Schweiz
Lade Login-Box.
29.06.2020 15:59

Zum Start der Sommer-RS werden 12'500 Männer, Frauen und Kader aufs Coronavirus getestet

  • Mitarbeiter der Armee testen in Airolo einen von 482 frisch eingerückten Rekruten auf das Coronavirus. (Pablo Gianinazzi / Ti-Press / Keystone)
SCHWEIZ [NEWS SERVICE] ⋅ Am Montag ist die Sommer-RS gestartet. 12'500 junge Männer, Frauen und Kader werden dabei aufs Coronavirus getestet. Bis die Resultate vorliegen gilt: Masken auf! – Und den ersten Urlaub gibt es erst danach.

(sat) Distanz halten, wo nötig Masken tragen und Hygienevorschriften einhalten hätten sich bereits in der Winter-RS beim Start der Coronapandemie bewährt, schreibt die Armee am Montag in einer Mitteilung. Zudem würden nun zu Beginn alle Rekruten und Kader bei der sanitarischen Eintrittsmusterung auf Sars-CoV-2 getestet. Die Tests werte ein ziviles Labor aus. Ergebnisse werden frühestens Ende Woche erwartet.

Um das Risiko einer Ansteckung oder Verbreitung des Virus' zu verringern, sind die Rekruten und Kader laut Armee angehalten, bis dahin permanent Schutzmasken zu tragen. Zudem würden sie erst am zweiten Wochenende in den Urlaub entlassen. Mit 181 Rekrutinnen beginnen ähnlich viele Frauen die Rekurtenschule wie im Winter (184). Mit abverdienenden Kadern zähle die Sommer-RS 314 Frauen.

Meist gelesene Artikel

GURTNELLEN

Autobrand im Tunnel

In drei Grossbetrieben zur Fleischverarbeitung in Österreich sind Corona-Fälle aufgetaucht. (Symbolbild)
ÖSTERREICH

Coronavirus in Fleischfabriken in Österreich

Die Freiburger Kantonspolizei hat am Samstagabend eine gezielte Kontrolle gegen Fahrzeuge mit gesetzeswidrigen Modifikationen durchgeführt.
STRASSENVERKEHR

55 Verstösse durch Autotuner

Das Auto war sich mehrmals überschlagend erst nach 100 Metern zum Stillstand gekommen. Der Fahrer starb noch auf der Unfallstelle.
VERKEHRSUNFALL

Autofahrer stirbt bei Selbstunfall im Wallis

Polizeitaucher fanden den vermissten Mann tot im Wasser. (Symbolbild)
DEUTSCHLAND

Mann ertrinkt bei Junggesellenabschied

Zoo-Direktor Severin Dressen und Judith Hödl, Mediensprecherin der Stadtpolizei Zürich, am Samstag an der Medienkonferenz im Zoo Zürich zum Unfall im Tigergehege, wo eine Tierpflegerin von einem weiblichen Tiger angegriffen und tödlich verletzt wurde.
TIGERANGRIFF

Tigerin tötet Tierpflegerin im Zoo Zürich

LUZERN

«Als Kind kletterte ich lieber aufs Autodach, als einzusteigen» – die beste Frau bei «Ninja Warrior» kommt aus Geuensee

SCHATTDORF

Katzenbaby-Klappe eröffnet

Amurtigerin Irina im Gehege des Zoo Zürichs im Juli 2019. (Archivbild)
TIGERANGRIFF

Polizei geht bei Tigerangriff von Unfall aus

Nach einer Fahrt ohne seinen bei einem Sturz verletzten Lenker legte sich das Motorrad ins Gras.
VERKEHRSUNFALL

Führerloses Motorrad fuhr 200 Meter weit

Zur klassischen Ansicht wechseln