Schweiz
Lade Login-Box.
24.11.2021 18:32

GastroSuisse fordert weitere Hilfsmassnahmen für Beizen

  • Für einmal ist Casimir Platzer, Präsident von GastroSuisse, zufrieden mit dem Bundesrat.  (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Viele Weihnachtsessen werden abgesagt. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist dies traurig – für viele Restaurants sogar tragisch. Nun sollen weitere Hilfspakete geprüft werden.

Die Lage verschärfe sich zusehends. Damit meint GastroSuisse aber nicht die Lage in den Spitälern, sondern jene in den Gaststätten. Aber das eine hängt mit dem anderen zusammen: Die hohen Coronazahlen drücken auf das wichtige Weihnachtsgeschäft in den Restaurants. «Immer mehr Weihnachtsessen werden abgesagt, die Stornierungswelle nimmt weiter zu», schreibt der Branchenverband in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Schon mit der Einführung der Zertifikatspflicht hätten viele Betriebe Umsatzeinbussen erlitten, aber nun habe sich die Situation «nochmals drastisch zugespitzt.» Für GastroSuisse ist klar: «Viele Betriebe sind auf weitere Hilfsmassnahmen angewiesen.» Auch sollen die «Covid-19-Tests wieder für alle kostenlos sein», wie es in der Mitteilung heisst.

Wie der Teufel das Weihwasser fürchtet der Verband weitere kapazitätseinschränkende Massnahmen. «Das würden sehr viele Betriebe nicht mehr verkraften», lässt sich Casimir Platzer, Präsident von GastroSuisse, zitieren. Und für einmal lobt der streitbare Beizenlobbyist sogar den Bundesrat: Es sei richtig gewesen auf weitere Verschärfungen zu verzichten. (mg)

Meist gelesene Artikel

WALCHWIL

Rettungshelikoptereinsatz nach weiterem Tauchunfall im Zugersee

ZUG

Verlieren Zuger den Dialekt?

Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
PROZESS

Drei Tote bei Unfall: Autolenker vor Gericht

ARCHIV - Virgil Abloh bei einer Veranstaltung in London im Jahr 2018. Foto: Vianney Le Caer/AP/dpa
FRANKREICH

Louis-Vuitton-Designer Abloh gestorben

URI

Vermisster Urner wieder aufgetaucht

ZUG

Zuger Unternehmen stellen innovative Produkte mit Pfiff aus

URI

«Wir verlieren Tausende Soldaten an den Zivildienst»

Magdalena Andersson war kurz nach ihrer Wahl zur ersten schwedischen Regierungschefin wieder zurückgetreten. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
SCHWEDEN

Schweden: Votum über Ministerpräsidentin

Die Vorlage kam im Zuge der Affäre um den ehemaligen Staatsrat Pierre Maudet zustande. (Archivbild)
KANTONALE ABSTIMMUNG GE

Ja zu "Lex Maudet" in Genf

Reals Torschützen freuen sich gemeinsam: Karim Benzema (links) und Vinicius Junior
SPANIEN

Real Madrid siegt im Spitzenduell

Zur klassischen Ansicht wechseln