Schweiz
Lade Login-Box.
13.01.2022 11:11

Kanton Solothurn verstärkt Schutz an Schulen: Maskenpflicht ab der 1. Klasse, Testpflicht für alle Kinder und Lehrpersonen

  • Ab nächster Woche gilt auch im Kanton Solothurn Maskenpflicht auf allen Primarschulstufen. (Donato Caspari)
  • Regierungsrätin Susanne Schaffner steht dem Solothurner Gesundheitsdepartement vor. (Hanspeter Bärtschi)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Weil sich noch nicht alle Kinder mit einer Impfung vor dem Virus schützen konnten, verstärkt das Volksschulamt die Schutzmassnahmen an den Schulen. Dadurch fallen die Quarantänemassnahmen weitestgehend weg. Die Massnahmen gelten vorerst bis Ende Februar.

Raphael Karpf

Raphael Karpf

Der Kanton Solothurn ist bereits mit Schutzwochen ins neue Jahr gestartet. So sollte der Schulbetrieb sichergestellt, ausserdem Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen geschützt werden. Das hiess unter anderem: Maskenpflicht ab der 3. Klasse, zudem durften keine fremden Personen mehr aufs Schulgelände.

Nun hat der Kanton die Schraube erneut angezogen.

  • Ab dem 17. Januar gilt für sämtliche Kinder der Primarschule, also ab der 1. Klasse, Maskenpflicht. Diese Massnahme gilt vorerst bis Ende Februar. Dank dieser Massnahme könne künftig weitgehend auf Quarantäneanordnungen verzichtet werden, teilt das Volksschulamt mit.
  • Ebenfalls ab dem 17. Januar wird die Teilnahme an den repetitiven Tests für sämtliche Kinder, Lehrpersonen und Schulpersonal obligatorisch. Bisher konnten die Eltern entscheiden, ob ihre Kinder getestet werden oder nicht. Eine Dispensation «aus persönlichen Gründen» soll aber nach wie vor möglich sein.
  • Ab dem 24. Januar wird zudem neu zweimal die Woche getestet. Dies unter der Voraussetzung, dass es die Testkapazitäten erlauben.

Das Volksschulamt begründet den Schritt folgendermassen: Mit der Omikron-Variante werde der Impfschutz noch wichtiger. Da sich aber noch nicht alle Kinder haben impfen lassen können, sei diese Bevölkerungsgruppe dem grössten Ansteckungsrisiko ausgesetzt:

«Um die Kinder adäquat vor einer Infektion zu schützen – aber auch zum Schutz der Lehrpersonen und der übrigen an der Schule tätigen Personen sowie einer möglichen Virusverschleppung von der Schule in die Familie – werden die allgemeinen Schutzmassnahmen an den Volksschulen erhöht.»

Ob überhaupt genügend Testkapazitäten vorhanden sind, um sämtliche Kinder zweimal die Woche zu testen, wird in der Mitteilung des Kantons nicht erwähnt. Stattdessen heisst es: «Auch wenn die Laborkapazitäten stetig ausgebaut werden, kann es bei ausserordentlich schnell steigenden Fallzahlen zu einer Kontingentierung der Tests kommen.» Sollten die Labors ans Limit kommen, würde das Testangebot gemäss der Empfehlung des BAG angepasst werden.

Das heisst gemäss Kanton: Diejenige Bevölkerungsgruppe mit dem höchsten Ansteckungsrisiko würde bevorzugt getestet. Also diejenigen Kinder, die sich erst seit kurzem impfen lassen können. Das heisst konkret: Reichen die Laborkapazitäten nicht aus, werden die Testungen ausgehend von der Stufe Sek II (Kantonsschulen) abwärts ausgesetzt. Und natürlich wieder eingesetzt, sobald genügend Testkapazitäten vorhanden sind.

Quarantäne fällt weitestgehend weg

Bei der Testpflicht für Kinder und Lehrpersonen betont das Volksschulamt: Dank dieser «können alle Schülerinnen und Schüler von den Quarantäneerleichterungen profitieren». Denn: Infizierte, asymptomatische Personen würden in den ersten Tagen nach der Ansteckung das Virus nicht ganz so stark weitergeben wie zu einem späteren Zeitpunkt.

Wenn nun alle Beteiligten in kurzen Intervallen getestet würden, könnte grösstenteils auf Quarantänemassnahmen verzichtet werden. Das gilt sogar für Kinder, die in einem positiven Pool sind, bis zu dem Zeitpunkt, an dem klar ist, welches der Kinder effektiv positiv ist. Mit dieser Massnahme könne der Schulbetrieb entspannter aufrechterhalten werden.

Meist gelesene Artikel

SC BUOCHS

Feuerwerk-Zeusler zerstören Kunstrasenplatz

LUZERN

Wie ein Luzerner mit 75 Franken ein Jahr früher zur AHV-Rente kommt

WIRTSCHAFT

Hochdorf-CEO nimmt mitten in der Krise den Hut

WIRTSCHAFT

«Netter Versuch, aber absolut ekelhaft»: Migros muss beim ersten veganen Ei nachbessern

Der Fall Novak Djokovic sorgte weltweit für Schlagzeilen
FALL DJOKOVIC

Vajda verteidigt seinen Schützling Djokovic

ZUG

Der umgekippte Radar muss neu geeicht werden

Amy Baserga erhält in der Abfahrt kurz Zeit zum Verschnaufen.
BIATHLON

Amy Baserga als 28. beste Schweizerin

LUZERN

Wegen technischem Defekt: Transportanhänger brennt aus

ZUG

Ältester EVZ-Fan und langjähriger Gönner im Alter von 98 Jahren verstorben

URI

Fasnacht soll ohne grosse Umzüge auskommen – aber das Eintrommeln kann stattfinden

Zur klassischen Ansicht wechseln