Schweiz
Lade Login-Box.
04.05.2021 12:53

Öffentlicher Verkehr verzichtet trotz Einbussen auf Preiserhöhung

  • Trotz Rekordverlusten: Die Abonnemente auf dem SwissPass werden vorderhand nicht teurer. (Symbolbild) (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Obwohl der öV-Branche wegen der Pandemie gegen zwei Milliarden Franken entgangen sind, werden Bahn, Bus und Tram nicht teurer. So sollen Kunden wieder für den öffentlichen Verkehr gewonnen werden.

(wap) Zum fünften Jahr in Folge verzichten die in der Alliance SwissPass zusammengeschlossenen 250 Transportunternehmen und 18 Tarifverbunde auf eine Erhöhung des generellen Preisniveaus. Dies teilte die Alliance SwissPass am Dienstag mit. «Es wäre ein falsches Zeichen, in dieser Krise die Kundschaft zur Kasse zu bitten», erklärt Postauto-CEO Christian Plüss in der Mitteilung. Die Unternehmen leisteten so einen Beitrag zur Bewältigung der Folgen der Pandemie und der klimafreundlichen Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene, heisst es in der Mitteilung.

Vereinzelt werden Passagiere sogar von günstigeren Angeboten profitieren können: So fahren Kinder bis sechs Jahre ab dem Fahrplanwechsel im Dezember grundsätzlich immer gratis, unabhängig davon, ob sie alleine oder in Begleitung unterwegs sind. Ausserdem soll es neuerdings auch für einen Wechsel in die erste Klasse verbindungsabhängige Sparangebote geben.

Die öV-Branche hat durch die Pandemie laut Mitteilung gegen zwei Milliarden Franken an Einnahmen verloren. Seit Beginn der Pandemie betrügen die Verluste pro Monat um die 140 Millionen Franken. Dazu seien Abonnenten mit 100 Millionen Franken entschädigt und Reserven aufgelöst worden. Im Gegenzug hat die Branche durch die öffentliche Hand 900 Millionen Franken Unterstützungsgelder erhalten.

Meist gelesene Artikel

ZENTRALSCHWEIZ

Sechs Rekruten aus der Zentralschweiz werden vereidigt

Der grösste Braunbär Europas ist bei einer Jagd in Rumänien erschossen worden. (Symbolbild)
JAGD

Fehlschuss bei der Bärenjagd

Der grosse Saal des Solothurner Obergerichts: Hier verhandelte das Amtsgericht Dorneck-Thierstein an drei Tagen den Fall. (Archivbild)
PROZESS

Tod von Baby bleibt ungeklärt

Die Feuerwehr konnte den Brand eindämmen.
BRAND

Grossbrand in Betrieb in Givisiez

Ein Gletschersee im asiatischen Hochgebirge: Die Gletscherseen am dritten Pol der Erde werden im Zuge der Klimaerwärmung zahlreicher und grösser - und das Risiko für Fluten steigt. (Pressebild)
KLIMAWANDEL

Flutrisiko am dritten Pol der Erde steigt

In einem Gebärsaal in Marokko hat eine Frau aus Mali Neunlinge geboren. (Symbolbild)
MALI

Geburt von Neunlingen in Afrika

Der CEO der Rigi Bahnen, Frederic Füssenich, mit der neuen Sonderbriefmarke "150 Jahre Rigi Bahnen" der Schweizerischen Post
PHILATELIE

Neue Briefmarken der Post

ARCHIV - Der britische Prinz Harry (l), Herzog von Sussex, und seine Frau Meghan, Herzogin von Sussex, besuchen mit Sohn Archie die  Desmond  Leah Tutu Legacy Foundation. Archie feiert am 06.05.2021 seinen zweiten Geburtstag. Foto: Toby Melville/PA Wire/dpa
GROSSBRITANNIEN

Queen gratuliert Archie zum Geburtstag

Breaking News
PROZESS

Tod von Baby bleibt ungeklärt

LUZERN

Petition gestartet - der Kampf zur Rettung des SGV-Motorschiffs Mythen geht weiter

Zur klassischen Ansicht wechseln