Schweiz
06.12.2018 15:52

Testosteron könnte Depressionen lindern

  • Das Männerhormon Testosteron könnte Depressionen lindern. (Symbolbild)
    Das Männerhormon Testosteron könnte Depressionen lindern. (Symbolbild) | KEYSTONE/WALTER BIERI
PSYCHOLOGIE ⋅ Eine Testosteronbehandlung könnte Männern mit Depressionen helfen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie zürcherischer, deutscher und schwedischer Forscher. In ihrer Untersuchung erwies sich das Männerhormon als deutlich wirksamer als ein Plazebo.

Der Testosteronspiegel beeinflusst die Stimmung und könnte eine Rolle bei der Behandlung von Depressionen spielen. Darauf deuteten bereits einige Studien und Tierversuche hin.

Ein Forschungsteam um Andreas Walther, der unter anderem an der Universität Zürich forscht, hat die Frage beleuchtet, ob das "Männerhormon" depressive Symptome bei Männern lindern kann. Von den Ergebnissen ihrer Untersuchung berichteten sie kürzlich im Fachblatt "JAMA Psychiatry".

Die Forscher hatten Daten aus 27 Studien mit insgesamt 1890 männlichen Teilnehmern über die Wirkung von Testosteron gegen Depressionen zusammengetragen und analysiert. Demnach lindert Testosteron tatsächlich signifikant stärker depressive Symptome als ein Scheinmedikament. Besonders wirksam waren dabei hohe Dosierungen bei Männern, deren depressive Symptome sehr konstant waren, schreiben die Wissenschaftler im Fachartikel.

Testosteron ist ein neuroaktives Steroidhormon, das die Serotoninausschüttung beeinflusst. Ein Mangel an diesem "Wohlfühlhormon" wiederum steht mit Depressionen in Zusammenhang. So greifen viele Antidepressiva ins Serotoninsystem des Gehirns ein.

Es gibt bereits Studien, die einen niedrigen Testosteronspiegel mit Depressionen in Zusammenhang bringen, andere Untersuchungen fanden jedoch keinen solchen Zusammenhang. Ob sich Testosteron als Antidepressivum eignet, wird in der Fachwelt daher kontrovers diskutiert.

Die Metaanalyse von Walther und seinen Kollegen erhärtet nun die Hinweise, dass eine Testosteronbehandlung einen klinischen Nutzen gegen Depressionen haben könnte. Ihre Wirksamkeit und die ideale Dosis müssten jedoch in weiteren Studien geprüft werden, schreiben die Forscher. (sda)

Meist gelesene Artikel

ROTKREUZ

Fahrerflucht nach Auffahrunfall auf A4

Schwimmende Eisbrocken im arktischen Meer vor Alaska. (Archivbild)
KLIMA

Erdklima wie vor drei Millionen Jahren

Die beiden Nonnen reisten offenbar regelmässig nach Las Vegas und gingen dort in Casinos. (Symbolbild)
USA

Nonnen unterschlagen Geld für Glücksspiel

WALCHWIL

Moritz Schmid verzichtet auf zweiten Wahlgang

Amag-Erbin Eva Maria Bucher-Haefner verkauft ihren Anteil an den Bruder. Damit wird Martin Haefner Alleinbesitzer der Autoimporteurin. (Archiv)
AUTOINDUSTRIE

Amag-Erbin steigt aus

Steve Guerdat auf der Schweden-Stute Bianca
REITEN

Rekordpreisgeld für Steve Guerdat

Rauchende Köpfe beim Leader der Premier League: Liverpools Trainer Jürgen Klopp und die Reds sind gegen Napoli unter Siegzwang
CHAMPIONS LEAGUE

Showdown in Liverpool

v.l.n.r. Die Nationalräte Hans-Ulrich Bigler (FDP/ZH), Olivier Feller (FDP/VD), Jean-Francois Rime (SVP/FR) und Christine Bulliard-Marbach (CVP/FR) vom überparteilichen Komitee gegen die Initiative "Zersiedelung stoppen - fuer eine nachhaltige Siedlungsentwicklung" auf dem Weg zur Medienkonferenz.
RAUMPLANUNG

Nein zu "radikaler" Zersiedelungsinitiative

Miralem Sulejmani hat sich im Spiel gegen Thun den linken Fuss gebrochen
SUPER LEAGUE

YB mehrere Wochen ohne Sulejmani

POLIZEI

«Die Ansprüche der Bürger sind gestiegen»

Zur klassischen Ansicht wechseln