Schweiz
Lade Login-Box.
16.09.2020 08:18

Nach Brand in Moria: Vier Schweizer Kinderhilfswerke schreiben offenen Brief an Karin Keller-Sutter

  • Vier Kinderhilfswerke fordern, dass die Schweiz Minderjährige von Moria aufnimmt, damit sie in Sicherheit ihre soziale und berufliche Zukunft aufbauen können. (Petros Giannakouris / AP)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Vier Schweizer Kinderhilfswerke wenden sich in einem offenen Brief an Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria soll die Schweiz ihre Hilfe weiter ausbauen.

(dpo) Als Depositarstaat der Genfer Konvention könne die Schweiz «eine Vorbildrolle» einnehmen und ihre Hilfe nach dem verheerenden Brand in Moria «weiter ausbauen», heisst es in einem offenen Brief an Bundesrätin Karin Keller Sutter vom Mittwoch. Unterzeichnet haben ihn das SOS-Kinderdorf Schweiz, Save the Children Schweiz, die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi und World Vision Schweiz.

«Wir müssen diesen Kindern jetzt eine Zukunftsperspektive ermöglichen und ihnen in einem geschützten Umfeld die Möglichkeit geben, sich vom Erlebten zu erholen», zitiert die Mitteilung Adrian Förster, Geschäftsführer von Save the Children Schweiz.

Die vier Kinderhilfswerke fordern im Brief, dass die Schweizer Regierung das Programm der Familienzusammenführung weiterführt und den Kindern aus Moria dabei oberste Priorität einräumt. Die Schweiz soll laut Mitteilung drei- bis vierzehnjährige Kinder vorläufig aufnehmen, «um die Familienzusammenführung in anderen europäischen Ländern förderlich behandeln zu können». Zudem solle die Schweiz Kinder und Jugendliche aufnehmen, damit sie in Sicherheit ihre soziale und berufliche Zukunft aufbauen können.

Meist gelesene Artikel

OBERÄGERI

Rettung eines Marienkäfers verursacht Unfall

ZUG

Steckt Schwyz den Nachbarkanton an?

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hält es für möglich, dass noch im laufenden Jahr mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen werden kann. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Spahn: Impfstart noch vor Ende 2020

Dubai hat nun auch die höchste Fontäne der Welt.
VEREINIGTE EMIRATE

Grösste Fontäne der Welt neu in Dubai

WEGGIS

34 Coronafälle im Kurhaus Seeblick

James Redford (r), der Sohn von Hollywoodstar Robert Redford (l), stellt auf dem Festival des Amerikanischen Filminstituts (AFI) seinen Debütfilm "Spin" vor. James Redford ist im Alter von 58 Jahren an einer Leberkrebserkrankung gestorben. Foto: Wallace/IPOL/dpa
USA

Robert Redford trauert um seinen Sohn James

Der Tote wurde an der Interlakner Centralstrasse im Ortszentrum aufgefunden.
TODESFALL

Erneuter Leichenfund in Interlaken

Ein Schlauchboot in Form des fiktiven Nachrichtenreporters Borat schwimmt auf der Themse. 14 Jahre nach der Kult-Satire «Borat» (2006) kehrt der britische Komiker Sacha Baron Cohen in der Rolle als dummdreister kasachischer TV-Reporter Ende Oktober 2020 zurück. Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa
GROSSBRITANNIEN

Riesiger "Borat" schippert in London halbnackt auf der Themse

Der Schreitbagger kam offenbar bei einem Wendemanöver von der Naturstrasse ab, kippte einen Abhang hinunter und und kam an einem Baum zum Stillstand.
UNFALL

Tödlicher Baggerunfall im Wallis

Die Mulde wurde in Altdorf durch eine Böe geöffnet.
ALTDORF

Dieses Malheur richtete der Föhn an

Zur klassischen Ansicht wechseln