Schweiz
17.04.2018 10:31

Lehrabgänger sind selten arbeitslos

BILDUNG ⋅ Die grosse Mehrheit der Jugendlichen findet nach der Lehre rasch eine Stelle. Knapp ein Fünftel ist jedoch im Zeitraum von zweieinhalb Jahren nach dem Abschluss mindestens einmal von Arbeitslosigkeit betroffen.

Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat erstmals die Laufbahn von Absolventinnen und Absolventen einer Berufslehre untersucht. Demnach treten 85 Prozent von ihnen spätestens drei Monate nach dem Abschluss die erste Arbeitsstelle an, wie das BFS am Dienstag mitteilte. Fast die Hälfte bleibt im Lehrbetrieb.

Rund 70 Prozent bleiben in den ersten drei Jahren nach dem Lehrabschluss ausschliesslich erwerbstätig. Gut ein Viertel der Personen mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis, die sechs Monate nach dem Abschluss erwerbstätig waren, kehren zurück ins Bildungssystem, um beispielsweise eine Berufsmaturität oder eine zweite Ausbildung zu absolvieren.

Schwierigkeiten beim Arbeitsmarkteintritt

Obwohl die meisten Lehrabgänger direkt eine Stelle finden oder die Ausbildung fortsetzen, haben manche Mühe, auf dem Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. 19 Prozent sind innerhalb der ersten 30 Monate mindestens einmal als arbeitslos registriert. Dies ist besonders in der italienischsprachigen (38 Prozent) und der französischsprachigen Schweiz (28 Prozent) der Fall, während der Anteil in der Deutschschweiz (17 Prozent) deutlich geringer ist.

Der Anteil der als arbeitslos registrierten Personen mit Lehrzeugnis geht nach dem Abschluss zunehmend zurück. Nach sechs Monaten beträgt er 4 Prozent, nach 42 Monaten 2 Prozent. Jugendliche mit einer Ausbildung im Bereich "persönliche Dienstleistungen" sind 42 Monate nach Abschluss am häufigsten als arbeitslos registriert (3 Prozent). (sda)

Meist gelesene Artikel

"Heilung mit Kügelchen": ein in der Westschweiz praktizierender Arzt behauptet, Homosexualität therapieren zu können. Die Genfer Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Arzt will in der Romandie Schwule "heilen"

Das Astra hat einen Zulassungsstopp für Modelle von Mercedes und Porsche mit manipulierter Abgasreinigung verfügt. (Archiv)
ABGASSKANDAL

Zulassungsstopp für Porsche und Mercedes

Hyalomma marginatum (rechts) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock
ZECKEN

Tropische Zecken in Deutschland entdeckt

VIERWALDSTÄTTERSEE

Buochs hat wieder Schiffsanschluss

URI

Pilger marschieren 33 Kilometer von Andermatt nach Disentis

Geldsegen für den Bund: Der Bund rechnet 2018 erneut mit einem deutliche höheren Überschuss als budgetiert. (Archiv)
BUNDESFINANZEN

Bund erwartet wieder Milliarden-Überschuss

Der PostAuto-Skandal ist noch nicht ausgestanden: Am Mittwoch hat das Bundesamt für Polizei (fedpol) beim bundesnahen Unternehmen eine Hausdurchsuchung durchgeführt. (Themenbild)
POSTAUTO

Hausdurchsuchung bei der Post

Bei der so genannten Römerbrücke in Lavertezzo im Verzascatal ist eine Italienerin von der Strömung mitgerissen worden - sie starb in der Nacht auf Mittwoch im Spital. (Themenbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Verzascatal

Die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Personen soll im Strafrecht explizit verboten werden. Der Bundesrat hält das zwar nicht für vordringlich, ist aber einverstanden. (Symbolbild)
DISKRIMINIERUNG

Diskriminierung von LGBTI-Menschen verbieten

Nationalbank-Vizepräsident Fritz Zurbrügg präsentiert in Zürich die neue 200er-Note.
BANKEN

Materie ist Sujet von neuer 200-Franken-Note

Zur klassischen Ansicht wechseln