Schweiz
Lade Login-Box.
24.11.2021 13:47

Nach Pannenserie: Bundesrat schaut Swisscom genauer auf die Finger

  • Von der Störung im Juli war fast die gesamte Schweiz betroffen. (Archivbild) (Screenshot Swiss Alert)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Der Bundesrat hat die strategischen Ziele für die Swisscom bis 2025 festgelegt. Die Zuverlässigkeit bekommen dabei mehr Gewicht. Neu gibt es auch Ziele für die Erreichbarkeit von Notrufnummern.

Der Bundesrat legt für jeweils vier Jahre fest, welche Ziele der Bund als Hauptaktionär erreichen will. Am Mittwoch hat er dies für die Jahre 2022 bis 2025 getan. Da sich die strategische Steuerung der Swisscom in der Vergangenheit bewährt hat, nahm der Bundesrat keine grundlegende Neuausrichtung vor.

Allerdings hat die Pannenserie der Swisscom Konsequenzen: Als Folge der Netzausfälle gebe der Bundesrat in den strategischen Zielen der Zuverlässigkeit mehr Gewicht, betonte das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) in einer Mitteilung. Ausserdem nimmt er auf Empfehlung der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen die Erreichbarkeit von Notrufnummern in die Ziele auf.

Die Swisscom kämpfte in jüngster Vergangenheit immer wieder mit Störungen. Den traurigen Höhepunkt erreichten diese Anfang Juli, als in einer Nacht die Notrufnummern grossen Teilen der Schweiz ausfielen. Betroffen waren die Nummern 117, 118, 144 und 112. Den Behörden in den Kantonen blieb nichts anderes übrig, als alternative Mobilnummern einzuführen und teilweise die Notfalltreffpunkte zu besetzen. (abi)

Meist gelesene Artikel

WALCHWIL

Rettungshelikoptereinsatz nach weiterem Tauchunfall im Zugersee

ZUG

Verlieren Zuger den Dialekt?

Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
PROZESS

Drei Tote bei Unfall: Autolenker vor Gericht

ARCHIV - Virgil Abloh bei einer Veranstaltung in London im Jahr 2018. Foto: Vianney Le Caer/AP/dpa
FRANKREICH

Louis-Vuitton-Designer Abloh gestorben

URI

Vermisster Urner wieder aufgetaucht

ZUG

Zuger Unternehmen stellen innovative Produkte mit Pfiff aus

URI

«Wir verlieren Tausende Soldaten an den Zivildienst»

Magdalena Andersson war kurz nach ihrer Wahl zur ersten schwedischen Regierungschefin wieder zurückgetreten. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
SCHWEDEN

Schweden: Votum über Ministerpräsidentin

Die Vorlage kam im Zuge der Affäre um den ehemaligen Staatsrat Pierre Maudet zustande. (Archivbild)
KANTONALE ABSTIMMUNG GE

Ja zu "Lex Maudet" in Genf

Reals Torschützen freuen sich gemeinsam: Karim Benzema (links) und Vinicius Junior
SPANIEN

Real Madrid siegt im Spitzenduell

Zur klassischen Ansicht wechseln