Schweiz
Lade Login-Box.
22.05.2020 20:45

Ständeratskommission will 28 Milliarden in Bildung und Forschung investieren

  • Eine Mehrheit der Kommission will die Mittel für Bildung und Forschung aufstocken. (Keystone)
SCHWEIZ ⋅ Die Kommission empfiehlt dem Ständerat, 200 Millionen mehr zu sprechen, als der Bundesrat vorgesehen hat. Das Geld soll in den Jahren 2021 bi 2024 zur Verfügung gestellt werden.

(wap) 28,0997 Milliarden Franken möchte die Kommission für Bildung, Forschung und Innovation des Ständerates in den Jahren 2021 bis 2024 in die Bildung, Forschung und Innovation investieren. Dies hat die Kommission am Freitag beschlossen. Das sind 200,3 Millionen Franken mehr als vom Bundesrat vorgesehen.

Kreditsperren für Zusatzmittel für EU-Forschungsprogramme, bei denen noch nicht alle Details bekannt sind, sollen aufgehoben werden. Damit soll für die Institutionen Rechtssicherheit geschaffen werden. Der Verpflichtungskredit für mehrjährige projektgebundene Beiträge für Aufgaben von gesamtschweizerischer hochschulpolitischer Bedeutung soll um 12 Millionen auf 135,7 Millionen Franken erhöht werden. Die Mittel sollen für Themen der Nachhaltigkeit verwendet werden, heisst es in einer am Medienmitteilung.

Für Aktivitäten im Rahmen der internationalen Mobilitäts- und Kooperationsprogramme im Bereich der Bildung sollen 41,1 Millionen Franken zusätzlich ausgegeben werden. Weitere 12,4 Millionen Franken sollen an die Anstossfinanzierung zur Digitalisierung naturwissenschaftlicher Sammlungen gehen. Weiter soll der Zahlungsrahmen im Bereich der Innovationsförderung um 130 Millionen Franken erhöht werden. Dieses Geld soll unter anderem den Funktionsaufwand der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung Innosuisse abdecken.

Weitere zusätzliche Gelder will die Kommission unter anderem für das Gosteli-Archiv zur Geschichte der Frauenbewegung in der Schweiz und für das Schweizerische Tropen- und Public-Health-Institut ausgeben.

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Offener Brief an Mister Corona Daniel Koch

Angehörige von deutschen Geschäftsleuten, die in China arbeiten, am Flughafen von Frankfurt. (Archivbild)
CHINA

Infektionsfall auf Flug nach China

Die Luzerner Polizei fahndet nach einem Raubüberfall auf einen Dorfladen in Udligenswil nach dem Täter. (Symbolbild)
UDLIGENSWIL

Maskierter Mann überfällt mit Messer Dorfladen

In Interlaken sind am frühen Samstagabend Schüsse gefallen. Verletzt wurde niemand. (Symbolbild)
KRIMINALITÄT

In Interlaken fallen Schüsse

NIDWALDEN

Knatsch in Hergiswil: Bauer will mit selbstgebauten Hindernissen Bikern an den Kragen

Im waadtländischen Noville kam es am Samstagabend zu einem tödlichen Unfall mit einem Traktor. (Symbolbild)
VERKEHRSUNFALL

Mann stirbt bei Traktorunfall in Noville VD

OBWALDEN

Landschaftsschützer bekämpfen Fusion der Obwaldner Skigebiete

Die Ausschreitungen in zahlreichen Grossstädten der USA dauern an.
USA

Anhaltende Ausschreitungen in den USA

Der russische Oppositionelle Alexei Nawalny erhebt heftige Vorwürfe gegen die schweizerische Bundesanwaltschaft. (Archivbild)
RUSSLAND

Harte Kritik an der Bundesanwaltschaft

Das Wankdorfstadion in Bern sorgte beim Verlierer des Meistercup-Finals von 1961, dem FC Barcelona, nicht für Begeisterung
HEUTE VOR 59 JAHREN

Premieren, eine Peinlichkeit und ein Fluch

Zur klassischen Ansicht wechseln