Panorama
Lade Login-Box.
21.10.2021 14:35

Zwei Schüler verwüsten Freiburger Schule

  • So sah es nach dem Besuch der beiden 14-jährigen in einem der beiden heimgesuchten Schulzimmer aus.
    So sah es nach dem Besuch der beiden 14-jährigen in einem der beiden heimgesuchten Schulzimmer aus. | FREIBURGER KANTONSPOLIZEI/ZVG
KRIMINALITÄT ⋅ In einer Freiburger Primarschule haben zwei Schüler einen Sachschaden angerichtet, der von der Polizei auf über 100'000 Franken geschätzt wird. Die beiden Schüler verwüsteten das Bastelzimmer und ein Klassenzimmer.

Dort warfen sie das Mobiliar auf den Boden, strichen Farbe an die Wände und versahen diese mit beleidigenden Aufschriften, wie die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Auch für mehrere Schäden an parkierten Fahrzeugen in zwei Freiburger Quartieren werden die beiden 14-Jährigen verantwortlich gemacht. Ins Schulgebäude im Vignettaz-Quartier drangen sie ein, während dieses umgebaut wurde.

Die beiden in der Region wohnhaften Jugendlichen haben laut der Mitteilung die Vorwürfe gestanden und werden nun beim Jugendgericht angezeigt. Mehrere Strafanzeigen gingen ein.

Bei den Schäden an den Fahrzeugen handelt es sich um zerstochene Reifen oder Kratzer an Blech oder Zweirad-Rahmen. (sda)

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

ARCHIV - Menschen fahren Schlittschuhe auf dem Eis am Wollman Rink im Central Park. Foto: Debra L. Rothenberg/ZUMA Press Wire/dpa
USA

New York City: Impfpflicht wird ausgeweitet

An der vergangenen WM in Riga fiel Kristian Pospisil mit einem überharten Einsteigen gegen Andres Ambühl auf. Nun kommt es zum Wiedersehen in der HCD-Garderobe
NATIONAL LEAGUE

Davos verpflichtet Ersatz für Bromé

Die Schweizer Börse ist mit kräftigen Kurssteigerungen in die neue Woche gestartet. (Archivbild)
MÄRKTE

Aktienkurse steigen trotz Omikron-Variante

Zur klassischen Ansicht wechseln