Schweiz
16.04.2018 12:40

FDP auf der Überholspur

  • Anderthalb Jahre vor den nächsten Nationalratswahlen zeigt die Formkurve für die FDP, die SP und die Grünen nach oben. (Symbolbild)
    Anderthalb Jahre vor den nächsten Nationalratswahlen zeigt die Formkurve für die FDP, die SP und die Grünen nach oben. (Symbolbild) | KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
KANTONALE WAHLEN ⋅ Anderthalb Jahre vor den nationalen Wahlen 2019 segelt die FDP weiter auf Erfolgskurs. In den kantonalen Parlamenten hat sie die schwächelnde SVP als mandatstärkste Partei überholt. Auch SP und Grüne sind auf dem Vormarsch.

Seit den letzten Nationalratswahlen im Oktober 2015 haben 16 Kantone ihre Parlamente neu bestellt, zuletzt am Wochenende Genf. Zwei Drittel der total 2559 Sitze galt es dabei zu besetzen. Nicht eingerechnet ist Appenzell-Innerrhoden, wo die Parteizugehörigkeit keine Rolle spielt.

Grosse Gewinnerin dieser Ausmarchungen ist die FDP zusammen mit den verbündeten Liberalen. Sie gewann insgesamt 28 Sitze hinzu, 9 davon in den diesjährigen Wahlen in Nidwalden, Bern und Genf. Einzig in Obwalden setzte es heuer für die Partei zwei Sitzverluste ab.

Damit stellt die FDP nach einer Bilanz der Nachrichtenagentur SDA neu 573 Mandate in den Kantonsparlamenten, eines mehr als die SVP, die in den letzten acht Urnengängen sechs Mal auf der Verliererseite stand. Nach ihrem Triumph in den Nationalratswahlen 2015 büsste die SVP unter dem Strich zehn Mandate in den Kantonen ein.

CVP im Elend

Gegenläufige Trends zeigen sich auch bei den beiden anderen Bundesratsparteien. Die SP konnte um zwölf Sitze zulegen und mit total 466 Mandaten ihre Position als drittstärkste Kraft festigen. Allein in diesem Jahr gewann die Partei neun Mandate hinzu.

Demgegenüber wurde die CVP gleich in 13 von 16 Kantonen von den Wählern abgestraft. Aktuell vereinigen die Christlichdemokraten noch 423 Parlamentssitze, 27 weniger als Ende 2015. Ob sie nach dem Sitzgewinn vom Wochenende in Genf ihr Etikett als "Verliererpartei" los werden, wird sich frühestens am 10. Juni in Graubünden und Glarus weisen.

GLP stagniert

Auf eine erfreuliche Zwischenbilanz können die Grünen zurückblicken. Mit 17 Sitzgewinnen stellen sie heute 192 Mitglieder in den kantonalen Legislativen. Die Grünliberalen dagegen kommen mit 83 Sitzen (+1) kaum noch vom Fleck. Die BDP wiederum konnte ihre Verlustserie nach 2016 eindämmen und hält nun noch 64 Mandate (-9). (sda)

Meist gelesene Artikel

RIGI-SCHWINGEN

«Fall Stefan Arnold» ist abgeschlossen

Der abgestürzte Bagger ist fast ganz im See verschwunden. Beim Unfall verletzte sich der Maschinist schwer.
ARBEITSUNFALL

Schwerer Arbeitsunfall mit Bagger

Die Titel des Streaming-Anbieters Netflix sind nach der Bekanntgabe von Wachstumszahlen an der Börse um rund 14 Prozent eingebrochen. (Symbolbild)
STREAMING

Netflix-Aktien brechen ein

US-Präsident verteidigt seine Aussagen nach dem Treffen mit Russlands Präsident Putin in Helsinki am Montag - wie meistens per Twitter.
USA - RUSSLAND

Trump verteidigt sich nach Gipfel mit Putin

Trotz des teilweise starken Regens am Wochenende bleiben die Wasserstände in grösseren Flüssen der Schweiz auf sehr tiefem Niveau. (Archiv)
WETTER

Wenig Wasser in Flüssen trotz Regen

ZUG

Generationentreffen auf dem Eizmoos

Mischpult und Lautsprecher statt Glocke im Einsatz: Die Kunststudentinnen Klarissa Flückiger und Mahtola Wittmer lassen bis am 30. Juli vom Kirchturm der Luzerner Peterskapelle ein Handygeklingel ertönen.
LUZERN

Handygeklingel statt Glockengeläut

Zur Premiere des Kinofilms "Mamma Mia! Here We Go Again" sind am Montagabend Stars wie Amanda Seyfried und Thomas Sadoski auf dem blauen Teppich in London erschienen.
KINO

Stars bei "Mamma Mia 2"-Premiere in London

Die Lenkerin hatte Glück. Sie verletzt sich beim Unfall im Landwassertunnel bei Davos nur leicht.
VERKEHRSUNFALL

Auto überschlägt sich in Tunnel

Ein WM-Flitzer wird von Ordnungshütern vom Platz gezerrt
FUSSBALL

Final-Flitzer zu 15 Tagen Arrest verurteilt

Zur klassischen Ansicht wechseln