Schweiz
Lade Login-Box.
10.02.2019 16:26

Rekordzahl von Bewilligungen für Papierlose

  • Eine Sans-Papiers-Frau bedankt sich für die Operation Papyrus. Die Aktion hat bewirkt, dass in Genf mehr Menschen ohne gültige Papiere eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben. (Archivbild)
    Eine Sans-Papiers-Frau bedankt sich für die Operation Papyrus. Die Aktion hat bewirkt, dass in Genf mehr Menschen ohne gültige Papiere eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben. (Archivbild) | KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI
MIGRATION ⋅ In der Schweiz haben noch nie so viele Sans-Papiers eine Aufenthaltsbewilligung erhalten wie im vergangenen Jahr. Bund und Kantone genehmigten 840 entsprechende Härtefallgesuche. Das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

716 betrafen Personen ohne Aufenthaltspapiere und 124 Gesuche bezogen sich auf abgewiesene Asylsuchende, wie die "NZZ am Sonntag" unter Berufung auf Zahlen des Staatssekretariats für Migration (Sem) schreibt. Sem-Sprecher Lukas Rieder bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Zahlen.

Die meisten Ausländer ohne Papiere haben 2018 in den Kantonen Genf und Waadt eine Aufenthaltsbewilligung erhalten. Das ist unter anderem eine Folge der Operation "Papyrus", die der Genfer FDP-Regierungsrat Pierre Maudet im Februar 2017 aus wirtschaftlichen Gründen in die Wege geleitet hatte.

Zwischen 50'000 und 100'000 Ausländer und Ausländerinnen leben in der Schweiz ohne gültige Aufenthaltspapiere, gemäss einer Schätzung aus dem Jahr 2015.

Es handelt sich um Personen, die nie Papiere hatten, deren Aufenthaltsbewilligung ausgelaufen ist oder deren Asylgesuch abgelehnt worden ist. Fast 90 Prozent dieser erwerbsfähigen Sans-Papiers sind laut einer Studie des Staatssekretariat für Migration erwerbstätig. (sda)

Meist gelesene Artikel

BRISTEN

Lastwagen stürzt 300 Meter tief

URI

Wohnmobilbrand auf der A2 sorgt für Stau vor dem Gotthard

Über der Schweiz kommt es in der Nacht auf Mittwoch wieder zu einer partiellen Mondfinsternis. (Symbolbild)
MONDFINSTERNIS

Partielle Mondfinsternis über der Schweiz

CHAM

Brand in Schreinerei verursacht beträchtlichen Schaden

Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich-Wollishofen angekommen. Die Stadt Zürich betont aber, dass gegenwärtig kein Grund zur Sorge bestehe. (Symbolbild)
KRANKHEITEN

Tigermücke in Zürich angekommen

Der Lenker eines Lastwagens ist am Dienstag erheblich verletzt worden, als er mit seinem Lastwagen über die Fahrbahn geraten und 300 Meter in die Tiefe gestürzt war.
VERKEHRSUNFALL

Silenen: Lastwagen stürzt 300 Meter in Tiefe

Der BLS-Regionalzug entgleiste beim Bahnhof Bern am 29. März 2017, weil beim Befahren eine Weichenzunge brach. (Archivbild)
BAHNVERKEHR

Zugentgleisung wegen zu schwacher Schiene

Ein Kaiman von etwa eineinhalb Metern Grösse wird im Hallwilersee vermutet. Ein erfahrener Fischer hat das Reptil am Sonntagabend beobachtet. Die Suche nach dem Tier verlief bisher erfolglos. (Archivbild)
TIERE

Reptil im Hallwilersee gesichtet

Ganz schön gefährlich: Bakterien auf einem Biofilm, wie er sich beispielsweise in Harnkathetern bildet und eine Spitalinfektion auslösen kann. Empa-Forscher wollen nun Materialien entwickeln, auf denen sich Bakterien nicht anhaften können. (zVg)
GESUNDHEIT

Neuer Ansatz gegen Spital-Infektionen

Besser nicht auf Meth: Die Polizei in Tennessee warnt vor Alligatoren unter Drogen.
TIERE

Warnung vor berauschten Alligatoren

Zur klassischen Ansicht wechseln