Schweiz
Lade Login-Box.
07.04.2021 15:11

IWF lobt Schweizer Pandemie-Weg, warnt aber vor zu rascher Einstellung der Hilfen

  • Das Länderexamen stellt dem Pandemie-Management des Bundesrates ein gutes Zeugnis aus, sieht aber auch Herausforderungen.  (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Die Schweiz hat die Pandemie bisher gut gemeistert, schliesst das Länderexamen des Internationalen Währungsfonds (IWF). Trotz eines erwarteten Aufschwungs gibt es aber auch Risiken und Herausforderungen.

(agl) Eine frühe, starke und nachhaltige Reaktion der Politik habe in der Schweiz dafür gesorgt, dass die wirtschaftliche Aktivität in der Coronakrise weniger rückläufig war als in anderen Ländern, schreiben die IWF-Analysten in einem Statement zum Länderexamen der Schweiz, das am Mittwoch publiziert wurde. Nachdem die Schweizer Wirtschaft im letzten Jahr um 2,9 Prozent schrumpfte, rechnet der Währungsfonds für 2021 mit einem Wachstum von 3,5 Prozent.

Doch die Unsicherheit bleibt weiterhin hoch, was die Entwicklung der Pandemie betrifft. Und obwohl Arbeitslosigkeit und Insolvenzen bisher nicht stark angestiegen sind, könne sich dies ändern, wenn die staatliche Unterstützung zurückgezogen wird, so der IWF weiter. Wenn die Erholung noch nicht gesichert ist, sollte die Unterstützung verlängert und erst bei einem sicheren Aufschwung zurückgefahren werden. Weiter sei es für die Schweiz wichtig, in den Gesprächen mit der EU Fortschritte zu erzielen und den Zugang zum EU-Markt unter guten Bedingungen zu sichern.

Herausforderungen Klimawandel und AHV

Generell würde eine expansive Geldpolitik dazu beitragen, die Inland-Nachfrage zu stärken, heisst es in dem Statement. Längerfristig sollte die Schweiz ihre Bemühungen zur Förderung von grünem und digitalem Wachstum wenn möglich verstärken. Die Schweiz könne prüfen, ob Investitionen erhöht oder beschleunigt werden sollten, insbesondere im Energiesektor, bei der Gebäudesanierung, im Transportwesen und im Bereich Forschung und Entwicklung. Dies, «um sicherzustellen, dass die Schweiz ihre ehrgeizigen CO2-Ziele erreicht und ihre Wettbewerbsfähigkeit bewahrt».

Der IWF geht neben dem Klimawandel auch auf die Altersvorsorge ein, die ebenfalls eine Herausforderung für die Schweiz darstelle. Es brauche «weitergehende Reformen», heisst es in dem Statement, damit es nicht zu Finanzierungslücken kommt. So wäre eine grössere Erhöhung des Rentenalters und eine Koppelung an die Lebenserwartung nötig.

Meist gelesene Artikel

ZUG

Zuger Kantonsräte verlangen eine Rückkehr zur Eigenverantwortung

Der Abriss einer Autobahn-Halbbrücke in Chexbres VD hat am Freitagabend begonnen.
STRASSENVERKEHR

Autobahnkreuz Chexbres in Waadt gesperrt

ZUG

Coronalockerungen mitten in den Eishockey-Playoffs: Darauf müssen Sie beim Public Viewing achten

ALLENWINDEN

Im Tierheim führte ein Kommunikationsstau zur Auswechslung des ganzen Personals

WIRTSCHAFT

Mondpreise Ade: Gehören überrissene Preise bald der Vergangenheit an?

Krankenhauspersonal bereitet die Evakuierung von Patienten auf Tragen im Charlotte Maxeke Hospital vor. Foto: Ali Greeff/AP/dpa
SÜDAFRIKA

Großbrand in Krankenhaus in Johannesburg

OBWALDEN

Obwalden geht gezielt gegen übermässigen Motorenlärm vor

2021 findet kein Eidgenössisches Hornusserfest statt (Archivbild)
HORNUSSEN

Eidgenössisches Hornusserfest abgesagt

HANDOUT - Die NASA-Astronautin Kate Rubins (l), der Roscosmos -Kosmonaut Sergej Ryschikow (M) und der Roskosmos-Kosmonaut Sergej Kud-Swertschkow nach ihrer Landung auf der Erde. Foto: Bill Ingalls/NASA/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
INTERNATIONAL

Raumfahrer landen nach Monaten im All

LUZERN

«Die Hälfte der Patienten ist jünger als 40»: Luzerner Chefarzt sieht für eine Entspannung keine Anzeichen

Zur klassischen Ansicht wechseln