Schwyz
14.04.2018 21:00

Grosse Ehre für einen grossen Schaffer

  • Walter Gwerder (rechts), durfte von Simon A. Betschart, Präsident Verein Zukunft Muotathal, den Anerkennungs- und Förderpreis in Empfang nehmen Bild: Christoph Jud
    Walter Gwerder (rechts), durfte von Simon A. Betschart, Präsident Verein Zukunft Muotathal, den Anerkennungs- und Förderpreis in Empfang nehmen Bild: Christoph Jud
MUOTATHAL ⋅ Walter Gwerder (ds Pfandweibels) wurde mit dem Anerkennungs- und Förderpreis ausgezeichnet. Der ehemalige Muotathaler Gemeindepräsident ist ein grosser Vereinsförderer.

Der bald 75-jährige Walter Gwerder erfuhr am Donnerstag eine grosse Ehre. Er durfte vom Verein Zukunft Muotathal (VZM), den er seinerzeit vor 20 Jahren selber mitgegründet hat, den mit 3000 Franken dotierten Anerkennungs- und Förderpreis 2018 empfangen.

Rund 80 Personen besuchten die Feier anlässlich der Preisverleihung im ­«Alpenrösli», welche vom Jodlerklub Muota­thal musikalisch umrahmt wurde. VZM-Präsident Simon A. Betschart und Vize-Präsident Ueli Betschart huldigten in ihrer gemeinsam vorgetragenen Laudatio das grosse Schaffen von Walter Gwerder.

Walter Gwerder beeinflusste das Vereins- und das politische Leben

Ein zentraler Punkt im Leben des 1943 geborenen Preisträgers sei das Vereinsleben gewesen, erklärte Präsident Simon A. Betschart. Seine Vereinskarriere startete er 1964 mit dem Amt als Jungschützenleiter, welches er 14 Jahre lang ausgeübt hat. 1978 wurde er zum Präsident des Schützenvereins Muotathal gewählt. Er war Mitinitiant des Pragelschiessens, welchem er während 14 Jahren als OK-Präsident vorstand.

1982 begann mit der Wahl in den Gemeinderat Walter Gwerders politische Karriere. Er war ab 1984 Schulpräsident. Zu Beginn der 90er-Jahre wurde er zum Gemeindepräsidenten gewählt. Nach seinem Rücktritt nach fünf Jahren bekleidete er während 17 Jahren das Amt als Kirchenverwalter. Ende des Jahrtausends war der Preisträger Initiant und Mitgründer des VZM, welcher den Anerkennungs- und Förderpreis verleiht.

Christoph Jud

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

RIGI-SCHWINGEN

«Fall Stefan Arnold» ist abgeschlossen

Der abgestürzte Bagger ist fast ganz im See verschwunden. Beim Unfall verletzte sich der Maschinist schwer.
ARBEITSUNFALL

Schwerer Arbeitsunfall mit Bagger

Die Titel des Streaming-Anbieters Netflix sind nach der Bekanntgabe von Wachstumszahlen an der Börse um rund 14 Prozent eingebrochen. (Symbolbild)
STREAMING

Netflix-Aktien brechen ein

US-Präsident verteidigt seine Aussagen nach dem Treffen mit Russlands Präsident Putin in Helsinki am Montag - wie meistens per Twitter.
USA - RUSSLAND

Trump verteidigt sich nach Gipfel mit Putin

Trotz des teilweise starken Regens am Wochenende bleiben die Wasserstände in grösseren Flüssen der Schweiz auf sehr tiefem Niveau. (Archiv)
WETTER

Wenig Wasser in Flüssen trotz Regen

ZUG

Generationentreffen auf dem Eizmoos

Mischpult und Lautsprecher statt Glocke im Einsatz: Die Kunststudentinnen Klarissa Flückiger und Mahtola Wittmer lassen bis am 30. Juli vom Kirchturm der Luzerner Peterskapelle ein Handygeklingel ertönen.
LUZERN

Handygeklingel statt Glockengeläut

Zur Premiere des Kinofilms "Mamma Mia! Here We Go Again" sind am Montagabend Stars wie Amanda Seyfried und Thomas Sadoski auf dem blauen Teppich in London erschienen.
KINO

Stars bei "Mamma Mia 2"-Premiere in London

Die Lenkerin hatte Glück. Sie verletzt sich beim Unfall im Landwassertunnel bei Davos nur leicht.
VERKEHRSUNFALL

Auto überschlägt sich in Tunnel

Ein WM-Flitzer wird von Ordnungshütern vom Platz gezerrt
FUSSBALL

Final-Flitzer zu 15 Tagen Arrest verurteilt

Zur klassischen Ansicht wechseln