Panorama
Lade Login-Box.
11.02.2019 00:59

Zeitung weist Bezos' Erpresservorwurf zurück

  • Im Streit mit dem US-Präsident Donald Trump nahestehenden Boulevardblatt "National Enquirer": Amazon-Chef Jeff Bezos.
    Im Streit mit dem US-Präsident Donald Trump nahestehenden Boulevardblatt "National Enquirer": Amazon-Chef Jeff Bezos. | KEYSTONE/FR170079 AP/CLIFF OWEN
MEDIEN ⋅ Das US-Boulevardblatt "National Enquirer" hat Vorwürfe einer Erpressung von Amazon-Chef Jeff Bezos zurückgewiesen. "Es ist absolut keine Erpressung", sagte Anwalt Elkan Abramowitz am Sonntag dem US-Sender ABC.

Es habe sich vielmehr um eine "legitime Verhandlung" gehandelt. Bezos und der "National Enquirer"-Herausgeber American Media Inc (AMI), den Abramowitz vertritt, hätten ein Interesse daran gehabt, ihre "Differenzen" beizulegen.

Bezos hatte AMI am Donnerstag vorgeworfen, ihm mit einer Veröffentlichung intimer Fotos gedroht zu haben. Demnach forderte das Medienunternehmen von ihm, Ermittlungen über eine bereits publizierte Enthüllungsgeschichte über sein Privatleben zu stoppen und zu erklären, hinter der Veröffentlichung gebe es keine politischen Motive.

Der "National Enquirer" hatte im Januar über eine aussereheliche Affäre des reichsten Mannes der Welt berichtet. Bezos vermutet dahinter politische Motive: AMI-Chef David Pecker ist ein langjähriger Freund von US-Präsident Donald Trump. Bezos wiederum ist Eigentümer der "Washington Post", die kritisch über Trump berichtet.

Politische Motive vermutet

Die "Washington Post" hat ausserdem sehr kritisch über Saudi-Arabien berichtet. Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman wird verdächtigt, die Ermordung des Journalisten und "Washington Post"-Kolumnisten Jamal Khashoggi angeordnet zu haben.

Am vergangenen Donnerstag verwies Bezos auf die Nähe zwischen AMI zu Trump und zu Saudi-Arabien - und machte deutlich, dass er politische Motive hinter der "National Enquirer"-Geschichte zu seiner Geliebten Lauren Sanchez vermutet.

"Ich denke, Bezos und AMI hatten Interesse daran, ihre Differenzen beizulegen", sagte AMI-Anwalt Abramowitz am Sonntag auf ABC. "Bezos wollte nicht, dass eine andere Geschichte über ihn geschrieben wird oder diese Fotos veröffentlicht werden. AMI wollte nicht die Verleumdung gegen sich, vom Weissen Haus, von Saudi-Arabien oder von der 'Washington Post' inspiriert worden zu sein."

Unbekannte Quelle

Wer dem "National Enquirer" die privaten Textnachrichten und Fotos von Bezos zugespielt hat, wollte Abramowitz nicht sagen. Die Quelle sei aber "verlässlich" und sowohl Bezos als auch dessen Geliebter bekannt. "Ich kann Ihnen sagen dass es weder Saudi-Arabien, noch Präsident Trump, noch (der Trump-Vertraute) Roger Stone war."

Medienberichten zufolge wird Sanchez' Bruder verdächtigt, dem "National Enquirer" die Informationen zugesteckt zu haben. Dieser ist Trump-Anhänger. (sda/afp)

Meist gelesene Artikel

Polizeimeldung
ENNETBÜRGEN

27-jähriger Bauarbeiter stirbt bei Arbeitsunfall

Der Osterstau entwickelte sich langsam, am Donnerstagnachmittag aber erreichte er sieben Kilometer. (Archivbild)
OSTERVERKEHR

Blechlawine am Gotthard wächst schleichend

ZUG

Erfolgreiche Kontrollen gegen Schwarzarbeit

Kiloweise mutmassliches Kokain hat die Polizei in einer St. Galler Wohnung sichergestellt.
KRIMINALITÄT

Hausdurchsuchung

Zugs Garrett Roe - im Bild am letzten Dienstag - wurde vor Swiss Ice Hockey wegen einer Schwalbe gebüsst
NATIONAL LEAGUE

Busse für Garrett Roe wegen Schwalbe

Bei den  Hoverboards "Gyropode G1" der Marke "MPMAN" besteht eine Feuer- und Verbrennungsgefahr. Deshalb ruft Conforma diese zurück.
PRODUKTRÜCKRUF

Conforama ruft Hoverboard zurück

ROTKREUZ

Die Arbeiten der Gartenbauer in luftiger Höhe laufen auf Hochtouren

Klimaaktivisten haben sich am Donnerstag in Lausanne mitten auf die Fahrbahn der Grand-Pont-Brücke gesetzt, um ihr Mittagessen einzunehmen und gegen die Umweltzerstörung zu protestieren.
KLIMA

Aktion gegen Klimaerwärmung

STADT ZUG

Stadtrat bewilligt Freinacht - wenn der EVZ Meister wird

Für einmal ist der Klimawandel auch für etwas gut: Dank der Wärme ist bei den vom Aussterben bedrohten Kakapo-Papageien der Baby-Boom ausgebrochen. (Foto New Zealand Department of Conservation)
GEFÄHRDETE ARTEN

Rekord-Brutsaison für gefährdete Kakapos

Zur klassischen Ansicht wechseln