Schweiz
Lade Login-Box.
10.02.2019 16:19

Zürich schafft Hundekurse nicht ab

  • Halter von "grossen und massigen Hunden" werden im Kanton Zürich von der Leine gelassen: Sie müssen keinen Kurs mehr absolvieren.  (Archiv)
    Halter von "grossen und massigen Hunden" werden im Kanton Zürich von der Leine gelassen: Sie müssen keinen Kurs mehr absolvieren. (Archiv) | KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI
KANTONALE ABSTIMMUNG ZH ⋅ Die Halter von "grossen und massigen Hunden" im Kanton Zürich müssen auch in Zukunft einen obligatorischen Kurs absolvieren. Das Stimmvolk hat entschieden, die Hundekurse nicht abzuschaffen - obwohl umstritten ist, ob sie wirklich etwas nützen.

Gegen die Abschaffung der obligatorischen Hundekurse stimmten 249'824 Stimmberechtigte, 109'211 waren dafür. Dies entspricht einem Nein-Anteil von fast 70 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 40,5 Prozent.

Mit diesem Nein zur Hundegesetz-Änderung sind Halter von "grossen und massigen" Hunden weiterhin verpflichtet, einen Kurs zu absolvieren. Als "gross und massig" gilt ein Hund ab einer Schulterhöhe von 45 Zentimetern und einem Gewicht von 15 Kilogramm.

Die bürgerliche Kantonsrats-Mehrheit hatte im vergangenen Jahr entschieden, diese Kurse abzuschaffen, weil sie trotz grossem Aufwand nur wenig brächten. Die Zahl der Bissvorfälle sei nicht wie erhofft zurückgegangen, argumentierten die Bürgerlichen.

Die Ratsminderheit wollte die Halter aber weiterhin zu Kursen verpflichten und ergriff das Behördenreferendum, weshalb die Vorlage nun vors Volk kam.

Nur noch 8 statt 14 Lektionen

Auch der Regierungsrat wollte die Kurse nicht abschaffen. Er versprach aber, sie zu überarbeiten und dabei zu verkürzen. Statt 14 sollen sie künftig nur noch 8 Lektionen dauern. Dafür sollen neu auch die Halter von kleinen Vierbeinern dazu verpflichtet werden.

Schliesslich gebe es eine zunehmende Zahl von Vorfällen mit "kleinen und giftigen" Exemplaren, so der Regierungsrat. Ab wann auch die Chihuahua-Halterinnen in einen Kurs müssen, ist noch offen.

Der Kanton Zürich hat eines der schärfsten Hundegesetze der Schweiz. Seit 2010 dürfen Rassen mit erhöhtem Gefährdungspotential nicht mehr gehalten oder gezüchtet werden. Auf der Liste der verbotenen Rassen sind etwa Pitbulls und Bullterrier. Verboten sind auch Mischlinge, die mindestens 10 Prozent Blutanteil solcher Rassen in sich tragen.

Auslöser für diese Liste und für die obligatorischen Kurse war ein Todesfall in Oberglatt im Jahr 2005. Damals hatten drei Pitbulls einen sechsjährigen Knaben tot gebissen. (sda)

Meist gelesene Artikel

LUZERN

1500 Arbeitsstunden: Fasnachtsgruppe baut ein Schloss

WIRTSCHAFT

Autohersteller und Importeure bringen Garagen in Bedrängnis – jetzt reagieren Zentralschweizer Politiker

Gibt es einen wirtschaftlichen Druck, Pisten für Touristen zu öffnen? Nein, sagt der Chef der Walliser Bergbahnen. Im Bild der Kegel der Lawine, die am Dienstag in Crans-Montana niederging.
LAWINE

Bergbahnchef negiert Druck für offene Pisten

Carmen Rogenmoser
ZUG

Das tapfere Schneiderlein

ALTDORF

In Uri wird auf 36 Tage Lohnunterschied aufmerksam gemacht

US-Präsident Donald Trump hat am Freitag sein Veto für den Fall angekündigt, dass die Demokraten im US-Kongress den von Trump erklärten Notstand wieder aufheben wollen.
USA

Trump legt im Mauerstreit erneut nach

Der deutsche Kardinal Reinhard Marx hat bei der Missbrauchskonferenz im Vatikan schwere Versäumnisse der Kirchenverwaltung eingeräumt. (Archiv)
KATHOLISCHE KIRCHE

Marx kritisiert Kirchenverwaltung heftig

BAAR

Die vielen Baustellen des Dieter Zobel

Beim Überschlag des Autos in den frühen Morgenstunden des Samstags im Misox wurden zwei Personen verletzt.
VERKEHRSUNFALL

Verletzte nach Auto-Überschlag im Misox

Blumen für den verstorbenen Modezar Karl Lagerfeld am Eingang von Chanel in Paris.
TODESFALL

Einäscherung von Karl Lagerfeld bei Paris

Zur klassischen Ansicht wechseln