Schwyz
08.02.2018 11:47

Bezirke und Wuhrkorporationen in Schwyz sollen Aufgaben behalten

WASSERRECHT ⋅ Die Wuhrkorporationen im Kanton Schwyz sollen nun doch nicht angetastet werden. Die Regierung sieht in einer zweiten Vernehmlassung zum revidierten Wassergesetz davon ab, ihnen Aufgaben und Zuständigkeiten zu entziehen.

Die Wuhrkorporationen sollen ihre bisherigen Aufgaben in den Bereichen Hochwasserschutz und Gewässerunterhalt unverändert weiterführen, schreibt die Regierung am Donnerstag anlässlich der Vernehmlassung.

Eine Abschaffung der Wuhrkorporationen war in einer ersten Vernehmlassung auf Ablehnung gestossen. Die Regierung war der Meinung, dass kleine Korporationen öfters finanziell, organisatorisch und fachlich an ihre Grenzen stossen.

Neu können Gemeinden Aufgaben einer Wuhrkorporation übernehmen, wenn sie den Grundsatz der Gleichbehandlung wahren. Die Hoheit der Bezirke über die Fliessgewässer bleibe unangetastet.

Das Festhalten an den bisherigen Zuständigkeiten habe allerdings im Vergleich zu anderen Kantonen ohne Bezirke und Wuhrkorporationen deutlich mehr Schnittstellen zur Folge, was wie bisher einen entsprechend grossen Aufwand bedeutet.

Statt einer Totalrevision beschränkt sich die Regierung nun auf eine Teilrevision des Wasserrechtsgesetzes (WRG). Es stammt aus dem Jahr 1973. Die Regierung will die über 40 Jahre alten Bestimmungen vollständig überarbeiten, weil der Bund den Kantonen neue Aufgaben übertragen habe und heute anders mit Naturgefahren umgegangen werde. (sda)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

"Heilung mit Kügelchen": ein in der Westschweiz praktizierender Arzt behauptet, Homosexualität therapieren zu können. Die Genfer Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Arzt will in der Romandie Schwule "heilen"

Das Astra hat einen Zulassungsstopp für Modelle von Mercedes und Porsche mit manipulierter Abgasreinigung verfügt. (Archiv)
ABGASSKANDAL

Zulassungsstopp für Porsche und Mercedes

Hyalomma marginatum (rechts) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock
ZECKEN

Tropische Zecken in Deutschland entdeckt

VIERWALDSTÄTTERSEE

Buochs hat wieder Schiffsanschluss

URI

Pilger marschieren 33 Kilometer von Andermatt nach Disentis

Geldsegen für den Bund: Der Bund rechnet 2018 erneut mit einem deutliche höheren Überschuss als budgetiert. (Archiv)
BUNDESFINANZEN

Bund erwartet wieder Milliarden-Überschuss

Der PostAuto-Skandal ist noch nicht ausgestanden: Am Mittwoch hat das Bundesamt für Polizei (fedpol) beim bundesnahen Unternehmen eine Hausdurchsuchung durchgeführt. (Themenbild)
POSTAUTO

Hausdurchsuchung bei der Post

Bei der so genannten Römerbrücke in Lavertezzo im Verzascatal ist eine Italienerin von der Strömung mitgerissen worden - sie starb in der Nacht auf Mittwoch im Spital. (Themenbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Verzascatal

Die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Personen soll im Strafrecht explizit verboten werden. Der Bundesrat hält das zwar nicht für vordringlich, ist aber einverstanden. (Symbolbild)
DISKRIMINIERUNG

Diskriminierung von LGBTI-Menschen verbieten

Nationalbank-Vizepräsident Fritz Zurbrügg präsentiert in Zürich die neue 200er-Note.
BANKEN

Materie ist Sujet von neuer 200-Franken-Note

Zur klassischen Ansicht wechseln