Schweiz
Lade Login-Box.
25.03.2020 17:03

Region Como: Offener Brief an den Bundesrat

  • Mitte März hat der Bund aufgrund der Coronavirus-Epidemie mehrere kleinere Grenzübergänge zu Italien geschlossen - darunter auch Brusata di Novazzano.
    Mitte März hat der Bund aufgrund der Coronavirus-Epidemie mehrere kleinere Grenzübergänge zu Italien geschlossen - darunter auch Brusata di Novazzano. | KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta
CORONAVIRUS - SCHWEIZ ⋅ Gemeindepräsidenten und Gewerkschafter der Region Como fordern die sofortige Öffnung des geschlossenen Grenzübergangs Bizzarone. In einem offenen Brief legen sie dar, dass die Grenzgänger tagtäglich unter der "einseitig getroffenen Entscheidung" litten.

Die Schliessung des Grenzübergangs Bizzarone habe in der Region Como "Bestürzung" ausgelöst, heisst es im auf der Facebook-Seite der Gemeinde Solbiate con Cagno veröffentlichten Brief. Auf Schweizer Seite ist der Grenzübergang unter dem Namen "Brusata di Novazzano" bekannt.

Verfasst haben den Brief 21 Gemeindepräsidenten und 4 Gewerkschafter der Region Como.

Bereits die erste Schliessungsrunde kleinerer Grenzübergänge zwischen dem Tessin und der Region Lombardei habe kilometerlange Staus verursacht. Doch die Schliessung des Grenzübergangs Bizzarone hat offenbar das Fass zum Überlaufen gebracht.

"Rückgrat des Tessins"

"Denken wir in erster Linie an die vielen Krankenschwestern und Ärzte, welche die Schweizer Bevölkerung ununterbrochen unterstützen", heisst es im Brief. Die italienischen Grenzgänger seien das "Rückgrat des Tessins" und hätten es nicht verdient, auf diese Weise behandelt zu werden.

Die Unterzeichnenden fordern die Schweizer Regierung auf, den Grenzübergang wieder zu öffnen und den italienischen Staatsbürgern zu helfen, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Denn sie müssten jeden Tag die Folgen dieser Entscheidung ertragen, heisst es weiter.

Die Unterzeichner wenden sich auch an die Regierung der Lombardei; diese fordern sie auf, im Dialog mit der Schweiz eine Lösung zu finden und künftig ähnliche Situationen zu vermeiden.

Der Bund schloss am 11. und 17. März insgesamt 14 kleinere Grenzübergänge zwischen Italien und der Schweiz, um den Verkehr besser kontrollieren zu können. Knapp 4000 italienische Grenzgänger arbeiten im Tessiner Gesundheitswesen. (sda)

Meist gelesene Artikel

In den Niederlanden bleiben die Massnahmen gegen die Corona-Pandemie laut Regierungschef Mark Rutte (rechts) in Kraft. (Archivbild)
CORONAVIRUS

Anti-Viruspolitik in Holland bleibt in Kraft

UNTERÄGERI/MENZINGEN

Polizei stellt über 1400 Hanfpflanzen sicher

1. APRIL

April-Scherze rund um das Coronavirus

Taiwan geht rigoros gegen 1.-April-Scherze im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor. Im Bild eine Kunstinstallation mit Namen "Schlafender Bär" in Chiayi City im Westen Taiwans. (Archivbild)
CORONAVIRUS - 1. APRIL

Mehrere Länder verbieten Corona-Aprilscherze

Flickt seinem Nachfolger Donald Trump am Zeug: Barack Obama, ehemaliger US-Präsident. (Archivbild)
CORONAVIRUS - USA

Obama kritisiert Trumps Corona-Management

Krisen-Kommunikator in schweren Coronavirus-Zeiten: Daniel Koch.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Stefan Kuster löst Daniel Koch im BAG ab

Steht wegen des Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie in der Kritik: Frankreichs Premierminister Edouard Philippe.
CORONAVIRUS - FRANKREICH

Pandemie: Mediziner klagen gegen Regierung

Die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel stehen bis auf weiteres still.
CORONAVIRUS - SCHWEIZ

Keine Testfahrten im Ceneri-Basistunnel

ZENTRALSCHWEIZ

SBB streichen die schnelle Verbindung von Luzern nach Zürich

URI

Wirtschaft Uri lanciert Plattform

Zur klassischen Ansicht wechseln