Schweiz
Lade Login-Box.
14.01.2022 12:59

Alain Berset zur Omikron-Welle: «Es stehen schwierige Wochen an»

  • Ld-import_news-service_inland-schweiz
    Alain Berset mit GDK-Vizepräsidentin Rebecca Ruiz am Freitag vor den Medien in Bern.  (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Die kommenden Wochen würden nicht einfach, sagte Alain Berset nach einem Treffen mit den kantonalen Gesundheitsdirektoren. Für Mitte Januar kündigte der Gesundheitsminister eine neue Kampagne zur Auffrischungsimpfung an.

Dario Pollice

Bundesrat Alain Berset traf sich am Freitag mit der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK). Thematisiert wurden unter anderem die Vorschläge, welche die Landesregierung am Mittwoch den Kantonen in die Konsultation geschickt hat. Mit Blick auf die epidemische Lage sagte der Gesundheitsminister danach vor den Medien in Bern, es bestünden weiterhin grosse Unsicherheiten. «Es stehen schwierige Wochen an.»

In den vergangenen 14 Tagen seien eine Million Coronatests durchgeführt worden. «Wir werden damit an Grenzen stossen und es zeichnet sich ab, dass wir hier priorisieren müssen», so Berset. So sollen etwa Risikopersonen und ältere Menschen Vorrang erhalten. Im Weiteren kündigte der Bundesrat eine neue Kampagne des Bundes zur Auffrischungsimpfung an. Diese werde ab Mitte Januar lanciert, so der Gesundheitsminister.

Trotz den aktuell sehr hohen Fallzahlen beteuerte Berset, dass sich die Strategie des Bundesrates bislang bewährt habe. Bisher hätten die Massnahmen und das Verhalten der Bevölkerung eine Überlastung der Spitäler verhindert. «Wir hoffen schwer, dass wir am Übergang von der Pandemie zur Endemie stehen.»

Omikron könnte Spitäler an die Grenzen bringen

Der Gesundheitsminister nahm auch Stellung zu seiner Aussage in einem Interview, in dem er Omikron bei Geimpften mit einer Grippe verglichen hatte. «Wir haben immer gesagt, was wir wissen – und was nicht», sagte Berset dazu. Es zeichne sich immer stärker ab, dass Omikron zu weniger schweren Verläufen führe als Delta und mehr die oberen Atemwege betreffe als die Lunge. Für Personen mit keiner oder nur einer tiefen Immunität könne das Virus aber immer noch sehr gefährlich werden. «Die Aussage bedeutet nicht, dass alles vorbei ist», so Berset.

Mit Blick auf die Omikron-Variante strich auch die Vizepräsidentin der (GDK), Rebecca Ruiz, hervor, dass sie das Potenzial habe, die Spitäler an die Grenzen zu bringen. Vor allem, weil zu viel Personal aufgrund von Infektionen ausfallen könnte. «Wir werden vermutlich nochmals viele Infektionen mit Omikron sehen.» Das Gesundheitswesen als Gesamtes müssen sich entsprechend darauf einstellen.

Zu den Vorschlägen, die der Bundesrat in die Vernehmlassung gegeben habe, äusserte sich die GDK-Vizepräsidentin nicht. Der Bundesrat möchte die geltenden Coronaregeln bis Ende März verlängern. Die Kantone haben nun bis am Montag Zeit, Stellung zu beziehen.

Meist gelesene Artikel

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Mutter einer Ex-Schülerin verliert auch vor dem Obergericht

Ld-import_zentralschweiz_zug
WALCHWIL

Nach 74 Jahren der letzte Sommer an der Riviera

ARCHIV - Maria Furtwängler, Schauspielerin, und Ehemann Hubert Burda, Verleger, kommen zur 65. Bambi-Verleihung in das Stage-Theater. Furtwängler und Burda haben nach mehr als 30 Jahren Ehe ihre Trennung bekanntgegeben. Foto: picture alliance / dpa
BADEN-WÜRTTEMBERG

Furtwängler und Burda haben sich getrennt

Ld-import_zentralschweiz_obwalden
OBWALDEN

79-Jähriger verursacht Frontalkollision auf der Brünigstrasse – Frau und zwei Kinder verletzt

Ld-import_zentralschweiz_uri
URI

Freudenfest für die Furka-Dampfbahn

Ld-import_zentralschweiz_nidwalden
NIDWALDEN

Am Wochenende wurde endlich wieder geknattert

Ld-import_zentralschweiz_obwalden
OBWALDEN

Mit dem Metall aufgewachsen: Jetzt kann Mauro Gasser sein Können an den «Swiss Skills» beweisen

ARCHIV - Prinz Harry (l), Herzog von Sussex, und seine Ehefrau Meghan Markle, Herzogin von Sussex. Foto: Seth Wenig/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Harry und Meghan kommen nach Deutschland

Ld-import_zentralschweiz_zug
ZUG

Zwei Zugerinnen und acht Zuger wollen den Heimvorteil nutzen

Marius Müller könnte für seine homophobe Aussage in einem Interview noch bestraft werden
SUPER LEAGUE

Liga eröffnet Verfahren gegen Marius Müller

Zur klassischen Ansicht wechseln