Schweiz
Lade Login-Box.
21.11.2019 16:27

SVP will Rytz zu Hearing einladen

  • SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi sähe SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gerne durch die grüne Regula Rytz ersetzt.
    SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi sähe SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga gerne durch die grüne Regula Rytz ersetzt. | KEYSTONE/PETER KLAUNZER
BUNDESRAT ⋅ Während sich die meisten Bundesratsparteien zur Kandidatur Rytz noch bedeckt halten, nimmt SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi kein Blatt vor den Mund. Er schlägt seiner Fraktion vor, Rytz am Dienstag zu einem Hearing einzuladen. Und er will den Sommaruga-Sitz angreifen.

Aeschi erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, er werde der Fraktion an der Sitzung vom Freitag den Antrag stellen, Regula Rytz für kommenden Dienstag für ein Hearing einzuladen. Im Anschluss daran werde man über das weitere Vorgehen beschliessen.

Mit der FDP und der SP seien im Bundesrat zwei Parteien grundsätzlich klar übervertreten. Andererseits würde mit einer Wahl von Regula Rytz in den Bundesrat zu Lasten von Ignazio Cassis erneut zwei Berner in der Landesregierung sitzen. Der Kanton Bern sei in Bundesbern auch sonst oft übervertreten.

Angriff auf Sommaruga?

Laut Aeschi muss sich die SVP deshalb überlegen, ob sie nicht den Sitz der bei der SVP unbeliebten SP-Frau Simonetta Sommaruga angreifen soll. Der Wählerwille laute aktuell mehr grün, weniger rot. Wenn man das Tessin abstrafe, wäre das eine "grosse Unsensibilität".

Aeschi geht davon aus, dass eine allfällige Kandidatur der Grünen für den Bundesrat erst an der SVP-Fraktionssitzung vom ersten Dienstag der Session ein Thema sein wird.

Vor den Medien hatte Rytz allerdings klargestellt, dass sie die Wahl auf Kosten von Sommaruga nicht annehmen würde. Die SP sei nach wie vor die zweitstärkste Partei, sagte sie. Ausserdem sei die Wahl vom 20. Oktober auch eine Frauenwahl gewesen.

SP: Logischer Schritt

"Dieser erste Schritt der Grünen ist logisch", sagte SP-Fraktionschef Roger Nordmann auf Anfrage. Das bringe Klarheit in die Angelegenheit. "Wir müssen nun eine ausgewogene Lösung finden."

Rytz will den Sitz von Ignazio Cassis im Bundesrat angreifen, weil die FDP in der Landesregierung überrepräsentiert sei. Nordmann dazu: "Wir müssen mit den anderen Parteien diskutieren. Es geht darum, die Kräfte im Bundesrat gemäss den neuen Parteistärken im Gleichgewicht zu halten."

FDP und CVP zurückhaltend

FDP-Fraktionschef Beat Walti sagte auf Anfrage, für einen Positionsbezug sei es zu früh. Er nehme die Ansage von Rytz zur Kenntnis. Die Fraktion will nach ihrer Sitzung vom Freitag eine Erklärung abgeben. Der Point de presse ist auf 17.30 Uhr angesetzt.

Die CVP nimmt ebenfalls Kenntnis von der Kandidatur Rytz, wie Parteisprecher Michaël Girod sagte. Die Fraktion werde am Samstag über die Zusammensetzung des Bundesrates diskutieren. Zuerst gelte es jedoch abzuwarten, ob die Grüne Partei der Schweiz (GPS) die Kandidatur Rytz am Freitag bestätige. (sda)

Meist gelesene Artikel

Trotz der rasanten Zunahme an Neuinfektionen in den USA hält Präsident Donald Trump nichts von einer landesweiten Maskenpflicht. Das Virus werde verschwinden, sagte er im US-Fernsehen. (Foto: Sue Ogrocki,/AP/KEYSTONE/SDA)
CORONA-USA

Trump: Virus wird verschwinden

VITZNAU

Vitznauerhof zum preiswertesten Hotel der Schweiz gekürt

MALTERS

15-Jähriger rettet 13-Jährigen auf Schulausflug aus Kleiner Emme

«TRIO MORGARTEN»

Drei besondere Freunde helfen auf Bauernhof

In Serbien ist Tennis-Star Novak Djokovic ein Held. Bei einer von ihm organisierten Tennistour in Serbien und Kroatien mangelte es jedoch an Sicherheitsvorkehrungen gegen die Verbreitung des Coronavirus. (Foto: Darko Vojinovic / AP/KEYSTONE SDA)
CORONA-SERBIEN

Tennis-Star spendet Geld für serbische Stadt

LUZERN

Zwischen Gräsern und Maispflanzen: So sehen die Abschlussprüfungen der angehenden Landwirte aus

Andres Escobar schaut dem Ball hinterher: Soeben ist ihm das folgenschwere Eigentor gegen die USA unterlaufen
HEUTE VOR 26 JAHREN

Das fatalste Eigentor der Geschichte

LUZERN

40 Notrufe wegen heftigem Gewitter über dem Kanton Luzern

Soldaten der mexikanischen Nationalgarde sperren einen Tatort in Irapuato ab. (Foto:STR /EPA/ KEYSTONE/SDA)
MEXIKO

24 Tote bei Massaker in Mexiko

Raiffeisen Schweiz-Mitarbeitende sollen künftig statt individueller Bonuszahlungen eine kollektive Erfolgsbeteiligun erhalten. (Archivbild)
BANKEN

Raiffeisen Schweiz schafft Bonuszahlungen ab

Zur klassischen Ansicht wechseln