Schwyz
17.04.2018 09:20

Beim Küssnachter Problemtunnel wird nun von beiden Seiten gebohrt

  • Ein Blick auf die Baustelle in Küssnacht.
    Ein Blick auf die Baustelle in Küssnacht. | PD
  • Ein Blick auf die Baustelle in Küssnacht.
    Ein Blick auf die Baustelle in Küssnacht. | PD
TUNNELBAU ⋅ Die Bohrarbeiten am Tunnel der Südumfahrung in Küssnacht gehen weiter, nachdem der Vortrieb wegen Wassereinbruch und eines Erdlochs unterbrochen werden musste. Die Eröffnung Ende 2019 sehen die Verantwortlichen weiterhin als realistisch.

Seit Anfang April werde der Tunnelvortrieb alternierend von beiden Seiten her ausgeführt, teilte das Schwyzer Baudepartement am Dienstag mit. Während Mineure auf der einen Seite des Tunnels den Rohrschirm bohren, festigen Spezialisten auf der anderen Seite mittels Jetting den Firstbereich, indem sie in 15 Meter tiefe Bohrlöcher Zement einspritzen.

Ist eine Vortriebsetappe fertiggestellt, wechseln die Teams ihren Standort. Auf diese Weise sei der Tunnelvortrieb effektiv und gleichzeitig sicher.

Der Vortrieb in der 348 Meter langen Untertagebaustrecke der Südumfahrung musste am 20. September eingestellt werden, nachdem sich über dem Südvortrieb unerwartet eine Sandlinse gesenkt hatte. Diese bildete an der Oberfläche ein mehrere Meter tiefes Erdloch. Bereits im Juli hatte ein Wassereinbruch die Bauarbeiter gezwungen, den Tunnelvortrieb vorübergehend einzustellen.

Seit Anfang März sind Filterbrunnen in Betrieb, die das vorhandene Wasser fassen und ableiten. Die Wassermengen seien zurzeit gering, der Grundwasserdruck im Tunnel werde aber wirkungsvoll entlastet.

Von der Untertagebaustrecke sind 191 Meter bereits ausgebrochen. Trotz Unterbrüchen sei die Eröffnung der Südumfahrung Küssnacht Ende 2019 immer noch realistisch, weil in der Zwischenzeit Arbeiten vorgezogen werden konnten, die im ursprünglichen Terminplan erst für später vorgesehen waren. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

RIGI-SCHWINGEN

«Fall Stefan Arnold» ist abgeschlossen

Der abgestürzte Bagger ist fast ganz im See verschwunden. Beim Unfall verletzte sich der Maschinist schwer.
ARBEITSUNFALL

Schwerer Arbeitsunfall mit Bagger

Die Titel des Streaming-Anbieters Netflix sind nach der Bekanntgabe von Wachstumszahlen an der Börse um rund 14 Prozent eingebrochen. (Symbolbild)
STREAMING

Netflix-Aktien brechen ein

US-Präsident verteidigt seine Aussagen nach dem Treffen mit Russlands Präsident Putin in Helsinki am Montag - wie meistens per Twitter.
USA - RUSSLAND

Trump verteidigt sich nach Gipfel mit Putin

Trotz des teilweise starken Regens am Wochenende bleiben die Wasserstände in grösseren Flüssen der Schweiz auf sehr tiefem Niveau. (Archiv)
WETTER

Wenig Wasser in Flüssen trotz Regen

ZUG

Generationentreffen auf dem Eizmoos

Mischpult und Lautsprecher statt Glocke im Einsatz: Die Kunststudentinnen Klarissa Flückiger und Mahtola Wittmer lassen bis am 30. Juli vom Kirchturm der Luzerner Peterskapelle ein Handygeklingel ertönen.
LUZERN

Handygeklingel statt Glockengeläut

Zur Premiere des Kinofilms "Mamma Mia! Here We Go Again" sind am Montagabend Stars wie Amanda Seyfried und Thomas Sadoski auf dem blauen Teppich in London erschienen.
KINO

Stars bei "Mamma Mia 2"-Premiere in London

Die Lenkerin hatte Glück. Sie verletzt sich beim Unfall im Landwassertunnel bei Davos nur leicht.
VERKEHRSUNFALL

Auto überschlägt sich in Tunnel

Ein WM-Flitzer wird von Ordnungshütern vom Platz gezerrt
FUSSBALL

Final-Flitzer zu 15 Tagen Arrest verurteilt

Zur klassischen Ansicht wechseln