Schwyz
Lade Login-Box.
28.12.2021 08:37

Abgelaufene Coronaimpfdosen: Zertifikate werden ungültig

IBACH ⋅ Wer von der Ibächler Ärztin, die mutmasslich abgelaufene Coronaimpfdosen verabreichte, ein Zertifikat erhalten hat, wird dieses wieder verlieren. Alle von der Ärztin ausgestellten Zertifikate für Geimpfte und Genese sind ab dem 10. Januar 2022 ungültig.

Das Gesundheitsamt ruft alle Personen auf, die sich in der Arztpraxis impfen liessen oder dort ein Genesungszertifikat erhalten hätten, sich zu melden. Dazu sei eigens eine Hotline (041 819 19 99) eingerichtet worden.

Das Amt für Gesundheit und Soziales werde bei den Betroffenen, welche ihr Zertifikat verlieren, eine individuelle Prüfung vornehmen, hiess es. Dabei werde geklärt, unter welchen Bedingungen ein neues Zertifikat ausgestellt werden könne. Falls nötig, werde unkompliziert eine Möglichkeit zur Nachimpfung angeboten.

In der Arztpraxis wurden vermutlich in den vergangenen Monaten an schätzungsweise über 100 Personen abgelaufene Covid-19-Impfdosen des Herstellers Moderna verabreicht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

ZUG

Vermisster 68-Jähriger aus Zug ist gefunden worden – und wohlauf

LUZERN

Fasnachtsumzüge ohne 3G laut Bund nun möglich

Novak Djokovic wurde aus Australien ausgewiesen, weil er als Impfskeptiker einen negativen Einfluss hätte haben können
AUSTRALIEN

Gericht begründet Ausweisung von Djokovic

LUZERN

Liebt SRF-Moderator aus Schenkon Sängerin aus Hochdorf?

Spiess-Hegglin kämpft vor Gericht gegen Ringier um Gewinnherausgabe

URI

Hans Arnold beendet sein 60-jähriges Engagement im Schiesswesen

Benjamin Weger nimmt die Scheiben ins Visier.
BIATHLON

Weger kehrt erfolgreich zurück

URI

«Ich folge meiner inneren Stimme»: «Mixx»-Wirtin Mireille Gisler gibt die Führung des Restaurants auf

NIDWALDEN

Neu auf der Klewenalp eingeweiht: Ein Skiförderband für Gross und Klein

OBWALDEN

Bärghuis Schönbüel erhält 60'000 Franken von der Albert-Koechlin-Stiftung

Zur klassischen Ansicht wechseln