Schweiz
Lade Login-Box.
13.05.2022 12:59

Asyl für russische Deserteure und Kriegsgegner: Aktivisten reichen Petition ein

  • Die russische Regierung geht hart gegen Kriegsgegner im eigenen Land vor. Auch sie sollen Asyl in der Schweiz erhalten, fordern die Petitionäre. (Campax)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Die Schweiz soll ihre Türen nicht nur für ukrainische Flüchtlinge öffnen, sondern auch für russische Deserteure und Kriegsdienstverweigerer. Dies fordert eine Petition, die Aktivisten am Freitag in Bern eingereicht haben.

Die Schweiz hat bis Donnerstagabend knapp 49'000 registrierte Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen. Doch das Recht auf Asyl soll auch anderen Opfern der russischen Aggression gewährt werden. Konkret sollen auch russische Deserteure, Kriegsdienstverweigerer und Kriegsgegner hierzulande Asyl beantragen können. Campax hat am Freitag eine entsprechende Petition mit 6466 Unterschriften der Bundeskanzlei überreicht, wie die Kampagnenorganisation mitteilte.

Viele junge russische Soldaten würden von ihrer Regierung «zu Mördern im Dienste eines barbarischen Angriffskrieges gemacht», heisst es im Petitionstext. Zudem laufen sie Gefahr, in einem Krieg zu sterben, den sie nicht gewählt hätten. Im Weiteren sollen auch Personen Asyl erhalten, die es in Russland wagen, öffentlich den Krieg zu kritisieren. Denn diese Gruppen sind gemäss der Petition ebenfalls «Opfer der diktatorischen und imperialen Politik» des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Lanciert wurde die Petition auf Campax vom Genfer Gemeinderat Tobia Schnebli (Partei der Arbeit). Unterstützung erhält sie von diversen linken Exponenten. Zu den Erstunterzeichnenden gehören etwa die beiden SP-Co-Präsidenten Cédric Wermuth und Mattea Meyer, der Grüne Parteipräsident Balthasar Glättli und die Grüne Ständerätin Lisa Mazzone (GE), alt Nationalrat und ehemaliger GSoA-Präsident Jo Lang sowie die Präsidentin der Gewerkschaft Unia, Vania Alleva. (dpo)

Meist gelesene Artikel

URI

500 Teilnehmende werden am Blasmusikfestival musizieren

ZUG

Der Ägerisee gehört den Amerikanern – und das ist ein Problem

URI

Die Bauernmusik spielt im «Schächengrund» lüpfige Klänge

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, hat mit dem britischen Premier-Minister Boris Johnson zum gemeinsamen Kampf gegen die weltweite Lebensmittelkrise aufgefordert. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa
DEUTSCHLAND

Getreide: Selenskyj spricht mit Johnson

Easyjet-Flugzeuge am Flughafen Genf. (Archivbild)
LUFTFAHRT

Über 200 Easyjet-Flüge weniger in London

Mujinga Kambundji blickt der Sommersaison 2022 optimistisch entgegen.
LEICHTATHLETIK

Schweizer Diamond-League-Starts in Eugene

Zwei Wochen nach der Attacke auf einen Supermarkt im Bundesstaat New York mit zehn Toten hat US-Vizepräsidentin Kamala Harris die betroffene Gemeinde in Buffalo besucht. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa
USA

Harris in Buffalo nach tödlicher Attacke

Tausende Demonstrierende auf den Straßen Madrids fordern ein Verbot der Prostitution in Spanien. Foto: Atilano Garcia/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa
SPANIEN

Spanien: Proteste gegen Prostitution

Eines der erfolgreichen Schweizer Beachvolleyball-Duos: Nina Brunner (li.) und Tanja Hüberli
BEACHVOLLEYBALL

Schweizer Beach-Duos gut in Form

HANDOUT - Eine Szene aus «Triangle of Sadness». Foto: Fredrik-Wenzel/Plattform/Filmfest Cannes/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über das 75. Filmfestival in Cannes und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
FRANKREICH

Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Zur klassischen Ansicht wechseln