Schweiz
Lade Login-Box.
12.09.2019 10:58

Aletschgletscher liesse sich teils retten

  • Wo noch majestätische Eismassen liegen, könnte Ende des Jahrhunderts nur noch die Felsrinne sichtbar sein: Eine Simulation zeigt, dass vom Aletschgletscher bei ungebremstem Klimawandel kaum etwas übrig bleibt.
    Wo noch majestätische Eismassen liegen, könnte Ende des Jahrhunderts nur noch die Felsrinne sichtbar sein: Eine Simulation zeigt, dass vom Aletschgletscher bei ungebremstem Klimawandel kaum etwas übrig bleibt. | KEYSTONE/ANTHONY ANEX
KLIMAWANDEL ⋅ Geht der Klimawandel ungebremst weiter, wird der grösste Gletscher der Alpen, der Aletschgletscher, bis 2100 fast völlig verschwinden. Mit energischem Klimaschutz liesse sich jedoch rund ein Drittel des heutigen Gletschervolumens retten.

Die majestätischen Eismassen des Aletschgletschers sind ein Touristenmagnet. Jedoch dürften Ende des Jahrhunderts nur noch eine Handvoll kleiner Eisflecken vom grössten Eisstrom der Alpen übrig sein, wenn es mit dem Klimawandel ungebremst weitergeht.

Guillaume Jouvet und Matthias Huss von der ETH Zürich haben ein dreidimensionales Computermodell des Aletschgletschers erstellt, um zu zeigen, welcher Anblick sich aus der Luft oder von verschiedenen Aussichtpunkten im Jahr 2100 bieten wird.

Simulation zeigt Gletscherschrumpfen

Die Simulation liessen sie mit regionalen Klimaszenarien laufen: eine Erwärmung von 1 bis 2 Grad, 2 bis 4 Grad oder 4 bis 8 Grad im Vergleich zur Periode zwischen 1960 und 1990 - bevor sich die Klimaerwärmung rasant beschleunigte. Von ihren Ergebnissen berichten die Forscher im Fachmagazin "Journal of Glaciology".

In animierten Grafiken auf einer eigens erstellten Website schrumpft das Eisvolumen im Zeitraffer, bis - im schlimmsten Fall - praktisch nichts mehr übrig ist. Schafft es die Staatengemeinschaft jedoch, die Ziele des Pariser Klimaabkommens umzusetzen, die CO2-Emissionen rasch und massiv zu senken und das Klima gegen Mitte des Jahrhunderts zu stabilisieren, liesse sich deutlich mehr des Gletschers retten.

"Etwa 40 Prozent des heutigen Eisvolumens wären dann im Jahr 2100 noch übrig", sagte Jouvet im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Aber dafür brauche es grosse Anstrengungen.

Selbst wenn sich die Klimaerwärmung auf dem heutigen Stand stoppen liesse, wird es mit dem Eisverlust am Aletschgletscher bis Ende des Jahrhunderts weitergehen, so Jouvet. Die Forscher liessen ihre Simulation auch auf Basis des Klimas der letzten 10 Jahre laufen.

"Damit sind wir unabhängig von den Projektionen verschiedener Klimaszenarien - und selbst dann wird der Aletschgletscher etwa die Hälfte des heutigen Volumens bis 2100 verlieren." Grund dafür ist, dass die Eisschmelze bei grossen Gletschern einen langen "Bremsweg" hat: Sie reagieren mit Verzögerung auf Klimaveränderungen.

Ohne energischen Klimaschutz dürfte auch der Konkordiaplatz unter dem Jungfraujoch, wo sich heute noch rund 800 Meter hoch das Eis türmt, bis 2100 völlig eisfrei sein, sagte Jouvet. (sda)

Meist gelesene Artikel

BAUEN UR

Auto macht sich selbstständig

GREPPEN

39-Jähriger greift Polizei mit Messer an

In einer weltweit erstmals notfallmässig durchgeführten Operation an einem Kind ersetzten Ärzte des Zürcher Unispitals rund 40 Zentimeter der Aorta durch eine Prothese.
OPERATION

Unispital Zürich führt einzigartige OP durch

STADT ZUG

Streit zwischen Jogger und Autofahrerin: Polizei sucht Zeugen

Der ägyptische Investor Samih Sawiris in seinem Luxushotel "The Chedi" in Andermatt: 2020 soll es jeden Monat schwarze Zahlen schreiben. (Archivbild)
TOURISMUS

Samih Sawiris Hotel rentiert immer besser

Für US-Regierungskreise verdichten sich die Anzeichen, dass der Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen von iranischem Boden aus erfolgte.
SAUDI-ARABIEN

Marschflugkörper aus Iran auf Ölanlagen

ZUG

Oberägeri: Rega-Einsatz nach Jagdunfall

URI

Ex-Gardist übernachtet in Erstfeld

Bei einer Kontrolle in St. Maurice hat die Kantonspolizei Wallis einen polnischen Reisecar aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer verfügte über keinen gültigen Führerschein und verstiess gegen das Kabotageverbot.
VERKEHRSDELIKT

Buschauffeur ohne Permis im Wallis unterwegs

Mehr als 300 Touristen sitzen wegen schlechten Wetters seit fünf Tagen in einem kleinen Dorf in der Nähe des Mount Everests fest. Die meisten Flüge des nahe gelegenen Flughafens in Lukla sind gestrichen worden. (Archivbild)
NEPAL

300 Touristen sitzen beim Mount Everest fest

Zur klassischen Ansicht wechseln