Schweiz
Lade Login-Box.
16.07.2019 17:00

Tigermücke in Zürich angekommen

  • Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich-Wollishofen angekommen. Die Stadt Zürich betont aber, dass gegenwärtig kein Grund zur Sorge bestehe. (Symbolbild)
    Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich-Wollishofen angekommen. Die Stadt Zürich betont aber, dass gegenwärtig kein Grund zur Sorge bestehe. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/JAMES GATHANY / CENTERS FOR DISEASE CONTROL / HANDOUT
KRANKHEITEN ⋅ Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich angekommen: In Wollishofen wurden Tiere, Larven und Eier gefunden. Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden bereits über die ungebetenen Nachbarn informiert. Die Stadt betont, dass gegenwärtig kein Anlass zur Sorge bestehe.

Bereits vor drei Jahren wurden erste Eier entdeckt, auf dem Carparkplatz beim Sihlquai, wo viele Fernbusse aus dem Süden ankommen. Damals handelte es sich um eingeschleppte Exemplare, die an den Fahrzeugen klebten. Die nun entdeckten Mücken in Wollishofen haben aber wohl die Wintermonate in Zürich überlebt.

Die Mücken, Larven und Eier würden nun bekämpft, teilte die Stadt am Dienstag mit. Die Anwohnerinnen und Anwohner und Hausbesitzer seien schriftlich informiert und zu einer Informationsveranstaltung eingeladen worden. Es bestehe gegenwärtig kein Anlass, sich Sorgen zu machen, betonte die Stadt in der Mitteilung.

Mücken sollen gefangen werden

Gleichzeitig bittet die Stadt die Bevölkerung um Mithilfe. Wer die schwarz-weiss gestreifte Tigermücke sehe, solle sie einfangen oder fotografieren und den Fund dem Umwelt- und Gesundheitsschutz melden.

Asiatische Tigermücken wurden bisher auch im Kanton Graubünden, im Kanton Tessin und in Basel festgestellt. Die Mücken breiten sich seit Jahren in Europa aus, indem sie den internationalen Waren- und Personenverkehr als Transportmittel nutzen. Sie sind potentielle Überträgerinnen von tropischen Viruserkrankungen wie Dengue- und Chikungunyafieber. (sda)

Meist gelesene Artikel

Extremsportler und Hochseilartist Freddy Nock beim Verlassen des Bezirksgerichts Zofingen AG. Er hatte die Fragen des Gerichts nicht beantwortet.
PROZESS

Freddy Nock kassiert 2,5 Jahre Gefängnis

SPIRINGEN

Pistenfahrzeugfahrer nach Überschlag verletzt

OBERÄGERI

Versuchter Handtaschendiebstahl - Polizei sucht Zeugen

OBERDORF

Fussgänger von Lieferwagen überrollt – schwer verletzt

STADT ZUG

Zwei Selbstunfälle auf glatter Strasse

STEINHAUSEN

Hund aus verrauchter Wohnung gerettet

OBWALDEN

Jetzt redet der Obwaldner Gerichtspräsident: «Ich fühle mich nicht fair behandelt»

BUCHRAIN

Achtjähriger Fussgänger bei Unfall mit Auto verletzt

Die CO2-Emissionen der Welt müssen sinken. Helfen könnte CO2-Abscheidung. Forschende stellen dafür ein vielversprechendes neues Materialdesign vor. (Illustration Erde und Rauchschwaden.)
MATERIALFORSCHUNG

Neues Material kann CO2 effizient abscheiden

LUZERN

Neue Seilbahn stösst auf Kritik: Nun sind die Rigi-Bahnen zu Abstrichen bereit

Zur klassischen Ansicht wechseln