Schweiz
Lade Login-Box.
24.11.2021 11:53

Medikamente per Mausklick: Bundesrat kündigt Lockerungen an

  • Erübrigt sich der Gang zur Apotheke schon bald? Der Bundesrat plant, dass Medikamente auch online bestellt werden können. (Symbolbild) (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Heute dürfen Medikamente in der Schweiz grundsätzlich nicht online bestellt werden. Das möchte der Bundesrat nun ändern. Auslöser für das Umdenken ist auch die Pandemie.

Wer heute hierzulande Medikamente kaufen möchte, muss in eine Apotheke oder eine Drogerie gehen. Onlinehandel ist heute nur möglich, wenn ein Kanton ihn für die Apotheken unter bestimmten Voraussetzungen genehmigt hat. Allerdings muss jeder Bestellung eine ärztliche Verschreibung beigelegt werden, unabhängig davon, ob das Arzneimittel verschreibungspflichtig ist oder nicht.

Aus Sicht des Bundesrates ist das nicht mehr zeitgemäss. Er möchte die Regeln für nichtverschreibungspflichtige Medikamente vereinfachen, wie es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) heisst. Das Ziel: Es sollen Rahmenbedingungen geschaffen werden, welche die Abgabe von Arzneimitteln unabhängig vom Vertriebskanal und der verwendeten Kommunikationstechnologie ermöglichen.

Bundesrat präsentiert die Details erst 2023

Bis zu einer Lockerung muss sich die Bevölkerung jedoch noch gedulden. Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, bis Anfang 2023 einen Gesetzesentwurf vorzulegen. Den Schritt begründet er mit dem Onlinehandel, der in den letzten Jahren einen «beträchtlichen Aufschwung» erlebt habe.

Auch ermögliche die digitale Entwicklung im Gesundheitsbereich eine sichere Fernbetreuung von Patientinnen und Patienten. Nicht zuletzt die Pandemie habe die Frage wieder aufs Tapet gebracht. Der Bundesrat betont jedoch, dass die Patientensicherheit und die Qualität der Medikamente jederzeit gewährleistet sein müsse. Anstoss für den Gesetzesentwurf gab ein Postulat aus dem Nationalrat. (rwa)

Meist gelesene Artikel

WALCHWIL

Rettungshelikoptereinsatz nach weiterem Tauchunfall im Zugersee

ZUG

Verlieren Zuger den Dialekt?

Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
PROZESS

Drei Tote bei Unfall: Autolenker vor Gericht

ARCHIV - Virgil Abloh bei einer Veranstaltung in London im Jahr 2018. Foto: Vianney Le Caer/AP/dpa
FRANKREICH

Louis-Vuitton-Designer Abloh gestorben

URI

Vermisster Urner wieder aufgetaucht

ZUG

Zuger Unternehmen stellen innovative Produkte mit Pfiff aus

URI

«Wir verlieren Tausende Soldaten an den Zivildienst»

Magdalena Andersson war kurz nach ihrer Wahl zur ersten schwedischen Regierungschefin wieder zurückgetreten. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
SCHWEDEN

Schweden: Votum über Ministerpräsidentin

Die Vorlage kam im Zuge der Affäre um den ehemaligen Staatsrat Pierre Maudet zustande. (Archivbild)
KANTONALE ABSTIMMUNG GE

Ja zu "Lex Maudet" in Genf

Reals Torschützen freuen sich gemeinsam: Karim Benzema (links) und Vinicius Junior
SPANIEN

Real Madrid siegt im Spitzenduell

Zur klassischen Ansicht wechseln