Panorama
Lade Login-Box.
11.09.2019 11:48

Weiterer Paukenschlag im Brexit-Drama

  • Die von Premierminister Boris Johnson angeordnete Zwangspause für das britische Parlament verstösst nach Ansicht eines schottischen Berufungsgerichts gegen das Gesetz. Das Bild zeigt das Parlamentsgebäude in London.
    Die von Premierminister Boris Johnson angeordnete Zwangspause für das britische Parlament verstösst nach Ansicht eines schottischen Berufungsgerichts gegen das Gesetz. Das Bild zeigt das Parlamentsgebäude in London. | KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH
GROSSBRITANNIEN ⋅ Ein schottisches Gericht erklärt die Zwangspause für "null und nichtig". Die Regierung will das Urteil umgehend anfechten. Unklarheit herrschte zunächst darüber, ob die Abgeordneten ihre Sitzungen direkt wieder aufnehmen können.

Ein schottisches Berufungsgericht hat die von Premierminister Boris Johnson auferlegte fünfwöchige Zwangspause des britischen Parlaments für unrechtmässig erklärt. Das teilte der Court of Session am Mittwoch in Edinburgh mit.

Johnsons Ratschlag an Königin Elizabeth II., das Parlament vorübergehend zu schliessen, sei mit der Absicht erfolgt, die Parlamentarier im Brexit-Streit kaltzustellen, so die Richter. Die Zwangspause sei daher "null und nichtig". Unklar war zunächst, ob die Abgeordneten nun sofort ihre Sitzungen wieder aufnehmen können. Die Abgeordneten sollen eigentlich erst am 14. Oktober wieder zusammenkommen.

Regierung will Berufung einlegen

Die Regierung zeigte sich "enttäuscht" und kündigte Berufung vor dem obersten britischen Gericht, dem Supreme Court in London, an.

Die Schottische Nationalpartei (SNP) bezeichnete die Entscheidung dagegen als "grossartige Neuigkeit". SNP-Fraktionschef Ian Blackford schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter an Boris Johnson gerichtet: "Sie haben undemokratisch gehandelt und müssen das Parlament (aus der Zwangspause) zurückrufen."

Der Brexit-Experte der oppositionellen Labour-Partei, Keir Starmer, sagte auf einem Kongress im südenglischen Brighton: "Ich muss zurück zu den anderen, um zu sehen, ob wir die Türen (des Parlaments) wieder öffnen und Boris Johnson zur Verantwortung ziehen können." Luciana Berger von den proeuropäischen Liberaldemokraten schrieb auf Twitter von einer "bedeutenden Entscheidung".

Geklagt hatten etwa 75 Parlamentarier. Sie sehen in der von Johnson erwirkten wochenlangen Schliessung des Unterhauses vor dem am 31. Oktober anstehenden EU-Austritt des Landes eine unzulässige Einschränkung des Parlaments. Ähnliche Klagen wurden auch vor Gerichten im nordirischen Belfast und in London eingereicht.

Endgültige Entscheidung steht noch aus

Eine Klage in erster Instanz vor dem Court of Session in Schottland war zunächst gescheitert. Auch der High Court in London hatte eine ähnliche Klage zunächst abgewiesen. Eine endgültige Entscheidung dürfte nun das oberste Gericht in Grossbritannien, der Supreme Court, treffen. Eine mehrtägige Anhörung war Berichten zufolge vom 17. September an vorgesehen.

Die Parlamentsschliessung war in der Nacht zum Dienstag wirksam geworden, bei der Zeremonie war es zu tumultartigen Szenen im Unterhaus gekommen. Abgeordnete der Opposition hielten Protestnoten mit der Aufschrift "Zum Schweigen gebracht" hoch und skandierten "Schande über Euch" in Richtung der Regierungsfraktion.

Parlamentspräsident John Bercow sprach von einem "Akt exekutiver Ermächtigung". Labour-Chef Jeremy Corbyn warf Johnson vor, er schliesse das Parlament, um keine Rechenschaft mehr ablegen zu müssen.

Weitere Niederlage für Johnson

Damit setzt sich Johnsons Niederlagen-Serie fort. Zuvor war er unter anderem zwei Mal mit einem Antrag auf Neuwahl gescheitert. Es gibt damit keine Möglichkeit mehr für eine vorgezogene Wahl vor dem geplanten Brexit-Datum.

Die Abgeordneten hatten zudem im Eilverfahren ein Gesetz durch beide Kammern des Parlaments gepeitscht. Das Gesetz sieht vor, dass der Premierminister eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen muss, sollte bis zum 19. Oktober kein Austrittsabkommen ratifiziert sein. Johnson lehnt das jedoch strikt ab.

An diesem Donnerstag wollte EU-Chefunterhändler Michel Barnier die Fraktionsvorsitzenden des Parlaments über den Stand der Gespräche mit London informieren. (sda/dpa/afp)

Meist gelesene Artikel

Roger Federer ärgert sich, weil es nicht nach Wunsch läuft.
AUSTRALIAN OPEN

Federer mit 3000 Franken gebüsst

LUZERN

Die SBB lanciert «Fasnachts-GA» für die rüüdigen Tage

In der Schweiz werden derzeit viele Menschen von der Grippe geplagt. Besonders Kinder sind betroffen. (Symbolbild)
GRIPPE

Grippe legt weiterhin viele Menschen flach

Kurz eine Kaffeepause - und schon sind die Skier weg. Jedes Jahr werden mehrere hundert Wintersportlerinnen und Wintersportler Opfer von Langfingern.
WINTERSPORT

Skidiebstahl am häufigsten in Davos

BRIENZER ROTHORN

Bahn trifft keine Schuld an Lawine

Bei plötzlich neu auftretenden Viren wie dem Coronavirus sind wirksame Breitband-Medikamente nötig. Einen neuen Ansatz für solche antivirale Wirkstoffe präsentieren nun Forschende.
MEDIZIN

Zucker als Waffe gegen Viren

Die Swiss und ihre Mutter Lufthansa streichen wegen der sich ausbreitenden Coronavirusinfektion sämtliche Flüge von und nach China bis zum 9. Februar. (Archiv)
CORONAVIRUS

Swiss stellt Flüge nach China ein

Im September fanden in der neuen Halle die ersten Eishockeyspiele statt. Das Gebäude wurde unter grossem Zeitdruck fertiggestellt. (Archiv)
ARBEITSBEDINGUNGEN

Mitarbeiter der Vaudoise Arena am Anschlag

Der Flugzeughersteller Boeing ist wegen dem mit Flugverboten belegten Unglücksjet 737 Max 8 erstmals seit über zwei Jahrzehnten in die roten Zahlen geflogen. Das Grounding des Flugzeugtyps reisst ein Loch von 18 Milliarden Dollar in die Kasse. (Archiv)
LUFTVERKEHR

Maximales Debakel für Boeing wegen 737-Max

Rafael Nadal scheiterte an einem starken Dominic Thiem
AUSTRALIAN OPEN

Starker Thiem eliminiert Nadal

Zur klassischen Ansicht wechseln