Schweiz
Lade Login-Box.
12.06.2019 10:04

Wolf am Julierpass von Auto erfasst

  • Wölfe geraten ab und zu in Konflikt mit Anlagen der Zivilisation: In der Nacht auf Sonntag wurde auf dem Julierpass ein Wolf von einem Auto überfharen (Archivbild).
    Wölfe geraten ab und zu in Konflikt mit Anlagen der Zivilisation: In der Nacht auf Sonntag wurde auf dem Julierpass ein Wolf von einem Auto überfharen (Archivbild). | KEYSTONE/MAXIME SCHMID
RAUBTIERE ⋅ Auf dem Julierpass ist in der Nacht auf Sonntag ein Wolf von einem Auto erfasst worden. Das schwer verletzte Tier musste von einem Wildhüter erlegt werden.

Der Zusammenstoss zwischen Wildtier und Auto ereignete sich im Gebiet Alp Sur Gonda, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Mittwoch mitteilte. Die Kollision sei umgehend gemeldet worden.

Woher der Wolf stammt, ist laut Behördenangaben nicht bekannt. Der Kadaver wird zur weiteren Untersuchung, namentlich zur genetischen Analyse, dem pathologischen Institut der Universität Bern übergeben.

Der Bündner Jagdinspektor Adrian Arquint sagte auf Anfrage, der getötete Wolf sei ein weibliches Tier. Es sei vermutlich etwa zweijährig. Die genetischen Untersuchungsergebnisse zur genauen Bestimmung der Wölfin sollen in etwa fünf bis sechs Wochen vorliegen. Aktuell wird der Wolfbestand im Graubünden auf etwa 20 Tiere geschätzt.

Zweiter tödlicher Unfall

Beim Unfall auf dem Julierpass handelt es sich um den zweiten in diesem Jahr in Graubünden zwischen einem Auto und einem Wolf. Im Februar wurde ein junger Wolf bei Flims von einem Auto überfahren. Ganz in der Nähe war ein Jahr zuvor ein junger Wolf von einem Zug der Rhätischen Bahn erfasst und getötet worden.

Unfälle mit Wildtieren sind vor allem im Gebirgskanton Graubünden sehr häufig. Die Statistik der Kantonspolizei weist für 2018 insgesamt 874 Unfälle mit Tieren aus. 865 Tiere davon waren Wildtiere, neun Haustiere.

Wölfe machen generell ab und zu schlechte Erfahrungen mit Anlagen der Zivilisation. Im Juni 2013 wurde im Tessin ein Jungwolf des Calandarudels von einem Zug überfahren. Ebenfalls von einem Zug angefahren und getötet wurde im Juni 2014 ein Jungwolf des Calandarudels in Schlieren ZH. (sda)

Meist gelesene Artikel

GÖSCHENEN

Sportwagen-Lenker baut Selbstunfall

NIEDERBAUEN CHULM

Gleitschirmpilot aus Felswand gerettet

Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten 3,6 Millionen Franken. (Symbolbild)
TELEFONBETRUG

Telefonbetrüger ergaunern Millionenbetrag

In Amriswil TG ist ein Grosseinsatz der Polizei im Gang, nachdem sich ein bewaffneter Mann in einer Wohnung verschanzt hat. Nach einem Beziehungsdelikt konnte das Opfer unverletzt flüchten.
POLIZEIEINSATZ

Polizei-Grosseinsatz wegen Beziehungsdelikt

Die Pilatus-Werke dürfen in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Dienstleistungen mehr erbringen. (Archivbild)
FLUGZEUGINDUSTRIE

Pilatus muss Saudi-Arabien und VAE verlassen

Die Schauspielerin Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf: Auf deutsch heisst ihr Lied "Zwei mal drei macht vier". Dieser deutsche Text verstösst wohl gegen das Urheberrecht. (Archivbild)
FILM

Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
DEUTSCHLAND

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

Erfolgreich an der WM, aber kein Bock auf Präsident Trump: US-Captain Megan Rapinoe
FRAUEN-WM

Keine Lust auf Besuch bei Trump

In Weinfelden eine Klasse für sich: der neue und alte Schweizer Zeitfahrmeister Stefan Küng
SCHWEIZER MEISTERSCHAFTEN

Küng wieder Schweizer Zeitfahrmeister

Voller Einsatz für freie Moutainbike-Routen am Weltschaufeltag auf der Corviglia.
HITZE

Weltschaufeltag als Hitze-Kontrapunkt

Zur klassischen Ansicht wechseln