Schweiz
Lade Login-Box.
28.02.2020 14:38

Patientencheck vor dem Spitalnotfallgebäude

  • Aufgrund des Coronavirus' hat das Berner Inselspital vor dem Eingang des Notfallgebäudes eine Abklärungsstation eingerichtet. Dort werden die Patienten auf das Virus getestet und beraten. Schwere Fälle kommen von dort in ein Isolierzimmer des Spitals, leichte Fälle können nach Hause in Quarantäne.
    Aufgrund des Coronavirus' hat das Berner Inselspital vor dem Eingang des Notfallgebäudes eine Abklärungsstation eingerichtet. Dort werden die Patienten auf das Virus getestet und beraten. Schwere Fälle kommen von dort in ein Isolierzimmer des Spitals, leichte Fälle können nach Hause in Quarantäne. | KEYSTONE/ANTHONY ANEX
CORONAVIRUS ⋅ Das Berner Inselspital hat sich für das Coronavirus gerüstet. Vor dem Eingang zum Notfallgebäude betreiben Ärzteschaft und Pflege im Zweischichtbetrieb eine Abklärungs- und Behandlungsstation. Für Fälle mit schweren Symptomen stehen Isolationszimmer bereit.

Für die Spitalmitarbeitenden seien Isolationen nichts Aussergewöhnliches, wie der Direktor des Insel-Notfallzentrums, Aristomenis Exadaktylos, am Freitag bei einem Medienrundgang sagte. Im Durchschnitt seien im vergangenen Jahr pro Tag acht Patienten isoliert worden, beispielsweise wegen Verdachts auf Brech-Durchfall (Noro-Virus), Tuberkulose oder Ebola.

Eines der kleinen, aber hellen und freundlichen Isolationszimmer dürften aber, so die Hoffnung, die wenigsten Patientinnen und Patienten zu Gesicht bekommen. Wer bei der Abklärungsstation vorspricht und lediglich leichtere Symptome aufweist, wird beraten, mit Masken versehen und nach Hause in die "Heimisolation" geschickt, bis klar ist, ob sich der Patient mit dem Coronavirus angesteckt hat oder nicht.

Im Kanton Bern gibt es bislang keinen bestätigten Fall einer Ansteckung.

Warten auf das Testresultat

Um eine allfällige Ansteckung festzustellen, wird einem Patienten ein Wattestäbchen in den Nasen-Hals-Bereich eingeführt. Technisch eine ausgesprochen einfache Sache, wie Jonas Marschall, Chefarzt Spitalhygiene, erklärte.

Allerdings gibt es im Kanton Bern nur vier Laboratorien, die den Virus nachweisen können. Maximal 36 Stunden dauert es, bis das Resultat vorliegt. Die Ärzte erhalten den Bescheid früher, um bei Bedarf rasch handeln zu können.

Bis zu 120 Personen pro Tag können in der Station vor dem Notfallgebäude abgeklärt werden. Doch mit einer solchen Station allein sei es nicht getan, wie Infektologe Philip Jent vom Inselspital weiss. Auch die nachgelagerten Bereiche müssten der Situation angepasst hochgefahren werden. Das alles gehe nur, weil alle Bereiche des Berner Unispitals solidarisch mit anpackten.

Bis am Samstagmittag will das Inselspital eine weitere Abklärungsstation für Kinder vor dem Kinderspital einrichten. Auch die Stadt- und Landspitäler der Insel-Gruppe führen Abklärungen und Beratungen durch, allerdings noch nicht mit so einer Struktur wie vor dem Berner Notfallzentrum.

Hygieneregeln besser als Panik

Im Gegensatz zu Panik hält Exadaktylos Handhygiene für ein taugliches Mittel, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Man müsse das Coronavirus ernst nehmen und sich an die verordneten Massnahmen halten. Doch weder Schönreden noch Panikmachen ist laut Exadaktylos angebracht.

Die Mitarbeitenden am Inselspital hätten keine Angst vor dem Virus, denn "für solche Situationen sind wir ausgebildet", betonte der Notfall-Leiter. Ein Feuerwehrmann fürchte sich schliesslich auch nicht vor einem Brand, weil er ja genau für solche Fälle trainiert sei.

Das Personal ist gemäss Exadaktylos auf die Einhaltung von Hygieneregeln wie Händedesinfektion, Maskentragen und Ähnliches geschult. Hygiene sei gelebte Praxis im Spitalalltag.

Für Spitalbesuchende gelten im Übrigen die selben Regeln, wie bisher auch schon. Wer Grippe-, Erkältungs- oder andere Krankheitssymptome aufweist, sollte am besten zu Hause bleiben. Besuchende werden am Haupteingang auf Hygieneregeln aufmerksam gemacht. Wer Symptome zeigt, sollte beim Besuch unbedingt eine Maske tragen. Masken liegen im Spital überall bereit. (sda)

Meist gelesene Artikel

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

UNTERÄGERI/MENZINGEN

Polizei stellt über 1400 Hanfpflanzen sicher

1. APRIL

April-Scherze rund um das Coronavirus

Flickt seinem Nachfolger Donald Trump am Zeug: Barack Obama, ehemaliger US-Präsident. (Archivbild)
CORONAVIRUS - USA

Obama kritisiert Trumps Corona-Management

Taiwan geht rigoros gegen 1.-April-Scherze im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor. Im Bild eine Kunstinstallation mit Namen "Schlafender Bär" in Chiayi City im Westen Taiwans. (Archivbild)
CORONAVIRUS - 1. APRIL

Mehrere Länder verbieten Corona-Aprilscherze

Krisen-Kommunikator in schweren Coronavirus-Zeiten: Daniel Koch.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Stefan Kuster löst Daniel Koch im BAG ab

Die Zahl der in der Schweiz nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist innerhalb eines Tages um 963 Fälle auf 17'139 gestiegen.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf 17'139

URI

Wirtschaft Uri lanciert Plattform

Steht wegen des Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie in der Kritik: Frankreichs Premierminister Edouard Philippe.
CORONAVIRUS - FRANKREICH

Pandemie: Mediziner klagen gegen Regierung

Die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel stehen bis auf weiteres still.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Keine Testfahrten im Ceneri-Basistunnel

Zur klassischen Ansicht wechseln