Schweiz
Lade Login-Box.
22.05.2022 06:43

Bucheli: "Temperaturen nicht normal"

  • "Es würde mich erstaunen, wenn es in eine andere Richtung ginge": SRF-Meteorologe Thomas Bucheli. (Archivbild)
    KEYSTONE/KARL-HEINZ HUG
KLIMA ⋅ In der Schweiz bahnt sich nach Einschätzung von SRF-Meteo-Chef Thomas Bucheli ein wärmerer Sommer als normal an. Neue Hitzerekorde seien "sehr wahrscheinlich", sagte er der "SonntagsZeitung". "Es würde mich erstaunen, wenn es in eine andere Richtung ginge."

Wie hoch es "hinaufgehen" werde oder könne, sei Spekulation, sagte der Meteorologe und Fernsehmoderator. Wenn sich mehrere Faktoren einstellen würden, dann könne es in der Schweiz aber problemlos zu Temperaturen kommen, die zwei bis fünf Grad höher seien als bis anhin. "Es kann bis zu 40 Grad heiss werden."

Bisheriger Schweizer Hitze-Spitzenreiter ist Grono im Kanton Graubünden. Dort wurden im Hitzesommer 2003 41,5 Grad gemessen.

Die jüngsten Mai-Temperaturen mancherorts seien "bei weitem nicht normal", sagte Bucheli. Es habe an diversen Orten neue Mai-Temperaturrekorde gegeben. Entweder, weil es den heissesten Tag seit Messbeginn gegeben habe, oder es seien noch nie so früh im Jahr derart hohe Temperaturen gemessen worden.

In vielen Orten der Schweiz hat sich laut Bucheli die Zahl der Sommertage mit über 25 Grad seit Messbeginn in etwa verdoppelt. Auch bei den Hitzetagen mit 30 Grad und mehr seit der Trend klar. Die Zunahme beruhe auf konkreten Messungen und nicht auf Mutmassungen.

Das Phänomen sei "eindeutig" auf das Klima zurückzuführen, sagte Bucheli. Mit den Modellen und Messungen der Klimaforschung sei belegt, dass die höheren Temperaturen eine Folge der steigenden Treibhausgase seien. Der Klimawandel sei der Grund, warum es mehr Hitzetage gebe und zu neuen Temperaturrekorden komme. Wenn die Temperaturen klimatisch bedingt im Mittel steigen würden und es zu den gleichen Ausschlägen komme wie früher, resultierten daraus immer höhere Extremtemperaturen. (sda)

Meist gelesene Artikel

NIDWALDEN

Alkoholisierte E-Bike-Fahrerin bei Sturz erheblich verletzt

Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik über AP veröffentlichte Pool-Foto zeigt Wladimir Putin, Präsident von Russland. Nach Angaben eines Beraters von Putin ist Russland bereit, die Gespräche mit Kiew wieder aufzunehmen. Foto: Mikhail Metzel/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa
RUSSLAND

Russland laut Berater verhandlungsbereit

Olivier Giroud trifft doppelt für die AC Milan
ITALIEN

AC Milan holt ersten Titel seit elf Jahren

Sieben der acht Belle-Epoque-Schiffe der Genfersee-Schifffahrtsgesellschaft nahmen an der Parade vor Montreux teil.
SCHIFFFAHRT

Schiffsparade auf dem Genfersee

Miralem Sulejmani wurde frenetisch verabschiedet
YB - GRASSHOPPERS 3:0

YB-Sieg bei Sulejmani-Abschied

ZUG

GP Cham-Hagendorn mit viel Action und internationalen Sportlern

Lausannes Zeki Amdouni setzt sich hier gegen St. Gallens Patrick Sutter (am Boden) durch
ST. GALLEN - LAUSANNE 4:0

Versöhnlicher Abschluss des FCSG

Hotelleriesuisse rechnet für den Sommer mit besseren Umsätzen für die Übernachtungsbranche im Vergleich zum Vorjahr. (Symbolbild)
HOTELLERIE

Inflation trifft Beherbergungsbranche

ARCHIV - Der US-Botschafter in Ankara, Jeff Flake, spricht mit Reportern. Die Türkei hat Flake wegen einer Warnung vor Polizeigewalt bei einer Demonstration einbestellt. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa
TÜRKEI

Türkei: US-Botschafter einbestellt

Die Fernsehmoderatorin Khatereh Ahmadi trägt eine Gesichtsbedeckung, während sie die Nachrichten auf TOLO NEWS verliest. Auf Anweisung der Taliban sind Frauen im afghanischen Fernsehen künftig nur noch in Vollverschleierung zu sehen. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa
AFGHANISTAN

Afghanistan: Journalistinnen verschleiert

Zur klassischen Ansicht wechseln