Schweiz
Lade Login-Box.
22.04.2019 22:27

Aussenminister Cassis in Uruguay

  • Bundesrat Cassis hat die Kathedrale von San José di Mayo in Uruguay besucht. Dort befinden sich Werke des aus dem Tessin stammenden Künstlers Martino Perlasca.
    Bundesrat Cassis hat die Kathedrale von San José di Mayo in Uruguay besucht. Dort befinden sich Werke des aus dem Tessin stammenden Künstlers Martino Perlasca. | Compte twitter du diocèse de San José
SCHWEIZ - SÜDAMERIKA ⋅ Bundesrat Ignazio Cassis befindet sich noch bis am Samstag auf seiner ersten Reise in Südamerika als Aussenminister. Zum Auftakt seines Aufenthaltes in Uruguay hat er am Montag die Orte San José de Mayo und Nueava Helvetica besucht,

Das teilte das Aussendepartement EDA am Abend mit. Die beiden Kleinstädte haben einen engen Bezug zur Schweiz. In San José de Mayo überreichte Cassis zusammen mit dem Gemeindepräsidenten von Morcote, Nicola Brivio, einen Check für die Restaurierung der Werke des aus dem Tessin stammenden Künstlers Martino Perlasca. Dessen Bilder befinden sich in mehreren Palästen von Montevideo sowie in der Kathedrale von San José de Mayo.

In Nueva Helvetica traf sich der Aussenminister mit Mitgliedern der Schweizer Gemeinschaft. Von den 3,4 Millionen Einwohnern Uruguays haben 50'000 Schweizer Wurzeln. Viele ihrer Vorfahren waren im 19. Jahrhundert nach Uruguay ausgewandert, um der Armut in der Schweiz zu entkommen.

Am Dienstag wird Bundesrat Cassis in Montevideo mit Vize-Aussenminister Ariel Bergamino und mit der Präsidentin des Repräsentantenhauses, Cecilia Bottino, Gespräche führen. Ausserdem trifft sich Cassis mit Mitgliedern der schweizerisch-uruguayischen Handelskammer. Bei diesem Treffen wird unter anderem die Berufsbildung und die Schaffung von Arbeitsplätzen namentlich für junge Menschen ein Thema sein.

Cassis wird anschliessend nach Chile und Brasilien weiterreisen. Diese Länder sind zusammen mit Uruguay wichtige Partner der Schweiz und Gründungsmitglieder der Wirtschaftszone Mercosur. Derzeit verhandelt die Schweiz als Mitglieder der Europäischen Freihandelsassoziation Efta mit Mercosur über ein Freihandelsabkommen. (sda)

Meist gelesene Artikel

Arnold Hottinger im April 2013 in seiner Wohnung in Zug. Dort ist der grosse Nahost-Kenner in der Nacht auf Dienstag im Alter von 92 Jahren gestorben.
TODESFALL

Arnold Hottinger 92-jährig gestorben

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Die Spermienzahl wird mit einer speziellen Zählkammer unterm Mikroskop bestimmt. Bei rund 17 Prozent der jungen Schweizer liegt die Konzentration an Samenzellen unter der Norm. (Archivbild)
GESUNDHEIT

In der Schweiz hapert es an den Spermien

STADT ZUG

Starke Rauchentwicklung führt zu Feuerwehreinsatz

ESAF

Der Kampf um die Tickets geht los

US-Präsident Donald Trump hat weitere Gespräche mit den Demokraten über ein milliardenschweres Infrastrukturpaket überraschend am Dienstag an eine Bedingung geknüpft.
USA

Trump diktiert Demokraten neue Bedingung

OBERÄGERI

Meth-Koch und Assistentin sind schuldig

Kann Trainer Marc Schneider die Thuner noch einmal aufrütteln?
SUPER LEAGUE

Europa League ist nicht gleich Europa League

Mit einem Grossaufgebot geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen gegen Mitglieder einer irakischen Rockerorganisation vor - hier eine Hausdurchsuchung in Essen.
DEUTSCHLAND

Grossrazzia gegen irakische Rocker in NRW

In der Schweiz hat die Zahl der offenen Stellen im Mai deutlich zugenommen. (Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Deutlich mehr Stellen offen

Zur klassischen Ansicht wechseln