Schweiz
Lade Login-Box.
24.11.2021 12:11

Kontingente für Arbeitskräfte aus Drittstaaten bleiben unverändert

  • Für Spezialisten ausserhalb der EU legt der Bundesrat Kontingente fest. (Symbolbild) (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Die Schweizer Wirtschaft soll auch nächstes Jahr genügend Fachkräfte ausserhalb der EU rekrutieren können. Der Bundesrat hat die neuen Höchstzahlen für Personen aus Drittstaaten festgelegt.

Nach Anhörung der Kantone und Sozialpartner hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden, die Kontingente auf dem heutigen Niveau zu belassen. Im nächsten Jahr können daher erneut bis zu 8500 Spezialistinnen und Spezialisten sowie Fachkräfte aus Drittstaaten rekrutiert werden: 4500 mit einer Aufenthaltsbewilligung B und 4000 mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung L. Damit solle die Erholung der Wirtschaft nach dem pandemiebedingten Rückschlag unterstützt werden, schreibt das Staatssekretariat für Migration in seiner Mitteilung.

Weil Grossbritannien aus der Europäischen Union ausgetreten ist, kommt da das Freizügigkeitsabkommen seit diesem Jahr nicht mehr zur Anwendung. Damit die Unternehmen in der Schweiz auch in Zukunft Fachkräfte aus diesem Land rekrutieren können, hat der Bundesrat separate Höchstzahlen beschlossen. 2022 können bis zu 3500 Erwerbstätige aus dem Vereinigten Königreich rekrutiert werden: 2100 mit Aufenthaltsbewilligungen B und 1400 mit Kurzaufenthaltsbewilligungen L.

Meist gelesene Artikel

WALCHWIL

Rettungshelikoptereinsatz nach weiterem Tauchunfall im Zugersee

ZUG

Verlieren Zuger den Dialekt?

Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
PROZESS

Drei Tote bei Unfall: Autolenker vor Gericht

Beim Unfall in Neuheim wurde nicht nur der Lieferwagen beschädigt. Auch die Leitplanke, Randleitpfosten, ein Zaun sowie ein Amphibienschutzwall wurden in Mitleidenschaft gezogen.
WACHWIL/NEUHEIM

Zwei Fahrzeuge mit Sommerreifen verunfallt

ARCHIV - Virgil Abloh bei einer Veranstaltung in London im Jahr 2018. Foto: Vianney Le Caer/AP/dpa
FRANKREICH

Louis-Vuitton-Designer Abloh gestorben

URI

Vermisster Urner wieder aufgetaucht

ZUG

Zuger Unternehmen stellen innovative Produkte mit Pfiff aus

Magdalena Andersson war kurz nach ihrer Wahl zur ersten schwedischen Regierungschefin wieder zurückgetreten. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
SCHWEDEN

Schweden: Votum über Ministerpräsidentin

URI

«Wir verlieren Tausende Soldaten an den Zivildienst»

Die Vorlage kam im Zuge der Affäre um den ehemaligen Staatsrat Pierre Maudet zustande. (Archivbild)
KANTONALE ABSTIMMUNG GE

Ja zu "Lex Maudet" in Genf

Zur klassischen Ansicht wechseln