Schweiz
Lade Login-Box.
24.11.2021 11:11

Stiftung Tier im Recht wirft Justiz fehlendes Fachwissen vor

  • Tierquälerei in der Schweiz: Die Stiftung Tier im Recht geht von einer sehr hohen Dunkelziffer aus. (Archiv) (Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Der Justizapparat sei mit der Schweizer Tierschutzgesetzgebung zu schlecht vertraut. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Stiftung Tier im Recht.

1919 Tierschutzstraffälle gab es in der Schweiz 2020, leicht weniger als im Vorjahr. Am meisten betroffen waren Hunde, gefolgt von Rindern. In 53 Prozent der Fälle ging es um Heimtiere. Einen deutlichen Anstieg von 19,8 Prozent gab es bei Fällen mit Wildtieren – wohl wegen den steigenden Fallzahlen im Bereich Fische. «Angesichts der Millionen in der Schweiz gehaltenen und genutzten Tiere fällt die Anzahl der Tierschutzstrafentscheide sehr tief aus», schreibt die Stiftung Tier im Recht (TIR) in einer Mitteilung vom Mittwoch. Seit 2003 analysiert sie die Umsetzung des Tierschutzrechts durch Staatsanwälte und Gerichte.

Es sei von einer entsprechend hohen Dunkelziffer an Fällen auszugehen, die nie verfolgt und geahndet würden. Auch dort, wo die Justiz hinschaut, tut sie dies nach Einschätzung von TIR nicht gut genug. Der Vollzug des Tierschutzstrafrechts weise in materieller Hinsicht zahlreiche Mängel auf, Verstösse würden oftmals bagatellisiert. Zudem werde der gesetzlich vorgesehene Strafrahmen nicht ausgeschöpft. Die Hälfte der verteilten Bussen liegt gemäss Stiftung unter 400 Franken. Eine Freiheitsstrafe gab es nur in einem Fall. Dabei handelte es sich um eine bedingte Strafe.

Stiftung sieht «erheblichen Handlungsbedarf»

Ein Problem sieht die Stiftung auch darin, dass Tatbestände, die eigentlich als Tierquälerei geahndet werden müssten, teilweise lediglich als einfache Gesetzesübertretungen behandelt würden.

Im Tierschutzstrafvollzug bestehe erheblicher Handlungsbedarf, lautet denn auch das Fazit von TIR. Darauf würde auch die Stagnation der Fallzahlen und die deutliche Abnahme der Anzahl Tagessätze in Bezug auf die unbedingten Geldstrafen hinweisen. Kurz: Den zuständigen Justizbehörden mangle es schweizweit an tierschutzrechtlichem Fachwissen. (wap)

Meist gelesene Artikel

WALCHWIL

Rettungshelikoptereinsatz nach weiterem Tauchunfall im Zugersee

ZUG

Verlieren Zuger den Dialekt?

Drei Menschen starben beim Unfall auf der Autobahn A3 in Effingen AG: Der 47-jährige Unfallverursacher muss sich wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. (Archivbild)
PROZESS

Drei Tote bei Unfall: Autolenker vor Gericht

ARCHIV - Virgil Abloh bei einer Veranstaltung in London im Jahr 2018. Foto: Vianney Le Caer/AP/dpa
FRANKREICH

Louis-Vuitton-Designer Abloh gestorben

URI

Vermisster Urner wieder aufgetaucht

ZUG

Zuger Unternehmen stellen innovative Produkte mit Pfiff aus

URI

«Wir verlieren Tausende Soldaten an den Zivildienst»

Magdalena Andersson war kurz nach ihrer Wahl zur ersten schwedischen Regierungschefin wieder zurückgetreten. Foto: Pontus Lundahl/Tt/TT NEWS AGENCY/AP/dpa
SCHWEDEN

Schweden: Votum über Ministerpräsidentin

Die Vorlage kam im Zuge der Affäre um den ehemaligen Staatsrat Pierre Maudet zustande. (Archivbild)
KANTONALE ABSTIMMUNG GE

Ja zu "Lex Maudet" in Genf

Reals Torschützen freuen sich gemeinsam: Karim Benzema (links) und Vinicius Junior
SPANIEN

Real Madrid siegt im Spitzenduell

Zur klassischen Ansicht wechseln