Schweiz
Lade Login-Box.
16.09.2019 11:36

Mehr Geld für Schneesportlager der Schulen

  • Spass und Bewegung im Schnee: der Bund erhöht auf kommenden Winter die Beiträge an die Skilager. (Archivbild)
    Spass und Bewegung im Schnee: der Bund erhöht auf kommenden Winter die Beiträge an die Skilager. (Archivbild) | KEYSTONE/JUERG MUELLER
SPORTFÖRDERUNG ⋅ Verdoppelung der Plätze in der Spitzensport-RS bis 2033 und mehr Geld für die Schneesportlager von Schulen ab kommenden Winter: VBS-Chefin Viola Amherd verstärkt die Förderung des Breiten- und Leistungssports.

Die Schweiz schneidet in der direkten Förderung von Spitzenathletinnen und -athleten im internationalen Vergleich eher schlecht ab. Rund 70 Prozent der Sportlerinnen und Sportler müssen neben dem Sport einer beruflichen Tätigkeit nachgehen. Deshalb will Bundesrätin Amherd die Spitzensportförderung der Armee ausbauen, wie das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mitteilte.

Bis 2033 sollen jeweils 70 Athletinnen und Athleten die beiden Rekrutenschulen (RS) pro Jahr absolvieren können. Heute sind es je 35 pro RS. Bis in 14 Jahren wird die Armee damit insgesamt 1400 Athleten unterstützen. Heute sind es rund 600 Spitzensportler. Dieser Ausbau kann laut Mitteilung auf den heutigen rechtlichen Grundlagen erfolgen. Die Sportministerin hat ihre Regierungskollegen darüber informiert.

Neu 12 Franken pro Tag und Kind

Bereits ab dem kommenden 1. Dezember erhalten Organisatoren von Schneesportlagern eine zusätzliche Unterstützung von 4.40 Franken pro Tag und teilnehmendes Kind, neu insgesamt 12 statt 7.60 Franken. Bedingung ist, dass die Lager nach den Regeln von Jugend+Sport (J+S) durchgeführt werden.

Auch für die übrigen Sportarten plant das VBS eine Erhöhung der Beiträge. Dies, nachdem das Bundesgericht entschieden hat, dass Schulen für obligatorische Lager von Eltern nur noch einen Kostenbeitrag für die Verpflegung der Kinder erheben dürfen.

Der Bundesrat hat sich im Grundsatz bereits dafür ausgesprochen, die Beiträge für alle Schulsportlager zu erhöhen. Dafür muss allerdings die entsprechende Verordnung angepasst werden. Sie befindet sich im Moment in der Vernehmlassung.

Die Landesregierung erachtet eine Unterstützung als sinnvoll, weil Sportlager generell "positiv prägende Erlebnisse im Rahmen ihrer Sozialisation und Entwicklung ermöglichen", wie sie in der Mitteilung festhält. Die Erhöhung der Beiträge für die übrigen J+S-Lager ist ab Sommer 2020 geplant. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Hotelprojekt kommt ins Rollen

Drei Katzen im Kanton Uri sind mit Schussverletzungen beim Tierarzt gelandet. (Symbolbild)
ATTINGHAUSEN

Drei Katzen durch Schüsse verletzt

Johanna Gapany tritt für die FDP im Kanton Freiburg im zweiten Wahlgang für den Ständerat an. (Archiv)
WAHLEN 2019 - FR SR

FDP fordert SP-Präsident Levrat heraus

Ein Tram der Basler Verkehrsbetriebe BVB der Linie 8 ist am Dienstagabend in der deutschen Stadt Weil am Rhein in einen Unfall verwickelt gewesen - dabei kam eine Frau ums Leben. (Archivbild)
UNFÄLLE

Frau stirbt nach Unfall mit BVB-Tram

Die zerstörte Gondel der Rotenfluebahn nach dem Absturz. 35'000 Franken kostet eine Gondel.
BERGBAHNEN

Rotenfluebahn will am Freitag wieder fahren

VIERWALDSTÄTTERSEE

Zur Nidwaldner Polizei-Schiffstaufe taucht Poseidon auf

Andrea Gmür dürfte künftig zusammen mit dem bereits wiedergewählten Ständerat Damian Müller für Luzern in der kleinen Kammer politisieren.
WAHLEN 2019 - LU SR

CVP verteidigt wohl Luzerner Ständeratssitz

URI

Franz Pfister ist tot: Er leistete grossen Einsatz für Urner Kultur

Die US-Schauspielerin Lori Loughlin muss mit einer höheren Strafe im US-Eliteuni-Bestechungsskandal rechnen. (Archivbild)
KRIMINALITÄT

Klageausweitung im US-Bestechungsskandal

Lausannes Center Cory Emmerton (rechts) lässt sich von Matteo Nodari für das 2:0 beglückwünschen
LAUSANNE - ZUG 2:1

Zweite Zuger Niederlage in Folge

Zur klassischen Ansicht wechseln