Schwyz
05.02.2018 20:11

Kein Personal mehr am Bahnhof

  • Die SBB-Schalterhalle in Küssnacht wird geschlossen.
    Die SBB-Schalterhalle in Küssnacht wird geschlossen. | Edith Meyer, Bote der Urschweiz
KÜSSNACHT ⋅ Der Bahnhof Küssnacht hat nicht mehr lange eine Schalterhalle. Ab dem 1. Juli gibt es nur noch Tickets vom Automaten. Die SBB-Station Küssnacht wird zum Geisterbahnhof. Die Gewerkschaft hat Sicherheitsbedenken.

Edith Meyer

Über den Entschluss, den bedienten Schalter zu schliessen, informierten die SBB-Stellen am 15. Januar – allerdings nur intern. Die breite Öffentlichkeit wurde nicht orientiert. Anders der Bezirksrat: «Wir wurden informiert, dass der Schalter zugeht. Genauere Informationen erhalten wir an einem extra einberufenen Termin», sagt Bezirksammann Michael Fuchs. Nun warte der Bezirksrat darauf, mehr über die Gründe zu erfahren. 

Bedienter Schalter ist 
nicht mehr rentabel

Fällt der Bahnhof Küssnacht einem Sparprogramm zum Opfer? «Die SBB reagieren damit auf die abnehmende Nachfrage nach bedientem Verkauf in Küssnacht. Aufgrund dieses Rückgangs entstehen der SBB überproportional hohe Betriebskosten, welche in einem jährlichen Verlust im sechsstelligen Bereich resultieren», sagt SBB-Mediensprecherin Franziska Frey. Dies widerspreche dem Auftrag des Bundesrates, das operative Geschäft nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen zu betreiben. 

Dass der Schalter bald verwaist ist, hat weitere Gründe: «Im 2017 wurden pro Stunde durchschnittlich weniger als acht Billette am Schalter verkauft, bereits im 2016 wurden in Küssnacht am Rigi 86 Prozent aller Billette über den Automaten, online und mobile bezogen», betont Franziska Frey. Es habe ein konstanter Rückgang des bedienten Absatzes stattgefunden. 
In Küssnacht geht mit der Schliessung der Verkaufsstelle ein Arbeitsplatz verloren. «Der betroffene Mitarbeiter wird an einem der bedienten Bahnhöfe in der Region eingesetzt», sagt Franziska Frey dazu.

Jürg Hurni vom Schweizerischen Eisenbahner-Verband, der Gewerkschaft der Bahnangestellten, bedauert die Schliessung der SBB-Vertriebsstelle trotzdem. Sie sei ein weiterer Schritt zur «Enthumanisierung» des ÖV, kritisiert Jürg Hurni. «Das subjektive Sicherheitsgefühl sinkt, wenn an den Bahnhöfen kein Personal mehr vor Ort ist», sagt Jürg Hurni. Die Kundinnen und Kunden hätten ein Bedürfnis nach Hilfe und Beratung, und vor allem nach Sicherheit. Eine weitere Tatsache ist, dass auch in den Zügen immer weniger Personal unterwegs ist. 

Wie die Schalterhalle künftig genutzt wird, ist noch unklar. «Unser Ziel ist es, das Angebot laufend weiterzuentwickeln und den Kundenbedürfnissen anzupassen», so Franziska Frey. Die SBB würden die frei werdenden Räumlichkeiten entsprechend nutzen und in den kommenden Wochen und Monaten prüfen, welches Angebot den Kundenbedürfnissen am besten Rechnung trage. 

Bezirk und SBB investierten 
10 Mio. Franken in den Bahnhof

Von 2010 bis 2012 wurden der Bahnhof und das Mittelperron neu gestaltet und ein Busbahnhof errichtet. Erstellt wurde auch eine Fussgängerunterführung unter den Gleisen hindurch und ein neuer Zugang von der Haltikerstrasse her. Die SBB investierten damals 3,5 Mio. Franken und der Bezirk Küssnacht 6,5 Mio. Franken.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

"Heilung mit Kügelchen": ein in der Westschweiz praktizierender Arzt behauptet, Homosexualität therapieren zu können. Die Genfer Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet. (Symbolbild)
GESUNDHEIT

Arzt will in der Romandie Schwule "heilen"

Das Astra hat einen Zulassungsstopp für Modelle von Mercedes und Porsche mit manipulierter Abgasreinigung verfügt. (Archiv)
ABGASSKANDAL

Zulassungsstopp für Porsche und Mercedes

Hyalomma marginatum (rechts) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock
ZECKEN

Tropische Zecken in Deutschland entdeckt

VIERWALDSTÄTTERSEE

Buochs hat wieder Schiffsanschluss

URI

Pilger marschieren 33 Kilometer von Andermatt nach Disentis

Geldsegen für den Bund: Der Bund rechnet 2018 erneut mit einem deutliche höheren Überschuss als budgetiert. (Archiv)
BUNDESFINANZEN

Bund erwartet wieder Milliarden-Überschuss

Der PostAuto-Skandal ist noch nicht ausgestanden: Am Mittwoch hat das Bundesamt für Polizei (fedpol) beim bundesnahen Unternehmen eine Hausdurchsuchung durchgeführt. (Themenbild)
POSTAUTO

Hausdurchsuchung bei der Post

Bei der so genannten Römerbrücke in Lavertezzo im Verzascatal ist eine Italienerin von der Strömung mitgerissen worden - sie starb in der Nacht auf Mittwoch im Spital. (Themenbild)
UNFALL

Tödlicher Unfall im Verzascatal

Die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Personen soll im Strafrecht explizit verboten werden. Der Bundesrat hält das zwar nicht für vordringlich, ist aber einverstanden. (Symbolbild)
DISKRIMINIERUNG

Diskriminierung von LGBTI-Menschen verbieten

Nationalbank-Vizepräsident Fritz Zurbrügg präsentiert in Zürich die neue 200er-Note.
BANKEN

Materie ist Sujet von neuer 200-Franken-Note

Zur klassischen Ansicht wechseln