Schwyz
Lade Login-Box.
18.04.2019 05:09

Gläubiger des Schulden-Pfarrers verzichten auf 400'000 Franken

  • Der Pfarrer von Küssnacht trat wegen Spielschulden zurück. Bild: Edith Meyer
    Der Pfarrer von Küssnacht trat wegen Spielschulden zurück. Bild: Edith Meyer
KÜSSNACHT ⋅ Der ehemalige Pfarrer Werner Fleischmann wird in Kürze Privatkonkurs beantragen. Die Spielsucht-Therapie führt er weiter. Chur ist nicht zu Zahlungen an die Gläubiger bereit.

Die Gläubiger des ehemaligen Pfarrers Werner Fleischmann wurden vor vier Monaten über die persönlichen Verhältnisse, die Finanzen, das hängige Strafverfahren und die Haltung des Bistums gegenüber Werner Fleischmann informiert. Ebenso wurden sie gebeten, ihre Forderungen zu bestätigen und dem beauftragten Anwalt mitzuteilen, ob sie auf diese ganz oder teilweise verzichten würden.

Fazit: Wie der beauftragte Anwalt schreibt, habe sich gezeigt, dass offene Forderungen von rund 2,5 Millionen Franken bestehen und Gläubiger zu einem Verzicht von 0,4 Millionen Franken bereit wären. Werner Fleischmann werde zudem seine ambulante Suchttherapie fortführen.

Kein Wiedereinstieg in die Kirche

Ein beruflicher Neuanfang oder Wiedereinstieg im kirchlichen Bereich sei momentan nicht denkbar. Hingegen werde Werner Fleischmann einen mehrjährigen Einsatz in einer Sozialinstitution leisten. «Aufgrund dieser Ausgangslage sind seine finanziellen Mittel begrenzt, und es ist ihm realistischerweise auch in Zukunft nicht möglich, die hohen Schulden abzutragen, sei es ganz oder auch nur teilweise», heisst es weiter.

Werner Fleischmann wird auf eigenen Wunsch in den nächsten Tagen eine Vermögensbeistandschaft errichten und gleichzeitig den Privatkonkurs am Wohnsitz beantragen. Der Privatkonkurs wird zur Folge haben, dass die Gläubigerliste mitsamt den Forderungen im Kollokationsplan ­offengelegt wird. Gläubiger, die sich zu einem Verzicht bereit erklären, werden dem Konkursamt nicht gemeldet. Sollten weitere Gläubiger den Verzicht erklären oder den Wunsch haben, nicht im Kollokationsplan des Konkursamts zu erscheinen, müssen sie sich gegenüber dem Anwalt entsprechend äussern.

Bistum Chur will nicht zahlen

Das Bistum Chur hält an seiner Haltung fest, wonach es selber Opfer der Machenschaften von Fleischmann ist. Darum sei man auch nicht bereit, eine finanzielle Abgeltung auszurichten. Das Verhalten des ehemaligen Pfarrers sei tief bedauerlich und nur mit seiner Spielsucht zu erklären.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
OBWALDEN

Zwei Skelette am Glaubenberg gefunden

OBWALDEN

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt im Tunnel stecken

BAUEN UR

Mountainbikerin stürzt über eine Felswand in die Tiefe

Ein seit Donnerstag vermisster vierjähriger Knabe wurde am Freitag gemäss Aargauer Kantonspolizei tot aus der Aare geborgen. (Symbolbild)
UNFALL

Vermisster Knabe tot aus Aare geborgen

Die Obwaldner Polizei findet bei einer Bergung am Glaubenberg menschliche Überreste. (Symbolbild)
SKELETTFUNDE

Zwei Skelette in Obwalden aufgetaucht

In dieser Kurve stürzte der Schüler aus noch ungeklärten Gründen rechts über steiles und felsiges Gelände.
UNFALL

Schüler in Chur tödlich verunglückt

Mit 170 Pyro-Fackerln im Auto ist ein Mann in Basel am Zoll erwischt worden.
SCHMUGGEL

Mann in Basel mit 170 Pyros erwischt

Die St. Galler Kantonspolizei hat während einer Unfallübung auf der A13 eine "Gaffer-Kontrolle" durchgeführt: Autolenker, die am Steuer das Handy zückten und Fotos machten, wurden angezeigt.
STRASSENVERKEHR

"Gaffer"-Kontrolle auf der A13

ZUGERSEE

Teilnehmerrekord: 1188 Boote am Start

Trotz Sanktionen der USA gegen den chinesischen Telekomkonzern Huawei: Swisscom-Chef Urs Schaeppi sieht momentan keinen Grund, den Verkauf von Huawei-Smartphones zu stoppen.
SEF 2019

Swisscom verkauft weiter Huawei-Handys

Zur klassischen Ansicht wechseln