Schweiz
Lade Login-Box.
13.10.2021 11:59

Stempelsteuer und Medienpaket kommen im Februar zur Abstimmung

  • SP und Grüne reichten Anfang Oktober die Referendumsunterschriften zur Abschaffung der Stempelsteuer ein. Im Februar wird abgestimmt. (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Am 13. Februar stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über die Abschaffung der Stempelsteuer und die Unterstützungsmassnahmen für Medien ab. Auch zwei Initiativen kommen vors Volk.

Am Abstimmungstermin vom 13. Februar wird das Stimmvolk über zwei Referenden und zwei Volksinitiativen befinden. Das hat der Bundesrat am Mittwoch entschieden, wie die Bundeskanzlei mitteilte. Bei den Referenden handelt es sich um die Abschaffung der Stempelsteuer, bei der die SP das Referendum ergriffen hat. Die bürgerliche Mehrheit des Parlaments will mit der Vorlage Unternehmen steuerlich entlasten. Die SP befürchtet Steuerausfälle für den Bund von bis zu 250 Millionen Franken pro Jahr.

Das zweite Referendum betrifft die geplanten Unterstützungsmassnahmen für Medien. Das Förderpaket sieht unter anderem vor, dass die Postzustellung von Tages- und Wochenzeitungen künftig jährlich mit 50 statt wie bisher 30 Millionen Franken subventioniert wird. Für die Verbands- und Mitgliederpresse sowie für die Onlinemedien sind 30 Millionen vorgesehen. Ein bürgerliches Komitee hat dagegen das Referendum ergriffen mit dem Argument, dass lediglich grosse Konzerne vom Paket profitieren würden. Bis zum Ablauf der siebenjährigen Frist drohten dem Bund Ausgaben von bis zu 3 Milliarden Franken.

Soll Tabakwerbung verboten werden?

Ob Kinder mit Tabakwerbung konfrontiert werden sollen oder nicht, ist eine weiter Frage, der sich das Stimmvolk am 13. Februar stellen soll. Eine Volksinitiative verlangt, dass Kinder und Jugendliche vor Tabakwerbung geschützt werden. Konkret fordert die Initiative ein Verbot von Plakatwerbung für Zigaretten im öffentlichen Raum. Auch in Kinos, auf Festivals und im Internet soll Tabakwerbung verschwinden.

Die vierte Vorlage, die zur Abstimmung kommt, fordert ein Verbot von wissenschaftlichen Versuchen an Tieren und Mensch. Die Initiantinnen und Initianten machen vor allem ethische Gründe dafür geltend und argumentieren mit dem Tierwohl. (gb)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

Fundbüro der Polizei versteigert Sarg von Fasnacht 2021

IMPFBUS, MOBILES IMPFZENTRUM, CORONAVIRUS, COVID-19, COVID 19, CORONA-IMPFUNG, IMPFUNG, IMPFEN, IMPFKAMPAGNE, KANTON ZUERICH, ZH,
URI

Verschiedene Aktionen zur nationalen Impfwoche geplant

Holzforscher haben den nachwachsenden Rohstoff in einem mehrstufigen Verfahren so behandelt, dass er sich verformen lässt. (Archivbild)
MATERIALWISSENSCHAFT

Origami mit Holz

Auch der HC Lugano blickt auf ein schwieriges Geschäftsjahr mit einem hohen Verlust zurück
NATIONAL LEAGUE

Hoher Verlust beim HC Lugano

STADT LUZERN

Das Dampfschiff «Rigeli» ist fertig restauriert

José Mourinho sah einen katastrophalen Auftritt seiner Römer im hohen europäischen Norden
CONFERENCE LEAGUE

Die AS Roma kassiert ein 1:6

Bei der Frontalkollision im Juni 2019 auf der kurvenreichen Gempenstrasse in Dornach SO erlitt der Velofahrer lebensbedrohliche Verletzungen. Der nun verurteilte Sportwagenlenker blieb unverletzt. (Archivbild)
PROZESS

Gefängnis für Autolenker nach Velo-Kollision

Tesla prescht mit dem Betriebsgewinn in die Liga von Automobilgrössen wie General Motors und Ford vor. (Archivbild)
AUTOINDUSTRIE

Tesla wird zum Vorbild beim Gewinn

Mit Schweizer Rekord belohnt: Der Frauen-Vierer zeigte in Roubaix einen starken Auftritt
BAHN-WM ROUBAIX

Schweizer Frauen mit gutem Auftritt

So sah es nach dem Besuch der beiden 14-jährigen in einem der beiden heimgesuchten Schulzimmer aus.
KRIMINALITÄT

Zwei Schüler verwüsten Freiburger Schule

Zur klassischen Ansicht wechseln