Schwyz
Lade Login-Box.
06.12.2018 14:09

Geschäftsführer verlässt das Ägeribad per sofort

  • Geschäftsführer Stefan Schlatter kurz vor der Eröffnung des Ägeribads. (Bild: Werner Schelbert (Oberägeri, 3. August 2018))
OBERÄGERI ⋅ Stefan Schlatter hat per Ende Mai 2019 seine Kündigung eingereicht. Gesundheitliche Gründe zwangen ihn zu diesem Schritt.

Seit Juni 2017 arbeitet Stefan Schlatter für die Ägeribad AG – zuerst auf Mandatsbasis und seit März 2018 im Vollamt. Er war in seiner Funktion für die operative Führung des Ägeribads verantwortlich. Das beinhaltet die Bereiche Bade- und Wellnessbetrieb sowie die Gastronomie.

Nach einer äusserst intensiven Phase im Vorfeld der Eröffnung und nun im laufenden Betrieb zieht Stefan Schlatter die Notbremse und hat gekündigt: «Das Ägeribad ist ein modernes Bad an schönster Lage. Dass ich von Anfang zum Erfolg beitragen konnte, war eine grossartige Chance. Ich muss aber eingestehen, dass die Belastung sehr hoch war und sich bei mir körperliche Probleme bemerkbar machten. Deshalb ziehe ich schweren Herzens einen Schlussstrich», wird Schlatter in der Medienmitteilung der Ägeribad AG zitiert.

Die Stelle wird ausgeschrieben

Der Verwaltungsrat bedauert seinen Entscheid: «Mit Stefan Schlatter konnten wir einen ausgewiesenen Branchenkenner als Geschäftsführer verpflichten. Er hat massgeblich mitgeholfen, das Bad zu positionieren und hat für einen erfolgreichen Start gesorgt. Wir bedauern seinen Entscheid und wünschen ihm für seine berufliche wie private Zukunft alles Gute.»

Laut Medienmitteilung verlässt Stefan Schlatter das Ägeribad per sofort. Die Stelle wird ausgeschrieben. In der Zwischenzeit übernehmen interimistisch zwei Verwaltungsratsmitglieder die operativen Geschäfte: Thomas Spengler verantwortet den Betrieb, Iwan Rogenmoser die Finanzen. (mua/PD)

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

HOSPENTAL / REALP

Lawinenniedergang: Strasse zwischen Hospental und Realp gesperrt

Der Schauspieler Demian Bichir hat den Tod seiner Ehefrau Stefanie Shirk bekannt gegeben. (Archivbild)
TODESFALL

Schauspielerin Stefanie Sherk gestorben

UFFIKON

Kollision mit fliegender Matratze auf der Autobahn

Luxemburger können sich nächste Woche vom verstorbenen Alt-Grossherzog Jean (im Bild mit Grossherzogin Josephine-Charlotte) verabschieden. Das Staatsbegräbnis findet am 4. Mai statt. (Archivbild)
LUXEMBURG

Verstorbener Alt-Grossherzog wird aufgebahrt

Eine Frau konnte sich aus dem brennenden Mehrfamilienhaus in Salmsach TG retten, eine weitere Person wird noch vermisst.
BRAND

Vermisste Person nach Brand

Der tödliche Unfall ereignete sich in einem Fleischverarbeitungsbetrieb im Ort Muncy im US-Bundesstaat Pennsylvania.
UNFALL

Frau stirbt bei Sturz in Fleischwolf

STADT LUZERN

So geht Velodemo à la SVP

FCZ-Torhüter Andris Vanins hatte beim 1:0 von Noah Okafor in der 5. Minute das Nachsehen
SCHWEIZER CUP

FC Basel zum 22. Mal im Cupfinal

Aus dem Gericht.
LUZERN / URI

Kriminalgericht: Für regelmässige Mahlzeiten wollte er morden

Eigentlich illegal, aber doch verbreitet: In den nächsten Jahrzehnten wird der Cannabiskonsum in der Schweiz einer Studie zufolge noch zunehmen. (Archivbild)
DROGEN

2045 hat die halbe Schweiz schon gekifft

Zur klassischen Ansicht wechseln