Schwyz
Lade Login-Box.
19.06.2018 12:06

Über 900 Leute wollen ihren Pfarrer zurück

  • Der Stand der Petition am Dienstagmittag. | Screenshot
  • Die Küssnachter wollen ihn zurück: Pfarrer und Seelsorger Werner Fleischmann. (Bild: PD)
KÜSSNACHT ⋅ Spielschulden hin oder her. Die Leute in Küssnacht stehen zu ihrem Pfarrer Werner Fleischmann. Er ist vom Bischof abgesetzt worden. Mittels einer Online-Petition forderten bis Dienstagabend über 900 Personen ihren Pfarrer und Seelsorger zurück.

Nach über 22 Jahren musste der beliebte Pfarrer Werner Fleischmann die Pfarrei Küssnacht per 18. Juni verlassen. Der 47-jährige Fussballfan ist spielsüchtig und hat rund 50 Angehörige der Pfarrei um Darlehen gebeten (wir berichteten). Mit dem Geld wollte er seine hohen Schulden begleichen.

Der Churer Bischof Vitus Huonder hat den Mann abgesetzt. Das Volk in Küssnacht aber will seinen Pfarrer zurück. Eine Online-Petition, die an den Bischof gerichtet ist, stösst auf grosses Interesse. Lanciert wurde diese am Montagabend; bis Dienstagabend haben sich über 900 Personen registriert und für Fleischmann unterschrieben. rr

Die Online-Petition finden Sie hier:

Kommentare

lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()
21.06.2018 21:40

Wenn jeder entlassen werden würde, der Spielschulden hat, dann hätten wir vermutlich viele Sozialfälle auf einen Schlag.

Der Pfarrer hat tadellose Arbeit geleistet, und war immer voller Einsatz mittendrin statt nur dabei.
Die Doppelmoral des vorletzten Jahrhunderts, dass ein Pfarrer ein Übermensch sein muss sollte eigentlich überholt sein inzwischen.
Leider tut die Institution Kirche immer noch so als ob.
Über 22 Jahre Arbeit, und dann wird man fallen gelassen.
Wie in der normalen Wirtschaft auch.
Ganz christlich. Bravo Chur.
Die schwerreiche Kirche, die Jahrhundertelang abgezockt hat,
und sich Gold und Ländereien in kaum vorstellbarem Ausmass angeeignet hat, hat ein Problem mit diesen Spielschulden.
Arme Kirche, welch ein Armutszeugnis.
Welche Doppelmoral und Heuchelei einmal mehr. Nur ist es diesmal gegen einen "eigenen" gerichtet.
Wie überall wischt man viel schlimmere Vergehen unter den Teppich, und hier ein schweizweites Medien-Drama.
Ich habe die Petition unterzeichnet

Silvia Müller-Souter, ⋅ Beiträge: 1
» antworten

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

NIDWALDEN

Alkoholisierte E-Bike-Fahrerin bei Sturz erheblich verletzt

Das von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik über AP veröffentlichte Pool-Foto zeigt Wladimir Putin, Präsident von Russland. Nach Angaben eines Beraters von Putin ist Russland bereit, die Gespräche mit Kiew wieder aufzunehmen. Foto: Mikhail Metzel/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa
RUSSLAND

Russland laut Berater verhandlungsbereit

Olivier Giroud trifft doppelt für die AC Milan
ITALIEN

AC Milan holt ersten Titel seit elf Jahren

Sieben der acht Belle-Epoque-Schiffe der Genfersee-Schifffahrtsgesellschaft nahmen an der Parade vor Montreux teil.
SCHIFFFAHRT

Schiffsparade auf dem Genfersee

ZUG

GP Cham-Hagendorn mit viel Action und internationalen Sportlern

Miralem Sulejmani wurde frenetisch verabschiedet
YB - GRASSHOPPERS 3:0

YB-Sieg bei Sulejmani-Abschied

Lausannes Zeki Amdouni setzt sich hier gegen St. Gallens Patrick Sutter (am Boden) durch
ST. GALLEN - LAUSANNE 4:0

Versöhnlicher Abschluss des FCSG

Hotelleriesuisse rechnet für den Sommer mit besseren Umsätzen für die Übernachtungsbranche im Vergleich zum Vorjahr. (Symbolbild)
HOTELLERIE

Inflation trifft Beherbergungsbranche

ARCHIV - Der US-Botschafter in Ankara, Jeff Flake, spricht mit Reportern. Die Türkei hat Flake wegen einer Warnung vor Polizeigewalt bei einer Demonstration einbestellt. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa
TÜRKEI

Türkei: US-Botschafter einbestellt

Die Fernsehmoderatorin Khatereh Ahmadi trägt eine Gesichtsbedeckung, während sie die Nachrichten auf TOLO NEWS verliest. Auf Anweisung der Taliban sind Frauen im afghanischen Fernsehen künftig nur noch in Vollverschleierung zu sehen. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa
AFGHANISTAN

Afghanistan: Journalistinnen verschleiert

Zur klassischen Ansicht wechseln