasnacht soll ohne grosse Umzüge auskommen – aber das Eintrommeln kann stattfinden

Zur klassischen Ansicht wechseln