Schweiz
Lade Login-Box.
11.07.2019 17:28

Wende in der Affäre um Stiftung Beaulieu

  • Über die Unregelmässigkeiten bei der Fondation Beaulieu orientierten im Dezember 2017 die Waadtländer Staatsrätin Nuria Gorrite (Mitte), Staatsrat Philippe Leuba (links) und der Stadtpräsident von Lausanne Gregoire Junod (rechts). (Archivbild)
    Über die Unregelmässigkeiten bei der Fondation Beaulieu orientierten im Dezember 2017 die Waadtländer Staatsrätin Nuria Gorrite (Mitte), Staatsrat Philippe Leuba (links) und der Stadtpräsident von Lausanne Gregoire Junod (rechts). (Archivbild) | Keystone/LAURENT GILLIERON
STRAFVERFAHREN ⋅ Das Strafverfahren gegen den Ex-Generalsekretär der Stiftung Fondation Beaulieu in Lausanne ist eingestellt worden. Der Stiftungsrat will die Verfügung des Staatsanwalts jedoch nicht akzeptieren und Beschwerde einreichen.

Der Stiftungsrat bestätigte am Donnerstag in einem Communiqué eine entsprechende Meldung der Zeitung "24 heures". Der Fall hatte Ende 2017 in der Romandie für Aufsehen gesorgt. Wegen des Verdachts auf Unregelmässigkeiten wurde der damalige Generalsekretär der Stiftung, Marc Porchet, freigestellt.

Die Vorwürfe, an die Stiftung, die einen Teil des Messeareals von Lausanne betreibt: Vorgaben bezüglich der öffentlichen Ausschreibungen seien nicht eingehalten worden. Der Generalsekretär habe Arbeiten an die Familie oder Nahestehende vergeben, ohne die Aufträge öffentlich auszuschreiben.

Zudem äusserten die Waadt und die Stadt Lausanne den Verdacht auf überhöhte Abrechnungen und eine undurchsichtige Führung der Finanzen. Gegen den Mann wurde Strafanzeige eingereicht.

Keine strafrechtliche Handlungen

"Der Staatsanwalt kam zum Schluss , dass die Handlungen des Ex-Generalsekretärs nicht strafrechtlich relevant sind. Er hat deshalb die Einstellung des Strafverfahrens beschlossen", schreibt der Stiftungsrat im Communiqé. Der für die Ermittlungen zuständige Staatsanwalt befindet sich inzwischen im Ruhestand und war für die Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht erreichbar.

Trotz der 16 Monate dauernden Untersuchung und eines 80-seitigen Rapports ist der Verwaltungsrat der Ansicht, dass die Untersuchung "unvollständig ist und vorschnell abgeschlossen" wurde. Der Stiftungsrat bemängelt insbesondere, dass Schlüsselpersonen in dem Fall nicht angehört worden seien. Er hat deshalb eine Beschwerde eingereicht.

Unverständnis beim Beschuldigten

Dies kommt beim Anwalt des Ex-Generalsekretärs schlecht an. "Es ist besonders stossend, dass der Stiftungsrat eine 16-monatige Ermittlung mit Anhörungen aller Beteiligten und einer Überprüfung aller Unterlagen der Stiftung Beaulieu als unvollständig kritisiert", sagte Anwalt Stefan Disch auf Anfrage.

"Es handelt sich dabei um dieselben Personen, die den Generalsekretär an den Pranger stellten und dessen 15-jährige Amtszeit nach einer Prüfung von knapp drei Monaten, in der keine der wichtigsten Personen angehört wurde, beendeten", kritisierte der Verteidiger. Dies sei unglaublich, wenn man sich an die Schwere der Anschuldigungen an die Adresse seines Mandanten erinnere. (sda)

Meist gelesene Artikel

ZUG

Automobilisten missachten Absperrung nach Unfall

LUZERN

Anzeigen können neu per App erstattet werden

Ikea unterhält in neun Ländern 24 Produktionsstätten und beschäftigt dort rund 20'000 Arbeiter. (Symbolbild)
MÖBEL

Ikea macht seine einzige US-Fabrik dicht

ZUG

Mann tot in Toilette entdeckt

URI

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott

ETH-Rat entlässt Psyikprofessorin. Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH wird eine Professorin entlassen.
HOCHSCHULE

ETH entlässt Astronomie-Professorin

Der Kunstsammler Frieder Burda ist am 14. Juli 2019 in Baden-Baden gestorben. (Archiv)
TODESFALL

Frieder Burda starb nach längerer Krankheit

Enthält Walnuss und Gluten und ist damit für Allergiker gefährlich: Der von Coop zurückgerufene "Karma"-Hummus.
PRODUKTERÜCKRUF

Coop ruft Hummus zurück

"Unverhohlen rassistisch": Vier demokratische Kongressabgeordnete kritisieren US-Präsident Donald Trump für seine Äusserungen gegen sie scharf.
USA

Demokratinnen verurteilen Trumps Äusserungen

Der beim Zusammenstoss mit einem Reisebus im Mai 2016 beschädigte ICE-Zug. (Archivbild)
BAHNUNFALL

Reisebusfahrer hätte Unfall vermeiden können

Zur klassischen Ansicht wechseln