Schwyz
09.03.2018 11:34

Einbrüche in Ferienhaus: Sind die Täter vom Glaubenberg?

  • Asylbewerber im Schlafbereich der Unterkunft Glaubenberg (Archivbild 2015)
    Asylbewerber im Schlafbereich der Unterkunft Glaubenberg (Archivbild 2015) | Manuela Jans-Koch
OBWALDEN/SCHWYZ ⋅ Mehrere Einbrüche auf dem Weg zum Bundesasylzentrum Glaubenberg frustrieren den Besitzer. Die Serie an Delikten beschäftigt auch unsere Region. Die Asylbewerber auf dem Glaubenberg würden später in das geplante Ausschaffungszentrum im Wintersried ziehen.
Dreimal wurde in den letzten zwei Monaten in ein Ferienhaus in Stockenmatt (Stalden) ob Sarnen eingebrochen. Eigentümer Karl Wenger fühlt sich nicht mehr sicher. Nach dem ersten Einbruch im Januar fand der 73-jährige Berner ein Messer in seinem Bett.

«Die Täter haben im Haus geduscht und übernachtet und hatten sich wohl mit dem Messer bewaffnet für den Fall, dass wir nach Hause kommen», sagt er gegenüber unserer Zeitung. Beim neuesten Einbruch Anfang der Woche liess der Einbrecher Hausschlüssel mitgehen. «Jetzt muss ich wieder alle Schlösser austauschen», ist Wenger frustriert.

Er und seine Frau Ruth vermuten, dass der Täter auch diesmal ein Bewohner des Bundesasylzentrums (BAZ) Glaubenberg war. Beim zweiten Einbruch vom Februar habe ein Asylsuchender den Einbruch aus eigenem Antrieb gemeldet, sagt Thomas Vogler, Gruppenleiter bei der Kriminalpolizei Obwalden. «Er begründete die Tat damit, ihm sei kalt gewesen.» Beim ersten Fall vom Januar seien es dagegen mehrere Täter gewesen.

Doch warum traf es die Wengers dreimal? «Das Haus liegt abgelegen an der Strasse auf den Glaubenberg», mutmasst Thomas Vogler. An dieser Strecke gebe es immer wieder kleinere Vorfälle. «Ein aufgebrochenes Schloss oder ein fehlendes Velo – ob es Täter vom Asylzentrum sind, könne weder bestätigt noch ausgeschlossen werden.»

Die Wengers machen seit 10 Jahren in Sarnen Ferien. Bisher hatten sie nie Probleme mit Einbrüchen. Doch nun fehlen Gebrauchsgegenstände wie Messer, Parfüm, ein Rasierapparat und Flaschen mit alkoholischen Getränken. Zerschnittene Bettdecken, eine zerkratzte Küchenabdeckung und ein Wasserschaden, weil das Wasser bei offener Balkontüre und zerschlagenem Fenster in den Rohren gefror, bedeuten Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Den Tätern drohen Bussen oder bedingte Geldstrafen

Was tun? «Für uns ist die abgelegene Gegend schwierig zu überwachen», sagt Thomas Vogler. «Technische Möglichkeiten werden geprüft.» Die Ermittlungen laufen, den Tätern drohen Bussen oder bedingte Geldstrafen. Auch das Staatssekretariat für Migration (SEM) werde in solchen Fällen informiert, meint Vogler. Karl Wenger wünscht sich drastischere Massnahmen. «Den Algerier, der eingebrochen ist, sollte man ausschaffen», sagt der Berner.

Auf Anfrage schreibt das SEM, es sei möglich, Asylgesuche von straffälligen Personen prioritär zu behandeln. Die Krux: Selbst bei einer Ablehnung können Ausweisungen nur durchgeführt werden, wenn die Ursprungsländer kooperieren. Weiter schreibt das SEM, neben dem Täter, der sich Ende Februar gestellt habe, seien ihm keine konkreten Ermittlungen gegen Bewohner des BAZ bekannt.

Bei Straftaten seien im Zentrum Disziplinarmassnahmen wie ein Ausgehverbot oder die Streichung von Taschengeld möglich. Präventiv patrouilliere zudem der Sicherheitsdienst des BAZ von Montag bis Freitag in Sarnen und Stalden.

Das Ehepaar Wenger will sein Ferienhaus nun vergittern oder gar eine Alarmanlage einbauen. «Das ist eigentlich tragisch», sagt Karl Wenger, «aber wir kommen wohl nicht darum herum.»

Gemäss Plänen des Bunds soll die Unterkunft auf dem Glaubenberg geschlossen werden. Dafür soll im Wintersried in der Gemeinde Schwyz ein Zentrum entstehen. Aber in Innerschwyz regt sich bekanntlich Widerstand, unter anderem wegen Sicherheitsbedenken. fh/red

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

OBWALDEN

Engelberg muss Gleitschirmlandeplatz verschieben

Die Kutsche stürzte einen Abhang hinab und landete mit den Rädern nach oben in einem Bachbett.
UNFALL

Verletzte bei Kutschenunfall in Tirol

In einem Koffer geschmuggelt: über sechs Kilo Fleisch von Krokodilen, Schuppentieren und Stachelschweinen. Das Bushmeat wurde am Flughafen Zürich sichergestellt.
SCHMUGGEL

Flughafen-Zoll beschlagnahmt Bushmeat

Wegen bellender Hunde sind sich am Donnerstag in Albligen Wanderer und Hundehalter in die Haare geraten. Der Streit forderte zwei Verletzte.
ANGRIFF

Handfester Streit

Auch Knaben haben für die Lancierung der Kampagne "#vollpersönlich - Stricken gegen das Vergessen" gestrickt.
ALZHEIMER

Demenz: Stricken gegen das Vergessen

Stan Wawrinka steht erst zum zweiten Mal in diesem Jahr im Halbfinal eines ATP-Turniers
ATP ST. PETERSBURG

Wawrinka in St. Petersburg im Halbfinal

GOTTHARDPASS

Töfffahrer verletzt sich bei Selbstunfall

NIDWALDEN

Vier Nidwaldner sammeln fünfmal so viel Geld wie geplant

ZUG

Stimmzettelpanne in Cham

Sie erhalten künftig maximal 20 Franken mehr AHV pro Monat: Rentnerpaar auf einer Parkbank am Bürkliplatz in Zürich.
SOZIALVERSICHERUNGEN

Maximal 20 Franken mehr AHV-Rente

Zur klassischen Ansicht wechseln