Schweiz
Lade Login-Box.
22.05.2020 16:00

Schweiz will Migranten helfen, Geld in die Heimatländer zu schicken

  • Wechselstuben wie hier in Ägypten sind wichtig, um Geldüberweisungen von Migranten in die Heimat abzuwickeln. Wegen der Coronakrise sind sie vielerorts geschlossen worden.
    (Keystone)
SCHWEIZ ⋅ Wegen der Coronakrise erhalten Menschen in armen Ländern weniger Geld von ihren ausgewanderten Verwandten. Die Schweiz will sich dafür einsetzen, dass die Gelder weiterhin fliessen können.

(wap) Seit dem Beginn der Coronakrise fliesst bedeutend weniger Geld von den wohlhabenden in die ärmeren Länder. Dort sind viele Menschen auf Geld angewiesen, das ausgewanderte Verwandte regelmässig nach Hause schicken. In vielen Ländern wurden die Wechselstuben geschlossen und die Finanzdienstleister haben Probleme mit der Liquidität.

Am Freitag hat die Schweiz einen internationalen Appell gestartet: Mit digitalen Zahlungsmöglichkeiten soll Migrantinnen und Migranten der Zugang zu Transferdienstleistungen erleichtert werden. Am Aufruf beteiligt sind auch das Vereinigte Königreich, die Weltbank sowie mehrere internationale Entwicklungsorganisationen. Angeschlossen haben sich auch Ägypten, Ecuador, El Salvador, Jamaika, Mexiko, Nigeria, und Pakistan.

Die Schweiz verfüge über ein grosses Finanz-Know-How und sei stark in Migrations- und Entwicklungsfragen engagiert, schreibt der Bundesrat in einer Medienmitteilung. Diese Kompetenzen wolle man nun einbringen, um das Problem zu lösen. «Sorgen wir dafür, dass die Hürden weltweit beseitigt werden. Neue Technologien können hier helfen», wird Bundesrat Ignazio Cassis in einer Medienmitteilung zitiert.

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Offener Brief an Mister Corona Daniel Koch

Angehörige von deutschen Geschäftsleuten, die in China arbeiten, am Flughafen von Frankfurt. (Archivbild)
CHINA

Infektionsfall auf Flug nach China

Die Luzerner Polizei fahndet nach einem Raubüberfall auf einen Dorfladen in Udligenswil nach dem Täter. (Symbolbild)
UDLIGENSWIL

Maskierter Mann überfällt mit Messer Dorfladen

NIDWALDEN

Knatsch in Hergiswil: Bauer will mit selbstgebauten Hindernissen Bikern an den Kragen

Im waadtländischen Noville kam es am Samstagabend zu einem tödlichen Unfall mit einem Traktor. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Mann stirbt bei Traktorunfall in Noville VD

In Interlaken sind am frühen Samstagabend Schüsse gefallen. Verletzt wurde niemand. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

In Interlaken fallen Schüsse

OBWALDEN

Landschaftsschützer bekämpfen Fusion der Obwaldner Skigebiete

Die Ausschreitungen in zahlreichen Grossstädten der USA dauern an.
USA

Anhaltende Ausschreitungen in den USA

Das Wankdorfstadion in Bern sorgte beim Verlierer des Meistercup-Finals von 1961, dem FC Barcelona, nicht für Begeisterung
HEUTE VOR 59 JAHREN

Premieren, eine Peinlichkeit und ein Fluch

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny erhebt heftige Vorwürfe gegen die schweizerische Bundesanwaltschaft. (Archivbild)
RUSSLAND

Harte Kritik an der Bundesanwaltschaft

Zur klassischen Ansicht wechseln