Schwyz
Lade Login-Box.
22.05.2019 12:09

Kantonsrat gibt Datenschützer mehr Kompetenzen

SCHWYZ ⋅ Im Kanton Schwyz sollen die Behörden im Umgang mit den Daten der Bürger noch sorgfältiger umgehen müssen. Der Kantonsrat hat am Mittwoch ohne kontroverse Diskussion die Revision des Datenschutzgesetzes mit 91 zu 3 Stimmen gutgeheissen.

(sda) Mit der Gesetzesrevision erhält der Schwyzer Datenschutzbeauftragte mehr Kompetenzen, um die staatliche Datenbearbeitung zu beaufsichtigen. Anlass der Revision ist vor allem die Weiterentwicklung des europäischen Rechts. Robert Brändli (CVP), Sprecher der vorberatenden Kommission, sagte, weil die Vorlage übergeordnetes Recht nachvollziehe, sei der Spielraum klein.

Alexander Lacher (SVP) unterstützte die Vorlage, aber «mit wenig Begeisterung». Sie bringe mehr Verwaltungsaufwand. Ob damit die Daten der Bürger besser geschützt würden, sei aber fraglich. Thomas Büeler (SP) sagte, die Gesetzesrevision mache nur Sinn, wenn der kantonale Datenschutz personell aufgestockt werde.

Regierungsrat André Rüegsegger sagte, wichtig sei beim Datenschutz auch die Eigenverantwortlichkeit. Es nütze nichts, den Datenschutz zwischen Bürger und Staat auszubauen, wenn der Einzelne mit seinen Daten nicht sensibel umgehe.

Die neuen Bestimmungen sollen dazu führen, dass die Schwyzer Behörden eine erhöhte Sorgfalt walten lassen, wenn sie mit Personendaten zu tun haben. Ein neuer Schutzmechanismus ist etwa die Datenschutzfolgeabschätzung. Ergibt dies ein hohes Risiko, muss der Datenschutzbeauftragte eingeschaltet werden.

Mehr Gewicht im Datenschutz erhalten die Vorabkonsultationen. Der frühzeitige Einbezug des Datenschutzbeauftragten bei allen datenschutzrelevanten Vorhaben sei ein wirksames Mittel des präventiven Datenschutzes, erklärte der Regierungsrat.

Kommentare

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!

Meist gelesene Artikel

GÖSCHENEN

Sportwagen-Lenker baut Selbstunfall

NIEDERBAUEN CHULM

Gleitschirmpilot aus Felswand gerettet

Telefonbetrüger gaben sich als Polizisten aus und ergaunerten 3,6 Millionen Franken. (Symbolbild)
TELEFONBETRUG

Telefonbetrüger ergaunern Millionenbetrag

In Amriswil TG ist ein Grosseinsatz der Polizei im Gang, nachdem sich ein bewaffneter Mann in einer Wohnung verschanzt hat. Nach einem Beziehungsdelikt konnte das Opfer unverletzt flüchten.
POLIZEIEINSATZ

Polizei-Grosseinsatz wegen Beziehungsdelikt

Die Pilatus-Werke dürfen in Saudi-Arabien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten keine Dienstleistungen mehr erbringen. (Archivbild)
FLUGZEUGINDUSTRIE

Pilatus muss Saudi-Arabien und VAE verlassen

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (in einer Aufnahme vom Juni 2012).
DEUTSCHLAND

Täter gesteht Mord an Politiker Lübcke

ESAF ZUG

Wenn Landwirte zu Campingwarten werden

Am Schweizer Arbeitsmarkt sind Buchhalter und IT-Spezialisten in den im Juni publizierten Stellenausschreibungen besonders gefragt.(Symbolbild)
ARBEITSMARKT

Schweizer Firmen suchen Buchhalter

Die Schauspielerin Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf: Auf deutsch heisst ihr Lied "Zwei mal drei macht vier". Dieser deutsche Text verstösst wohl gegen das Urheberrecht. (Archivbild)
FILM

Streit um Pippi-Langstrumpf-Lied

Erfolgreich an der WM, aber kein Bock auf Präsident Trump: US-Captain Megan Rapinoe
FRAUEN-WM

Keine Lust auf Besuch bei Trump

Zur klassischen Ansicht wechseln