Schweiz
Lade Login-Box.
16.07.2019 17:00

Tigermücke in Zürich angekommen

  • Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich-Wollishofen angekommen. Die Stadt Zürich betont aber, dass gegenwärtig kein Grund zur Sorge bestehe. (Symbolbild)
    Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich-Wollishofen angekommen. Die Stadt Zürich betont aber, dass gegenwärtig kein Grund zur Sorge bestehe. (Symbolbild) | KEYSTONE/EPA/JAMES GATHANY / CENTERS FOR DISEASE CONTROL / HANDOUT
KRANKHEITEN ⋅ Die Asiatische Tigermücke ist in Zürich angekommen: In Wollishofen wurden Tiere, Larven und Eier gefunden. Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden bereits über die ungebetenen Nachbarn informiert. Die Stadt betont, dass gegenwärtig kein Anlass zur Sorge bestehe.

Bereits vor drei Jahren wurden erste Eier entdeckt, auf dem Carparkplatz beim Sihlquai, wo viele Fernbusse aus dem Süden ankommen. Damals handelte es sich um eingeschleppte Exemplare, die an den Fahrzeugen klebten. Die nun entdeckten Mücken in Wollishofen haben aber wohl die Wintermonate in Zürich überlebt.

Die Mücken, Larven und Eier würden nun bekämpft, teilte die Stadt am Dienstag mit. Die Anwohnerinnen und Anwohner und Hausbesitzer seien schriftlich informiert und zu einer Informationsveranstaltung eingeladen worden. Es bestehe gegenwärtig kein Anlass, sich Sorgen zu machen, betonte die Stadt in der Mitteilung.

Mücken sollen gefangen werden

Gleichzeitig bittet die Stadt die Bevölkerung um Mithilfe. Wer die schwarz-weiss gestreifte Tigermücke sehe, solle sie einfangen oder fotografieren und den Fund dem Umwelt- und Gesundheitsschutz melden.

Asiatische Tigermücken wurden bisher auch im Kanton Graubünden, im Kanton Tessin und in Basel festgestellt. Die Mücken breiten sich seit Jahren in Europa aus, indem sie den internationalen Waren- und Personenverkehr als Transportmittel nutzen. Sie sind potentielle Überträgerinnen von tropischen Viruserkrankungen wie Dengue- und Chikungunyafieber. (sda)

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

LUZERN

Von der Polizei zu Swiss-Ski

URI

An seinem Auto kleben gleich zwei Uristiere

NIDWALDEN

Ein Restrisiko fährt auf der Lopperstrasse mit

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

LUZERN

Personal des Strandbads Lido droht Verurteilung

Serey Die (links) spielt ab sofort nicht mehr für Basel
SUPER LEAGUE

Basel und Serey Die trennen sich

GOLDAU–ZUG

Fast kein Stein bleibt auf dem anderen

Die häufigste Todesursache bei Nichtberufsunfällen in der Schweiz sind Stürze, oft auf Treppen. (Themenbild)
UNFÄLLE

2400 Tote bei Nichtberufsunfällen

Um Neymars möglichen Transfer weg von Paris Saint-Germain gibt es nach wie vor viele Gerüchte
FRANKREICH

Neymar wohl nicht zum FC Barcelona zurück

Zur klassischen Ansicht wechseln