Schweiz
Lade Login-Box.
25.11.2021 14:32

Bundesrat will Spielregeln für Häuserkauf nicht lockern

  • Wohneigentum ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. (Symbolbild) (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Damit sich mehr Schweizerinnen und Schweizer Wohneigentum leisten können, sollen sie mehr Pensionskassengelder verwenden dürfen. Das will eine Kommission. Der Bundesrat lehnt das ab und fürchtet sogar noch höhere Preise.

Wer Wohneigentum erwerben will, braucht dazu Eigenmittel. Derzeit sieht die Regel vor, dass maximal die Hälfte der benötigten Eigenmittel aus der 2. Säule ausgelöst werden darf. Von diesem System will die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrats (SGK) nun wieder abkehren. Sie fordert, dass die Mittel aus der Pensionskasse vollumfänglich verwendet werden dürfen.

Die SGK argumentiert in ihrer Motion unter anderem mit den gestiegenen Immobilienpreisen. Da die vorgeschriebenen Eigenmittel mindestens 20 Prozent des Kaufpreises betragen, ist auch diese Hürde höher geworden. Aus Sicht der SGK erschwert die Begrenzung der Pensionskassengelder den Kauf von Wohneigentum – die jetzige Limite wurde 2012 von der Finanzmarktaufsicht (Finma) definiert. Vorher konnten PK-Mittel unbeschränkt eingesetzt werden.

Bundesrat fürchtet, dass es noch teurer wird

Der Bundesrat will von der Rückkehr zum alten System nix wissen. Wie er in der am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss schreibt, sieht er durch lockerere Regeln keine Entspannung am Wohneigentumsmarkt, sondern fürchtet sogar eine Verschlimmerung. Da sich dann mehr Leute Eigentum leisten könnten, würde dies «den Nachfrageüberhang nach Eigenheimen weiter verstärken.» Das wiederum führe zu noch höheren Immobilienpreisen – womit der Effekt verpuffen würde. Auch wenn der Bundesrat dies nicht explizit schreibt: Profitieren von einer solchen Neuregelung würden gemäss seiner Ansicht nur die Verkäufer der Immobilien.

Weiter sei der heute geforderte Mindestanteil eigener Mitteln ausserhalb der 2. Säule ein Puffer, der sicherstelle, «dass eine gewisse Wertminderung der Immobilie aufgefangen werden kann». Der Vorstoss hat im Nationalrat trotzdem gute Chancen. In der Kommission stellten sich nur die Linken und eine Vertreterin der Mitte dagegen. (mg)

Meist gelesene Artikel

ÄGERI

So wird der Verkehr während der grossen Strassensanierung fliessen

Ein 1984 am Twannberg BE gefundener Meteorit bei einer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Bern 2016. (Symbolbild)
METEORITEN-EINSCHLAG

Meteorit landet bei Verbier

Der Kaffee in Cafés, Bäckereien oder Bistros könnte nächstes Jahr 5 bis 10 Prozent teurer werden. (Symbolbild)
GASTRONOMIE

Tasse Kaffee so teuer wie noch nie

LUZERN

Bordellbesitzerin soll für 6,5 Jahre hinter Gitter

Bei der Unfallserie auf der Solothurner A1 in Fahrtrichtung Zürich erlitten drei Personen leichte Verletzungen.
VERKEHRSUNFALL

Unfälle in Serie auf Solothurner A1

Soldaten der spanischen Armee stehen auf einem Hügel vor einem Lavastrom auf La Palma. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
SPANIEN

La Palma: Neuer Lavastrom zerstört Häuser

ARCHIV - Janos Kobor, Sänger der Band Omega, Janos Kobor, vor einer Pressekonferenz in Berlin. Die ungarische Rock-Legende Janos Kobor, Gründer und Frontmann der Kult-Band Omega, ist am Montag im Alter von 78 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Foto: Tobias Felber/dpa
UNGARN

Omega-Frontmann Janos Kobor gestorben

ARCHIV - Menschen fahren Schlittschuhe auf dem Eis am Wollman Rink im Central Park. Foto: Debra L. Rothenberg/ZUMA Press Wire/dpa
USA

New York City: Impfpflicht wird ausgeweitet

An der vergangenen WM in Riga fiel Kristian Pospisil mit einem überharten Einsteigen gegen Andres Ambühl auf. Nun kommt es zum Wiedersehen in der HCD-Garderobe
NATIONAL LEAGUE

Davos verpflichtet Ersatz für Bromé

Die Schweizer Börse ist mit kräftigen Kurssteigerungen in die neue Woche gestartet. (Archivbild)
MÄRKTE

Aktienkurse steigen trotz Omikron-Variante

Zur klassischen Ansicht wechseln