Schweiz
Lade Login-Box.
21.04.2019 12:58

Mörgeli will zurück in Nationalrat

  • Der Zürcher SVP-Politiker und frühere Nationalrat Christoph Mörgeli will zurück ans Rednerpult im Nationalratssaal. (Archivbild)
    Der Zürcher SVP-Politiker und frühere Nationalrat Christoph Mörgeli will zurück ans Rednerpult im Nationalratssaal. (Archivbild) | KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
WAHLEN 2019 ⋅ Der Zürcher SVP-Parteipolitiker und frühere Nationalrat Christoph Mörgeli plant ein Comeback. Er will im Herbst zu den Nationalratswahlen antreten.

Mörgeli bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine Meldung des "SonntagsBlick". Damit er auf die Liste der Zürcher SVP kommt, müsste er am 21. Mai vom Vorstand und am 28. Mai von der Delegiertenversammlung nominiert werden. Er verspricht bereits einen "aktiven Wahlkampf".

Der heute 58-jährige Mörgeli war schon von 1999 bis 2015 Nationalrat. Im Herbst 2015 verpasste er die Wiederwahl, trotz des Wahlsieges der SVP. Diese gewann 2015 elf Sitze dazu und erreichte den historischen Höchststand von 65 Mandaten.

Seinen Entscheid, wieder antreten zu wollen, begründete er mit dem schlechten Abschneiden der SVP bei den Zürcher Wahlen. "Wir dürfen keineswegs von unserem Programm für eine unabhängige Schweiz, für die Rechte der Bürger und für einen lebenswerten Mittelstand abweichen", schrieb er.

Für den Wahlkampf brauche es alle, "die Jungen, das Mittelalter und die Älteren, die weniger Erfahrenen und die Erfahreneren", schrieb er ausserdem zu seiner Bewerbung.

Mörgeli war 2012 als Leiter des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich in die Kritik geraten und in der Folge entlassen worden. Das Zürcher Verwaltungsgericht befand Ende 2015, die Kündigung Mörgelis sei unrechtmässig gewesen. Die Universität musste ihm 17 Monatslöhne als Abfindung und Entschädigung zahlen.

An die Universität zurückkehren konnte Mörgeli aber nicht. Seit 2015 ist er Mitarbeiter der Zeitschrift "Weltwoche" und Inhaber der Firma "Mörgeli Research", wie es auf seiner Webseite heisst. (sda)

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Lieferwagen-Chauffeur gestoppt nach Randale-Fahrt

Der Schweizer Trainer Urs Fischer will seinem Team den Weg in die 1. Bundesliga weisen
DEUTSCHLAND

Schweizer Duell in der Bundesliga-Barrage

ZUG

Geschichten und Musik am Zugersee

Thomas Bickel und Ludovic Magnin gefällt nicht, was sie in Luzern zu sehen bekommen
SUPER LEAGUE

Ernüchterung im FCZ-Lager

Die Reparaturarbeiten an der beschädigten Stütze der Säntisbahn sind fast abgeschlossen. In einer Woche ist die Säntisbahn wieder fahrbereit. Archivbild
BERGBAHNEN

Nach Lawinenabgang im Januar

Die verstorbene Soul-Legende Aretha Franklin hat handschriftliche Dokumente hinterlassen. Ob sie als Testament durchgehen, wird abgeklärt.
TODESFALL

Aretha Franklin: Testament gefunden?

Pierre Maudet muss einen Misserfolg einstecken. Die Strafkammer hat seinen Antrag abgelehnt. Der Genfer FDP-Staatsrat hatte einen Rückzug der Staatsanwälte gefordert, die das Verfahren gegen ihn wegen seiner umstrittenen Reise nach Abu Dhabi leiten. (Archivbild)
AFFÄRE MAUDET

Maudet muss Misserfolg einstecken

Wer kranke Kinder oder Angehörige betreut, soll weniger Einbussen in Kauf nehmen müssen. Der Bundesrat schlägt dem Parlament verschiedene Massnahmen vor, um Betreuung und Erwerbstätigkeit besser zu vereinbaren. (Symbolbild)
BETREUUNG

Bundesrat erleichtert Betreuung

CHAM

Motorradfahrer verletzt sich bei einer Kollision

LUZERN

Schutzverband-Präsident Luzius Hafen: «Es braucht dringend mehr Schonzeiten für den Flugverkehr»

Zur klassischen Ansicht wechseln