Schwyz
Lade Login-Box.
18.04.2019 05:09

Gläubiger des Schulden-Pfarrers verzichten auf 400'000 Franken

  • Der Pfarrer von Küssnacht trat wegen Spielschulden zurück. Bild: Edith Meyer
    Der Pfarrer von Küssnacht trat wegen Spielschulden zurück. Bild: Edith Meyer
KÜSSNACHT ⋅ Der ehemalige Pfarrer Werner Fleischmann wird in Kürze Privatkonkurs beantragen. Die Spielsucht-Therapie führt er weiter. Chur ist nicht zu Zahlungen an die Gläubiger bereit.

Die Gläubiger des ehemaligen Pfarrers Werner Fleischmann wurden vor vier Monaten über die persönlichen Verhältnisse, die Finanzen, das hängige Strafverfahren und die Haltung des Bistums gegenüber Werner Fleischmann informiert. Ebenso wurden sie gebeten, ihre Forderungen zu bestätigen und dem beauftragten Anwalt mitzuteilen, ob sie auf diese ganz oder teilweise verzichten würden.

Fazit: Wie der beauftragte Anwalt schreibt, habe sich gezeigt, dass offene Forderungen von rund 2,5 Millionen Franken bestehen und Gläubiger zu einem Verzicht von 0,4 Millionen Franken bereit wären. Werner Fleischmann werde zudem seine ambulante Suchttherapie fortführen.

Kein Wiedereinstieg in die Kirche

Ein beruflicher Neuanfang oder Wiedereinstieg im kirchlichen Bereich sei momentan nicht denkbar. Hingegen werde Werner Fleischmann einen mehrjährigen Einsatz in einer Sozialinstitution leisten. «Aufgrund dieser Ausgangslage sind seine finanziellen Mittel begrenzt, und es ist ihm realistischerweise auch in Zukunft nicht möglich, die hohen Schulden abzutragen, sei es ganz oder auch nur teilweise», heisst es weiter.

Werner Fleischmann wird auf eigenen Wunsch in den nächsten Tagen eine Vermögensbeistandschaft errichten und gleichzeitig den Privatkonkurs am Wohnsitz beantragen. Der Privatkonkurs wird zur Folge haben, dass die Gläubigerliste mitsamt den Forderungen im Kollokationsplan ­offengelegt wird. Gläubiger, die sich zu einem Verzicht bereit erklären, werden dem Konkursamt nicht gemeldet. Sollten weitere Gläubiger den Verzicht erklären oder den Wunsch haben, nicht im Kollokationsplan des Konkursamts zu erscheinen, müssen sie sich gegenüber dem Anwalt entsprechend äussern.

Bistum Chur will nicht zahlen

Das Bistum Chur hält an seiner Haltung fest, wonach es selber Opfer der Machenschaften von Fleischmann ist. Darum sei man auch nicht bereit, eine finanzielle Abgeltung auszurichten. Das Verhalten des ehemaligen Pfarrers sei tief bedauerlich und nur mit seiner Spielsucht zu erklären.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

Filmreifes Szenario bei der Autobahnausfahrt La Sarraz VD nach einem spektakulären Raubüberfall auf einen Geldtransporter.
WAADT

Spektakulärer Überfall auf Geldtransporter

OBWALDEN

Mehrere Pilzsucher gebüsst

Mohamed Elneny soll Arsenal verlassen
ENGLAND

Mustafi und Elneny müssen gehen

LUZERN

Spanier zündet Partner an: Gericht verhängt Gefängnisstrafe

Nairo Quintana zählt an der Vuelta zum Favoritenkreis
VUELTA

Aller guten Dinge sind drei

Gleisarbeiter bei einem nächtlichen Einsatz. (Archivbild)
GESUNDHEIT

Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend

Das Video einer im Walliser Chablais aufgestellten Überwachungskamera zeigt sieben Wolfswelpen in Begleitung eines männlichen Wolfes.
GROSSRAUBTIERE

Wölfe im Wallis haben Nachwuchs

Die Zinssätze für Festhypotheken sind auf Rekordtief. (Archiv)
IMMOBILIEN

Zinssätze für Festhypotheken auf Rekordtief

Durch Blitzeinschläge verletzte Touristen werden per Helikopter oder Ambulanz aus dem polnischen Teil des Tatra-Gebirges in ein Spital in Zakopane gebracht.
UNWETTER

Tote durch Blitzeinschlag im Tatra-Gebirge

ZUGERSEE

Ein neues Buch zeigt den See in all seinen Facetten

Zur klassischen Ansicht wechseln